Komitee gegen den Vogelmord e.V. Committee Against Bird Slaughter (CABS)

Komitee gegen den Vogelmord e. V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)

  • deutsch
  • english
  • italiano
Spenden-Button

Die Komitee-Schutzgebiete in Schleswig-Holstein

Blick über den großen Teich in Raisdorf
Blick über den großen Teich in Raisdorf

Im schleswig-holsteinischen Schwentinental (bis 2008 Gemeinde Raisdorf) erwarb das Komitee 1984 ein Teichgut und erweiterte im Laufe der Jahre das Reservat um große Wiesenbereiche am Rande der Teichkette. Dutzende Gewässer wurden angelegt, Wiesen extensiviert, Hecken und Obstbäume gepflanzt und Kopfweiden gesetzt. Das Gebiet ist heute die "Raisdorfer Teichlandschaft".

Mit Hilfe des Komitees gegen den Vogelmord wurde im Jahr 2005 die Anhöhe "Grothen Rade" gekauft, die neben einem alten Baumbestand auch ein amphibienreiches historisches Gewässer beherbergt und durch zwei neu angelegte Teiche bereichert wurde. 2009 konnte eine feuchte Senke zwischen Pohnsdorf und Sieversdorf aufgekauft und durch die Herausnahme der Drainage in einen Weiher - den Pläsenteich - umgewandelt werden. Beide Flächen wurden zunäckst vom Verein knik e.V. gekauft und im Jahr 2020 Eigentum des Komitees gegen den Vogelmord.

Im Südosten der Stadt Schwentinental erwarb das Komitee gegen den Vogelmord in den 1990er Jahren mehrere große Grundstücke an der Schwentine, die bei Kiel in die Ostsee mündet. Die Feuchtwiesen wurden durch ein alternatives Beweidungskonzept in eine artenreiche Auenlandschaft verwandelt, auf einer höher gelegenen Fläche entstand eine große Obstwiese mit über 100 Obstbäumen. Die "Weidelandschaft Schwentinetal" ging durch einen Grundstückstausch im Jahr 2020 in Eigentum der staatlichen Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein über, sind aber natürlich weiterhin ein Teil der Geschichte unseres Biotopverbundes.