Komitee gegen den Vogelmord e.V. Committee Against Bird Slaughter (CABS)

Komitee gegen den Vogelmord e. V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)

  • deutsch
  • english
Spenden-Button

Greifvogeljagd im Libanon

Im Libanon geschossener Wespenbussard
Im Libanon geschossener Wespenbussard

Obwohl sie auch im Libanon streng geschützt sind, zählen Greifvögel zu den beliebtesten Zielscheiben der Jäger. Viele gehen ganz gezielt auf Bergrücken, über die die großen Vögel flach hinwegziehen oder an den bekannten Schlaf- und Rastplätzen auf die Greifvogeljagd. Die Täter benutzen besonders langläufige Flinten und groben Schrot, um auch hoch fliegenden Tiere zu treffen. Die Vögel werden gegessen, wobei in der Regel nur das Brustfleisch auf den Grill kommt. Hunger leiden müssen die meisten Wilderer nicht - die Tiere gelten als Delikatesse.

Geschossen wird, was gerade vorbeifliegt. Im September sind Wespenbussarde, Kurzfangsperber und Baumfalken betroffen, die noch in vergleichsweise großer Zahl über den Libanon ziehen. Später im Herbst geraten vor allem Schreiadler und Schlangenadler unter Beschuss. Aber auch Rohr-, Wiesen- und Steppenweihen, Adler- und Mäusebussarde, Fisch- und Zwergadler sowie Gänse- und Schmutzgeier werden abgeschossen, wenn sie in Reichweite kommen.