Komitee gegen den Vogelmord e.V. Committee Against Bird Slaughter (CABS)

Komitee gegen den Vogelmord e. V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)

  • deutsch
  • english
  • italiano
Spenden-Button

Vogelschutz-Blog

Das Komitee gegen den Vogelmord (CABS) berichtet auf den Sozialen Medien - vor allem während seiner Vogelschutzcamps - nahezu täglich über seine Arbeit für einen besseren Zugvogelschutz.

Wenn Sie Facebook, Instagram, Twitter & Co nicht nutzen, bleiben Sie mit unserem Vogelschutz-Blog trotzdem immer auf dem Laufenden - alle Posts werden hier ebenfalls veröffentlicht!

Zum Vogelschutz-Blog geht´s hier ...

Komitee überführt 69 Vogelfänger und Wilderer

Komitee überführt 69 Vogelfänger und Wilderer

05.06.2022

Bilanz unserer Frühlingseinsätze 2022: Seit Anfang März haben wir bei über zehn Einsätzen in Italien, auf Malta, Zypern, im Libanon und in Deutschland insgesamt 69 Personen überführt, die nachweislich illegal Vögel gefangen oder abgeschossen hatten. 53 Aktivisten aus England, Italien, Malta, dem Libanon, Slowenien, Spanien, der Türkei und Deutschland waren dabei im Einsatz. 501 Fallen, 91 Netze, vier Schusswaffen, rund 800 Schuss Munition und 19 elektronische Lockanlagen wurden sichergestellt und 159 Fangplätze wurden stillgelegt. Dabei konnten 176 lebende Vögel befreit werden, darunter Grasmücken, Rotschwänze, Nachtigallen und Turteltauben. 81 Vögel wurden nur noch tot geborgen. Mehr Infos zu unseren Projekten finden Sie hier.

Vogelfänger mit Kamerafallen überführt

Vogelfänger mit Kamerafallen überführt

16.05.2022

In den letzten Wochen ist es Mitarbeitern des Komitees gelungen, gleich mehrere Vogelfänger mit versteckten Kameras zu überführen, die an den Fanganlagen installiert und auf diese gerichtet wurden. Dabei sind zwei Personen im Landkreis Heinsberg (NRW) an einer Drahtgitterfalle überführt worden, die mit einer Elster beködert war sowie eine Person im Emsland, die eine riesige Leiterfalle mit zwei Rabenkrähen als Lockvögel betrieb. In beiden Fällen wurden Strafverfahren von den Behörden wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz eingeleitet. Mit beiden Fallentypen können Raben- genauso wie Greifvögel gefangen werden.  Unsere Pressemeldungen finden Sie hier

Habichtfangkorb auf Usedom – Polizei ermittelt Verdächtigen

Habichtfangkorb auf Usedom – Polizei ermittelt Verdächtigen

02.05.2022

In Neppermin auf Usedom (MV) haben Polizeibeamte auf einem Privatgrundstück eine illegale Fangeinrichtung für Habichte und andere geschützte Greifvögel deaktiviert und sichergestellt. Ausgelöst wurde der Einsatz durch Mitarbeiter des Komitees, die die Falle beim Polizeirevier in Heringsdorf gemeldet hatten. Sie war aktiviert und mit einer lebenden Taube beködert, was einen strafbaren Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz darstellt. In unmittelbarer Nähe zum Fangplatz befindet sich die Schlaganlage des Veranstalters eines der größten deutschen Taubenrennens. Der Betreiber des Nepperminer Taubenschlages soll gegenüber der Polizei mittlerweile zugegeben haben, Besitzer des Fangkorbes zu sein. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Unsere Pressemitteilung zum Fall finden Sie hier.

Erfolgreiche Aktion gegen die illegale Singvogeljagd in Italien

Erfolgreiche Aktion gegen die illegale Singvogeljagd in Italien

26.04.2022

In den vergangenen Wochen haben Mitarbeiter des Komitees auf der Insel Ischia umfangreiche Beweise für den illegalen Fang und Abschuss von Braunkehlchen, Steinschmätzern und anderen geschützten Zugvögeln gesammelt. Das Material, darunter auch Videos, die zwei Männer beim Vogelfang zeigen, wurde der Forstpolizei übergeben. Bei Hausdurchsuchungen wurden 20 einsatzbereite Singvogelfallen, zwei nicht registrierte Schrotflinten mit abgeschliffenen Seriennummern, 800 Schuss Munition sowie mehrere frisch getötete Singvögel sichergestellt. Gegen die mutmaßlichen Wilderer wurden Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Jagd- und das Waffengesetz eingeleitet.

Frühlingsjagd auf die Turteltaube in Malta

Frühlingsjagd auf die Turteltaube in Malta

17.04.2022

Ungeachtet der europäischen Gesetzgebung und eines Bestandsrückgangs von 30 % in den letzten 15 Jahren (!) hat die maltesische Regierung wieder einmal der Jagdlobby nachgegeben und die Frühlingsjagd auf die Turteltaube zugelassen. Von heute an bis zum Ende des Monats dürfen die insgesamt 8.041 registrierten Jäger 1.500 heimkehrende Turteltauben töten. Neben der Turteltaube sind auch 2.400 Wachteln jetzt im Frühling zum Abschuss freigegeben.

Mehr Informationen zur Frühlingsjagd auf Malta finden Sie hier. 

Der neue Artenschutzbrief ist erschienen

Der neue Artenschutzbrief ist erschienen

14.04.2022

Die neue Ausgabe unserer Mitgliederzeitschrift Artenschutzbrief ist da! Auf 26 Seiten berichten wir über unsere Projekte und Kampagnen im In- und Ausland. Unter anderem geht es um die illegale Greifvogelverfolgung in Deutschland und Europa, unsere Vogelschutzcamps im Libanon und Zypern sowie um aktuelle Entwicklungen im europäischen Zugvogelschutz. Außerdem enthält die Ausgabe ein ausführliches Interview mit der neuen Bundesumweltministerin Steffi Lemke. 

Diese und ältere Ausgaben stehen Ihnen hier zum Durchlesen zur Verfügung.

Update aus unserem Vogelschutzcamp auf Malta

Update aus unserem Vogelschutzcamp auf Malta

06.04.2022

Obwohl die maltesische Regierung in den letzten Jahren den Fang von Finken im Herbst genehmigt hatte, ist der Vogelfang im Frühjahr sowohl nach europäischem, als auch maltesischem Recht streng verboten. Kontrollen des Komitees haben nun jedoch erneut bestätigt, dass auch in diesem Frühjahr wieder viele Fangplätze illegal aktiv sind. In den letzten fünf Wochen haben sich mehr als ein Dutzend freiwillige Vogelschützer zusammengefunden, um die illegalen Fangplätze vor Ort zu untersuchen und der Polizei (EPU) zu melden. Insgesamt haben unsere Teams bisher 26 Fangplätze auf Malta und 19 auf Gozo gemeldet, was zur Verhaftung von 33 Vogelfängern geführt hat. 49 Klappnetze und 9 elektronische Lockgeräte wurden beschlagnahmt. Weit mehr als 100 Vögel wurden sichergestellt.

Illegaler Vogelfang auf Zypern im Herbst 2021

Illegaler Vogelfang auf Zypern im Herbst 2021

31.03.2022

Im vergangenen Herbst haben unsere Teams 140 aktive in den Regionen Famagusta, Larnaka und Dhekelia, der britischen Militärzone (ESBA) festgestellt. Zwischen September und Mitte November war ein Mitarbeiterteam sowie 14 Aktivisten aus sieben verschiedenen Ländern im Einsatz, um den illegalen Vogelfang auf Zypern zu dokumentieren und den Behörden zu melden. Während unseres Einsatzes konnten unsere Teams insgesamt 139 Netze und 2.473 Leimruten finden und unschädlich machen. 49 Wilderer wurden wegen des illegalen Vogelfangs und 16 wegen der illegalen Jagd von der Polizei überführt. Trotzdem stellen wir fest, dass diese kriminellen Aktivitäten auf Zypern stetig zunehmen.

 Lesen Sie unseren Bericht hier (englisch) 

Verschollener Gänsegeier im Libanon gerettet

Verschollener Gänsegeier im Libanon gerettet

29.03.2022

Im Rahmen ihres Einsatzes haben unsere Teams und das libanesische MESHC Anti-Poaching Unit einen Gänsegeier aufgespürt, der mit Ringen der Vogelwarte in Sofia (Bulgarien) markiert war. Nachforschungen ergaben, dass der Vogel mit dem Ringcode „B6P“ im Jahr 2018 als Jungvogel in einem Nest in Bulgarien beringt und mit einem GPS-Sender „ausgerüstet“ wurde. Aufgrund der empfangenen Senderdaten ging man bisher davon aus, dass der Geier direkt auf seiner ersten Reise ins Winterquartier im November 2018 in Syrien von Wilderern getötet wurde. Nun ist klar: Der seltene Vogel hat überlebt und wurde anschließend in den Libanon gebracht, wo er nun – dreieinhalb Jahre später – lebend von uns in einem Zoo in Baalbek entdeckt wurde. Der Besitzer des Zoos willigte ein, den Vogel an uns zu übergeben. Nach Untersuchungen soll der Vogel wieder ausgewildert werden.

Ihre Spende macht den Unterschied!

Erst Ihre Unterstützung gibt uns die Möglichkeit, europaweit Vogelschutzcamps zu organisieren und mit Kampagnen und Projekten für einen besseren Schutz unserer Zugvögel zu kämpfen. Wir finanzieren unsere Aktionen ausschließlich über private Spenden, Zuwendungen von Stiftungen oder anderen Organisationen und durch Testamente für die Vogelwelt. Das Komitee gegen den Vogelmord e.V. ist behördlich als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt - Spenden sind steuerlich absetzbar.


Ich möchte spenden

Vogelschutz ist wichtig!