Komitee gegen den Vogelmord e.V. Committee Against Bird Slaughter (CABS)

Komitee gegen den Vogelmord e. V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)

  • deutsch
  • english
Spenden-Button

Trophäenhandel im Internet

Präparierter Habicht bei Ebay
Präparierter Habicht bei Ebay

Der Handel mit ausgestopften Vögeln betrifft vor allem größere oder besonders farbenprächtige Arten wie Adler, Eulen, Reiher oder Bienenfresser. Dabei gilt: Je seltener eine Art ist, desto höher ist in der Regel der Preis auf dem Schwarzmarkt. 

Das Komitee gegen den Vogelmord führt regelmäßig Einsätze und Recherchen durch, in deren Folge Trophäen von geschützten Arten bei Jägern und Präparatoren gefunden werden. Allein auf Malta und in Italien haben Anzeigen bzw. Hinweise des Komitees und seiner Partnerverbände bisher zur Beschlagnahme von mehreren Tausend ausgestopften Vögeln geführt. In Deutschland  überprüfen Biologen im Auftrag des Komitees einschlägige Verkaufsplattformen im Internet, auf denen immer wieder illegale Trophäen zum Verkauf angeboten oder versteigert werden. Als besonders problematisch haben sich dabei die Seiten von Ebay und Ebay-Kleinanzeigen erwiesen, wo wir in den letzten Jahren immer wieder illegale Angebote entdeckt und den zuständigen Behörden gemeldet haben. In der Folge wurden hunderte Vogel-Präparate  bei verschiedenen Anbietern und ihren Käufern beschlagnahmt. Obwohl beide Plattformen mittlerweile damit begonnen haben, verdächtige Annoncen zu löschen, werden dort nach wie vor zahlreiche Präparate angeboten und verkauft.

Im Jahr 2006 hat das Komitee gegen den Vogelmord eine groß angelegte Kampagne gegen den Onlinehandel mit geschützten Vögeln bei Ebay gestartet. Seitdem ist das Phänomen zwar deutlich zurück gegangen, aber längst noch nicht zufriedenstellend gelöst. Unsere Veröffentlichung dazu ist deswegen leider bis heute aktuell:

Wilde Tiere unterm Hammer