Komitee gegen den Vogelmord e.V. Committee Against Bird Slaughter (CABS)

Komitee gegen den Vogelmord e. V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)

  • deutsch
  • english
  • italiano
Spenden-Button

Italiens traditionelle Tragödie

Am Iseosee mit Schlagfallen gefangene Rotkehlchen
Am Iseosee mit Schlagfallen gefangene Rotkehlchen

Jahr für Jahr wiederholt sich südlich der Alpen das gleiche Drama: Kaum haben die Zugvögel im Herbst beim Flug Richtung Afrika die italienische Grenze überflogen, geraten sie in den Bleihagel Hunderttausender Jäger. Von Mitte September bis Ende Januar sind 35 Vogelarten in Italien zum Abschuss freigegeben - die meisten davon Zugvögel wie Feldlerchen, Singdrosseln, Turteltauben und verschiedene Wasservögel. Die Behörden gestatten den 600.000 Jägern an ca. 60 Jagdtagen ein Abschusskontingent von 25 Vögeln pro Tag, insgesamt fallen dieser Leidenschaft in jedem Jahr  rund 20  Millionen Vögel zum Opfer. In praktisch allen Regionen wird zudem immer noch mit Fallen und Netzen gewildert.

Doch seit einigen Jahren tut sich etwas in Italien. Immer mehr Italiener lehnen die Jagd grundsätzlich ab. Viele von ihnen haben sich zu lokalen Gruppen zusammengeschlossen, die sich mit Unterstützung des Komitees gegen den Vogelmord e.V. erfolgreich für einen besseren Zugvogelschutz engagieren. Ehrenamtliche Naturschützer aus vielen europäischen Ländern überwachen im Rahmen unserer Zugvogelschutzcamps die Zugwege der Vögel, bauen gemeinsam mit Jagdaufsehern und der Polizei illegale Fallen ab und bringen Wilderer vor Gericht. Dadurch nimmt die Zahl der Fallen inzwischen deutlich ab.

Vogelfang in Italien

In vielen Gegenden Italiens hält sich bis heute hartnäckig der Vogelfang. Vor allem Stell- und Schlagnetze sind weit verbreitet, aber auch Leimruten und andere Fallen sind noch zu finden.

Mehr lesen …


Vogeljagd in Italien

In Italien gibt es etwa 600.000 Jäger, die Mehrzahl geht auf die Vogelpirsch. Drosseln und Wasservögel sind zum Abschuss freigegeben, aber auch geschützte Arten werden ins Visier genommen.

Mehr lesen …

Vogelhandel in Italien

Das Geschäft mit Singvögeln in Italien boomt. Tote Tiere werden in Metzgereien verkauft und in Restaurants als Delikatessen angeboten, lebende landen als Lock- oder Stubenvögel in kleinen Käfigen. 

Mehr lesen …

Brennpunkte der Wilderei

Vogelfang und Wilderei sind nicht überall gleich verbreitet. Besondere Schwerpunkte finden sich in den Alpen, Venezien, den Inseln Süditaliens und an der Straße von Messina.

Mehr lesen …


Vogelschutzcamps in Italien

Ob in den Alpen, an der Adria, im Golf von Neapel, in Kalabrien oder auf Sizilien - überall sind ehrenamtliche Komitee-Mitglieder auf insgesamt 8 Vogelschutzcamps im Einsatz.

Mehr lesen …

Recherche und Lobbyarbeit

Recherche, Gerichtsverfahren und Lobbyarbeit gehören bei der Arbeit gegen Wilderei und Vogeljagd in Italien zum festen Repertoire des Komitees gegen den Vogelmord .

Mehr lesen …


Wildtierauffangzentrum Modena

In Modena ist mit Unterstützung des Komitees Italiens größtes Wildtierauffangzentrum entstanden. Über 3.000 Wildtiere werden hier im Jahr gesund gepflegt.

Mehr lesen …

 Andy Short 

Erfolge in Italien

Das Komitee arbeitet seit Mitte der 1970er Jahre in Italien - die Erfolge, die sich mit der Zeit zwischen Brenner und Sizilien eingestellt haben, können sich sehen lassen!

Mehr lesen …