Komitee gegen den Vogelmord e.V. Committee Against Bird Slaughter (CABS)

Komitee gegen den Vogelmord e. V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)

  • deutsch
  • english
  • italiano
Spenden-Button

Vogelschutz-Blog

Das Komitee gegen den Vogelmord (CABS) berichtet auf den Sozialen Medien - vor allem während seiner Vogelschutzcamps - nahezu täglich über seine Arbeit für einen besseren Zugvogelschutz.

Wenn Sie Facebook, Instagram, Twitter & Co nicht nutzen, bleiben Sie mit unserem Vogelschutz-Blog trotzdem immer auf dem Laufenden - alle Posts werden hier ebenfalls veröffentlich!

Zum Vogelschutz-Blog geht´s hier ...

Zypern: Aktion gegen Bodennetze

Zypern: Aktion gegen Bodennetze

15.06.2021

Hauseigentümer auf Zypern verwenden oftmals Bodennetze, um Schlangen von ihren Grundstücken fernzuhalten. Neben Reptilien verheddern sich vor allem Vögel und sterben elendig, denn die Besitzer kontrollieren die Installation nie. Im Juni 2021 kontrolliert ein Komitee-Team die nicht ausdrücklich verbotenen Bodennetze, befreit gefangene Tiere und versucht, die Jagdaufseher zum Einschreiten gegen die brutalen Tierfallen zu bewegen.

Nach dem Fund einer lebenden Schleiereule berichten erstmals auch in den lokalen Medien über ads Thema: CABS rescue barn owl caught in net

Komitee-Frühlingseinsätze sind abgeschlossen

Komitee-Frühlingseinsätze sind abgeschlossen

21.05.2021

Mit dem Ende des Vogelzugs sind auch die Vogelschutzcamps des Komitees gegen den Vogelmord abgeschlossen. Die Bilanz der Frühlingseinsätze kann sich sehen lassen: Seit Anfang März haben wir bei einem Dutzend Einsätzen in Italien, auf Malta, Zypern, im Libanon und in Deutschland insgesamt 49 Wilderer überführt. 545 Fallen, 67 Netze, 4 Schusswaffen und rund 200 Schuss Munition wurden sichergestellt.

Einen kurzen Überblick zu den Ergebnissen finden Sie in unserem Vogelschutz-Blog (Eintrag vom 21.05.)

Weihenschutz: Ein Nest im Kornfeld

Weihenschutz: Ein Nest im Kornfeld

15.05.2021

Rohr- und Wiesenweihen sind bodenbrütende Greifvögel. In Ermangelung geeigneter Feuchtgebiete und naturnaher Wiesen haben sie ihr Brutgeschäft in Getreidefelder verlegt. Damit die Küken der Zugvögel bei der Ernte nicht im Mähdrescher landen, hat das Komitee gegen den Vogelmord in der Zülpicher Börde - gelegen zwischen Köln und Aachen - wie in jedem Mai sein Weihenprojekt gestartet. Zusammen mit Landwirten und Behörden sichern wir die Nester und retten dabei jedes Jahr Dutzende Jungvögel.

Mehr zu dem Projekt lesen Sie hier.

Komitee stellt Vogelfänger mit Fotofalle

Komitee stellt Vogelfänger mit Fotofalle

30.04.2021

Im Münsterland (NRW) haben Komitee-Mitarbeiter eine illegale Lebendfalle zum Fang von Elstern entdeckt und mit einer versteckten Kamera überwacht. Der mutmaßliche Täter - ein Mitglied des Bundes deutscher Berufsjäger - wurde auf frischer Tat gefilmt. Von unseren Mitarbeitern auf die Falle angesprochen, redet sich der Mann um Kopf und Kragen. Die Falle wurde sichergestellt, gegen den Jäger wurde Strafanzeige wegen Verdacht auf Tierquälerei und Schonzeitvergehen erstattet.

Unser heute auf YouTube veröffentlichtes Video zu dem Fall finden Sie hier.

Italien plant Abschuss der letzten Turteltauben

Italien plant Abschuss der letzten Turteltauben

26.04.2021

Naturschützer in ganz Europa sind geschockt vom Plan der italienischen Regierung, im kommenden Herbst den Abschuss von insgesamt 7,5 Millionen Exemplaren der gefährdeten Turteltaube zu erlauben. Die Europäische Kommission schätzt, dass es momentan in der EU noch zwischen 2,9 und 5,6 Millionen Brutpaare gibt. Das Komitee gegen den Vogelmord wehrt sich gegen die Pläne und wird dabei von von der Antimafia-Ikone Sergio De Caprio unterstützt.

Unsere aktuelle Pressemeldung lesen Sie hier.

Ein Artikel im Wissenschaftsmagazin "Spektrum" zum Thema finden Sie hier

Bayern: 185 Fälle von Greifvogelverfolgung

Bayern: 185 Fälle von Greifvogelverfolgung

13.04.2021

In Bayern wurden in den letzten 10 Jahren insgesamt 185 Fälle illegaler Greifvogelverfolgung mit mehr als 450 Opfern im Freistaat registriert. Erst am vergangenen Freitag haben Mitglieder des Komitees gegen den Vogelmord bei Straubing einen mutmaßlich vergifteten Mäusebussard gefunden und der Polizei gemeldet. Dazu kommen Tier- und Trophäenhändler, die illegal geschützte Tiere vermarkten - hier sind alleine in den letzten Monaten sieben bayerische Firmen vom Komitee angezeigt worden, über 150 Tiere wurden sichergestellt.

Unsere aktuelle Pressemeldung zur Artenschutzkriminalität in Bayern finden Sie hier.

Malta: Nach EU-Recht illegale Frühlingsjagd startet

Malta: Nach EU-Recht illegale Frühlingsjagd startet

10.04.2021

Heute startet auf der Mittelmeerinsel Malta die nach EU-Recht eigentlich illegale Frühlingsjagd auf Wachteln. Die maltesische Regierung schert sich aber nicht um internationales Naturschutzrecht und hat eine Sonderregelung bis 30. April erlassen. 8.000 Jäger dürfen nun 2.400 Wachteln schießen. Damit nicht – wie sonst üblich – auch Greifvögel und andere geschützte Arten unter Beschuss geraten, hat das Komitee gegen den Vogelmord wieder ein Team auf der Insel im Einsatz, das die Schlaf- und Rastplätze der Zugvögel überwacht.

Mehr zur Frühlingsjagd auf Malta erfahren Sie hier.

Europäischer Gerichtshof verbietet Leimruten

Europäischer Gerichtshof verbietet Leimruten

17.03.2021

Nach jahrelangen Verhandlungen hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am 17.3. entschieden, dass die Verwendung von Leimruten zum Fang von Drosseln in der Provence gegen die EU-Vogelschutzrichtlinie verstößt. Das Urteil ist wegweisend für die zahlreichen weiteren Ausnahmegenehmigungen in Frankreich, aber auch ein starkes Signal an andere EU-Mitgliedsstaaten, die den Vogelfang immer wieder erlauben. Möglich wurde das Verfahren nur durch die Kooperation des Komitees gegen den Vogelmord mit seinem französischen Partner LPO.

Mehr zur aktuellen Vogelfangpraxis in Frankreich erfahren sie hier.

Libanon: Film über die Arbeit des Komitees

Libanon: Film über die Arbeit des Komitees

05.06.2020

Im Herbst 2019 hat ein Kamerateam drei Wochen lang die Arbeit des Komitees gegen den Vogelmord und seiner Partner SPNL, MESHC und ABCL im Libanon begleitet. Entstanden ist ein 15minütiger Film, der das unglaubliche Ausmaß der Wilderei dokumentiert und erstmals auch Einblicke in das Leben der Aktivisten auf unserem Vogelschutzcamp gibt. Neben einer deutschen und englischen Version des Films wurde auch – speziell für unser Zielpublikum im Libanon – eine französisch-arabische Version produziert. Die deutsche Version finden Sie hier:

"Die `Bird Guards`- Im Einsatz gegen die Vogel-Wilderei im Libanon"

Ihre Spende macht den Unterschied!

Erst Ihre Unterstützung gibt uns die Möglichkeit, europaweit Vogelschutzcamps zu organisieren und mit Kampagnen und Projekten für einen besseren Schutz unserer Zugvögel zu kämpfen. Wir finanzieren unsere Aktionen ausschließlich über private Spenden, Zuwendungen von Stiftungen oder anderen Organisationen und durch Testamente für die Vogelwelt. Das Komitee gegen den Vogelmord e.V. ist behördlich als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt - Spenden sind steuerlich absetzbar.


Ich möchte spenden

Vogelschutz ist wichtig!