Komitee gegen den Vogelmord e.V. Committee Against Bird Slaughter (CABS)

Komitee gegen den Vogelmord e. V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)

  • deutsch
  • english
  • italiano
Spenden-Button

Vogelschutz-Blog

Das Komitee gegen den Vogelmord (CABS) berichtet auf den Sozialen Medien - vor allem während seiner Vogelschutzcamps - nahezu täglich über seine Arbeit für einen besseren Zugvogelschutz.

Wenn Sie Facebook, Instagram, Twitter & Co nicht nutzen, bleiben Sie mit unserem Vogelschutz-Blog trotzdem immer auf dem Laufenden - alle Posts werden hier ebenfalls veröffentlicht!

Zum Vogelschutz-Blog geht´s hier ...

Sondereinsatz in den Lagunen vor Venedig

Sondereinsatz in den Lagunen vor Venedig

28.11.2021

Im Po-Delta sind Mitarbeiter des Komitees zusammen mit Beamten der Carabinieri in den letzten Tagen gegen illegale Massenabschüsse von überwinternden Krickenten, Gänsen und anderen Wasservögeln vorgegangen. Dabei wurden insgesamt sieben Jäger erwischt, die trotz Verbote elektronische Lockgeräte benutzten und auf geschützte Gänsearten schossen. Neben fünf Schrotflinten und mehreren hundert Schuss Munition wurden 40 frisch geschossene Krickenten und eine Graugans (in Italien eine geschützte Art) sichergestellt. Das Po-Delta ist eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete für europäische Wasservögel südlich der Alpen. Um die dort rastenden Trupps besser vor Wilderei zu schützten, führt das Komitee seit drei Jahren gemeinsame Einsätze mit den Behörden durch. Für Dezember sind weitere Aktionen geplant.

Die internationale Dimension der illegalen Vogeljagd im Libanon

Die internationale Dimension der illegalen Vogeljagd im Libanon

15.11.2021

Fang und Abschuss im Libanon kosten jedes Jahr Millionen europäischer Zugvögel das Leben. Um zu untersuchen, welche Populationen besonders betroffen sind, haben Biologen im Auftrag des Komitees 570 Wiederfunde von in Europa beringten und im Libanon getöteten Zugvögeln statistisch ausgewertet. Zur Verfügung gestellt wurden die Daten von EURING, der Dachorganisation aller europäischen Vogelwarten. Die mit Abstand meisten Vögel (68% aller Funde) stammen aus Finnland, Schweden, Deutschland, Israel und Tschechien. Insgesamt liegen Wiederfunde aus 28 verschiedenen Ländern vor. Die Studie wurde in der Zeitschrift „Sandgrouse“ der Ornithologischen Gesellschaft des Nahen Ostens (OSME) publiziert und kann hier heruntergeladen werden.

Reportage zum illegalen Vogelfang im Deutschlandfunk

Reportage zum illegalen Vogelfang im Deutschlandfunk

08.11.2021

Viele denken beim illegalen Vogelfang an den Mittelmeerraum, dabei wird schnell vergessen, dass auch in Deutschland der Fang von Singvögeln noch immer weit verbreitet ist. Besonders die Finken, darunter Stieglitze, Buchfinken, Gimpel, Grünfinken, Zeisige und Girlitze stehen im Fokus der Vogelfänger. Komiteesprecher Axel Hirschfeld erläutert im Deutschlandfunk Motive und Hintergründe der Täter und erzählt von unserer Arbeit. Auch Experten vom Bundesamt für Naturschutz, der Stadt Köln und dem Museum Koenig kommen zu Wort und beleuchten verschiedene Aspekte des Themas. 

Hier lässt sich die Reportage beim Deutschlandfunk nachlesen und reinhören 

Vogelschutzcamp in Norditalien abgeschlossen

Vogelschutzcamp in Norditalien abgeschlossen

07.11.2021

Nach 5 Wochen ist heute das große Vogelschutzcamp des Komitees in der Provinz Brescia zu Ende gegangen. Seit dem 2. Oktober waren 46 Natur- und Tierfreude aus Deutschland, Italien, Großbritannien und der Schweiz in den Bergen zwischen Gardasee und Iseosee im Einsatz. Insgesamt wurden 34 Wilderer überführt. An 24 aktiven Fangstellen konnte die Polizei nach unseren Hinweisen 15 Vogelfänger auf frischer Tat stellen -20 Netze, 198 Schlagfallen und 105 Bogenfallen wurden beschlagnahmt. Dazu kommen 19 Jäger, die nach unseren Recherchen bei der illegalen Vogeljagd erwischt wurden. Rund 50 lebende Lockvögel (überwiegend Drosseln) und fast 240 geschossene Vögel wurden sichergestellt.

Großer Schlag gegen den illegalen Finkenfang auf Malta:

Großer Schlag gegen den illegalen Finkenfang auf Malta:

05.11.2021

Auf der Mittelmeerinsel Malta haben die Komitee-Teams seit Mitte September bereits 60 illegale Fangstellen gefunden und an die Polizei gemeldet. 25 Vogelfänger konnten identifiziert werden. 211 illegale Lockvögel, darunter Kernbeißer, Bluthänflinge, Buchfinken, Grünfinken, Stieglitze, Lerchen und Girlitze konnten gerettet werden. Dazu wurden 33 nicht registrierte Klappnetze abgebaut werden. Zusätzlich laufen die Gerichtsverfahren von etlichen Wilderern, die aufgrund unserer Hinweise überführt wurden. 

Lesen Sie die Pressemeldung (auf Englischer Sprache) zum Finkenfang auf Malta hier

Update aus unseren Vogelschutzcamps

Update aus unseren Vogelschutzcamps

22.10.2021

Unsere Vogelschutzcamps laufen auf Hochtouren:
In Zypern wurden bereits 26 Strafverfolgungen wegen Wildereidelikten eingeleitet.

Auf Malta sind nach Hinweisen des Komitees 19 illegale Finken-Fangplätze geschlossen und 150 lebende Singvögel beschlagnahmt worden. 

In Norditalien wurden im Rahmen des großen Vogelschutzcamps bisher 29 Fälle dokumentierten, die zu 21 strafrechtlichen Verfolgungen führten. Durch unsere Einsatzgebiete können Sie sich hier durchklicken.

Vogelschutzcamp im Libanon erfolgreich abgeschlossen

Vogelschutzcamp im Libanon erfolgreich abgeschlossen

03.10.2021

Vom 21.09. bis 03.10. hat unser Vogelschutzcamp im Libanon stattgefunden. Zusammen mit unseren  Partnern SPNL und MESHC hat unser international besetztes Expertenteam die Brennpunkte der Wilderei überwacht, Netze eingesammelt und illegal geschossene Wildvögel von den Behörden sicherstellen lassen. Auch Termine mit dem Umweltminister und dem Polizeichef des Libanons standen auf dem Programm.

Mehr zu dem erfolgreichen Einsatz lesen Sie im Blog ...

Zypern: Wilderer greifen Komitee-Mitglieder an

Zypern: Wilderer greifen Komitee-Mitglieder an

20.09.2021

Auf Zypern sind in den letzten Tagen gleich mehrere Komitee-Teams von kriminellen Wilderern attackiert worden: Bei Liopetri wurden Vogelschützer mit Steinen beworfen, im britischen Militärgebiet ESBA ist ein Team von Vogelfängern umzingelt und bedroht worden. Schon am 12.9. hat ein notorischer Wilderer einen Komitee-Mitarbeiter mit einer Flinte bedroht. In allen Fällen hat die Polizei Verfahren gegen die Täter eingeleitet.

Unsere Pressemeldung (auf Englisch) dazu finden Sie hier

Italien muss Turteltaubenjagd stoppen!

Italien muss Turteltaubenjagd stoppen!

01.09.2021

Riesenerfolg vor Gericht: Das Komitee gegen den Vogelmord hat zusammen mit seinem italienischen Partnerverband LAC gegen die Turteltaubenjagd in der Region Venetien geklagt und gewonnen - hier ist die Jagdsaison vom Tisch. Mit dem gleichen Ergebnis sind unsere Freunde von der LIPU und dem WWF in allen weiteren Regionen mit Jagderlaubnis vor Gericht gezogen. Nur Apulien eröffnet die Jagd heute – unser Anwalt arbeitet bereits daran, auch hier das Verwaltungsgericht anzurufen.

Mehr dazu lese Sie hier.

Ihre Spende macht den Unterschied!

Erst Ihre Unterstützung gibt uns die Möglichkeit, europaweit Vogelschutzcamps zu organisieren und mit Kampagnen und Projekten für einen besseren Schutz unserer Zugvögel zu kämpfen. Wir finanzieren unsere Aktionen ausschließlich über private Spenden, Zuwendungen von Stiftungen oder anderen Organisationen und durch Testamente für die Vogelwelt. Das Komitee gegen den Vogelmord e.V. ist behördlich als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt - Spenden sind steuerlich absetzbar.


Ich möchte spenden

Vogelschutz ist wichtig!