Printer-friendly version

Tagebuch vom Zugvogelschutzcamp 2010

Komiteemitglied mit eingesammelten LeimrutenKomiteemitglied mit eingesammelten LeimrutenVom 24.04. bis 04.05.2010 hat das diesjährige Zugvogelschutzcamp des Komitees gegen den Vogelmord auf Zypern stattgefunden. Die 14 teilnehmenden Vogelschützer aus Deutschland, Großbritannien und Italien waren über eine Woche lang mit den zuständigen Behörden im Einsatz und haben in Absprache Leimruten, Netze und elektronische Lockanlagen auf der Mittelmeerinsel gesucht und abgebaut. Das Camp wurde vom Komitee gegen den Vogelmord finanziert. Dabei hat die Stiftung Pro Artenvielfalt die Aktion mit einer großzügigen Zuwendung gefördert.

An dieser Stelle hatten wir täglich über die aktuellen Ergebnisse unserer Arbeit und die Ereignisse auf der Mittelmeerinsel informiert.

  • eingesammelte Leimruten: 1.977
  • eingesammelte Fangnetze: 9
  • eingesammelte elektronische Lockgeräte: 12
  • verzeichnete illegale Schüsse: 24
  • überführte Wilderer: 2
  • letzte Aktualisierung: 04.05.2010

04.05.2010, Dienstag

Heute war der letzte Einsatztag des diesjährigen Komitee-Vogelschutzcamps auf Zypern. Am frühen Morgen wurde bei Avgorou eine weitere elektronische Lockanlage abgebaut - die hier befindliche Netzfanganlage war nicht in Betrieb. Vermutlich hatten die Wilderer wegen der anhaltenden Presseberichte über unseren Einsatz die Fanggeräte eingeholt und das Tonbandgerät vergessen.

Bereits in der vergangenen Woche hatten wir insgesamt 6 eingezäunte Grundstücke im Bereich Protaras-Paralimni-Sotira ausgemacht, in denen Leimruten ausgelegt waren - die Klebfallen waren von außen sichtbar gewesen. Die Terminfindung mit der umgehend informierten Polizei, dem Game Fund und der Anti-Wilderer-Einheit gestaltete sich erstaunlich schwierig. Erst heute, 8 Tage nach der ersten Kontaktaufnahme, wurde uns eine Patrouille des Game Fund zur Verfügung gestellt. Die sehr engagierten Beamten konnten binnen kurzer Zeit in den von uns ausgekundschafteten Gärten 199 Leimruten sicherstellen. Ein Wilderer wurde in flagranti erwischt und zur Polizei gebracht!

Unser Vogelschutzcamp ist damit abgeschlossen. In 10 Tagen haben die 14 Teilnehmer aus Italien, Deutschland und Großbritannien insgesamt 1.977 Leimruten, 9 Fangnetze und 12 illegale elektronische Lockananlagen abgebaut - 2 Wilderer konnten aufgrund unserer Hinweise von der Polizei überführt werden.

03.05.2010, Montag

Der heutige Montag verlief im Vergleich zu den Vortagen ruhig. Die immer noch von dem Überfall vom 30. April gezeichneten Komiteemitglieder waren westlich von Agia Napa im Einsatz und konnten fast nur leere Fangstellen ausmachen - lediglich 22 Leimruten konnten gefunden werden.

Der Polizei von Paralimni wurden am Morgen mehr als 300 Leimruten und 10 Fangnetze übergeben. Die illegalen Fanggeräte waren im Famagusta District in Abstimmung mit den Behörden abgebaut worden.

02.05.2010, Sonntag

Heute ist der Großteil unserer Aktivisten von Zypern abgereist. Zurück bleibt eine Nachhut, die vor allem mit Recherchen und der weiteren Aufarbeitung des Zwischenfalls vom 30. April befasst sein wird.

In der Nacht wurde bei Liopetri eine elektronische Lockanlage an einem Netzfangplatz demontiert. Am Tag war das Team im Bereich von Agios Theodoros und Akrotiri im Einsatz. Es wurden keine weiteren Fallen oder Netze gefunden.

Der Sprecher der Abendnachrichten im zypriotischen Fernsehen hat den Überfall auf Komiteemitglieder vom 30. April heute als "Schande Zyperns" bezeichnet. Selbst Radio Vatikan hat über die Vorfälle berichtet. Die Polizei von Paralimni, die die Ermittlungen leitet, hat die verbliebenen Komiteemitglieder unterdessen vor weiteren Angriffen der Wilderer gewarnt. Das Komitee hat deswegen für die weiteren Aktionen die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verschärft.

01.05.2010, Samstag

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen der gestrigen Ereignisse. Mehrere Komiteemitglieder mussten noch Aussagen zu dem Wilderer-Angriff vom Vortag bei der Polizei machen und es gab Interviewanfragen von zahlreichen Medien. Am Nachmittag war die brutale Attacke, bei der 2 Teilnehmer des Vogelschutzcamps schwer verletzt wurden, in allen Nachrichten im zyprischen Fernsehen und im Radio ein Thema.

Trotz der Gefahren waren unsere Teams natürlich auch im Einsatz. In der Nacht wurden zwei illegale elektronische Lockanlagen bei Sotira und Liopetri aufgestöbert und zerstört. Am Tag waren dann nur zwei Teams im Gelände, weil wir aus Sicherheitsgründen die Teamstärke von 4 auf 6 Aktivisten erhöht hatten. Bei Protaras wurden 62 Leimruten gefunden und abgebaut, bei Sotira waren es 10 Stück.

Heute war der letzte Einsatztag des Hauptkontingents unserer Teilnehmer auf Zypern. In den nächsten Tagen wird ein Team als Nachhut auf der Insel bleiben.

30.04.2010, Freitag

In der Nacht waren 3 Komitee-Teams im Bereich der britisch verwalteten Southern Base Area (SBA) östlich von Larnaca im Einsatz, um illegale elektronische Lockanlagen aufzuspüren. Unweit Xylophagou wurden die Vogelschützer gegen 5 Uhr Morgens fündig: Aus einem umzäunten Grundstück drang lauter Grasmückengesang aus einem Lautsprecher, mindestens 2 Personen waren zu der frühen Stunde bereits in dem Garten beschäftigt - wohl mit Vogelfang. Die umgehend alarmierte SBA-Polizei erschien nach kurzer Zeit und nahm einen Wilderer in flagranti fest, 21 Leimruten und das Lockgerät wurden beschlagnahmt.
Während des Tages waren wieder 12 Komiteemitglieder im Gelände, um Leimruten und Netze zu suchen. Rund um Paralimni und Protaras konnten dabei 341 Leimruten gefunden und zerstört werden. Wegen des sehr intensiven Vogelzugs waren heute besonders viele Vögel in den heimtückischen Fallen: Insgesamt konnten 43 Tiere befreit werden, darunter 8 Halsbandschnäpper, 4 Grauschnäpper sowie mehrere Waldlaubsänger, Mönchs- und Klappergrasmücken sowie ein Kuckuck. 7 Vögel waren leider bereits tot, so z.B. ein Sprosser.

Am Nachmittag gab es in Protaras einen schweren Zwischenfall: Eine Gruppe Wilderer hat 4 Komitee-Mitglieder und einen sie begleitenden US-amerikanischen Zeitungsjournalisten angegriffen und dabei 2 italienische Vogelschützer schwer Verletzt. Mehr zu der hinterhältigen Attacke finden Sie hier»»

29.04.2010, Donnerstag

Bei einem Nachteinsatz haben Komiteemitarbeiter bei Sotira in einem Akazienwäldchen einen Fangplatz mit einem großen Netz und einem elektronischen Lockgerät gefunden. Der ohrenbetäubend laute Mönchsgrasmücken-Gesang leitete die Vogelschützer direkt zur Fangstelle. Während des Tages waren 3 Teams im Einsatz. Östlich Pralimni entdeckten sie an zahlreichen Fangplätzen insgesamt 317 Leimruten, darunter 17 Stück in dem Gebüsch hinter einer Taverne.
Zwischen Paralimni und Agia Napa haben Komiteemitarbeiter 45 Leimruten abgebaut und zwei Fangplätze mit einer unbekannten Anzahl von Leimruten entdeckt. Diese Stellen blieben wie gehabt für die Polizei unberührt. Beim Rückweg zu ihrem Fahrzeug wurden die italienischen Vogelschützer von mehreren Männern umringt und bedroht. Kurz vor einer Eskalation erreichte eine schnell herbeigerufene Verstärkung unsere Mitarbeiter, so dass die Situation glimpflich beendet werden konnte.
Ein Team, das bei Liopetri im Einsatz war, blieb zwar erfolglos, wurde aber von einem offenkundigen Vogelfänger wüst beschimpft. Die Pressearbeit des Komitees auf Zypern scheint die Gemüter der Wilderer etwas aufgewühlt zu haben. Schwerere Zwischenfälle, wie in diesen Tagen auf Malta, blieben aber zum Glück bislang aus.

28.04.2010, Mittwoch

Am frühen Morgen hat ein Team - geleitet durch den Gesang zweier sehr lauter elektronischer Lockvögel - eine Netzfanganlage nördlich Sotira gefunden. Es wurden drei Fangnetze von jeweils 30 Metern Länge sowie die beiden Lockgeräte mit insgesamt 5 Lautsprechern abgebaut. Tagsüber waren zwei Teams im Einsatz. Sie haben insgesamt 386 Leimruten gefunden und zerstört. An einer einzigen Fangstelle bei Paralimni waren es alleine 326 der illegalen Klebfallen!
In der Morgendämmerung fielen östlich von Paralimni 7 Schüsse, vermutlich auf Turteltauben, die gerade in größerer Zahl durchziehen. Die Frühlingsjagd ist seit dem Beitritt Zyperns zur EU auch hier verboten!
Am Abend hat ein Komiteemitarbeiter dem staatlichen Radiosender CYBC ein Live-Interview zur Arbeit des Komitees gegen den Vogelmord auf Zypern gegeben.

27.04.2010, Dienstag

Ein weiterer erfolgreicher Tag auf Zypern. Die 14 Teilnehmer waren heute in drei Teams im Einsatz. In Gehölzen im Bereich zwischen Paralimni und Sotira haben die italienischen und deutschen Vogelschützer 234 Leimruten und 4 Netze gefunden und abgebaut. An drei Fangplätzen waren elektronische Lockgeräte installiert, die ebenfalls demontiert wurden. In der Nähe von Protaras wurde ein offensichtlich geschossener Turmfalke gefunden.
Inzwischen haben Komiteemitarbeiter mehrere Dutzend Leimruten in 6 eingezäunten Privatgärten gefunden. Die Fallen wurden für Einsätze der Polizei an ihrem Platz belassen. Leider reagieren die Behörden nicht entsprechend auf unsere Hinweise, so dass die Klebfallen dort schon seit Tagen stehen. Wir lassen nicht locker und versuchen weiterhin, die Beamten zu einem Einschreiten zu bewegen.

26.04.2010, Montag

Heute waren 4 Teams des Komitees auf Zypern im Einsatz. Nördlich Agia Napa wurden 26 Leimruten gefunden, rund um Paralimni waren es an rund einem Dutzend Fallenstandorten insgesamt 233 der Klebfallen. Alle Fanggeräte wurden abgebaut und zerstört. In vier umzäunten Gärten im Famagusta District wurden weitere Leimruten ausgemacht - die Stellen blieben für Polizei-Einsätze unangetastet (weitere Informationen dazu nach Abschluss der Aktionen).
Am frühen Morgen gab es einen kleinen Zwischenfall westlich von Agia Napa. Ein Vogelfänger hatte italienische Komiteemitglieder beim Abbau seiner Fallen beobachtet und wollte einen handfesten Streit vom Zaun brechen. Die Vogelschützer reagierten besonnen und die Situation entspannte sich zum Glück schnell.

Während des Tages haben mehrere Gespräche mit anderen vor Ort tätigen Naturschützern stattgefunden, in denen eine enge Zusammenarbeit vereinbart wurde. Mit ranghohen Polizei-Vertretern des großflächigen britischen Militär-Stützpunktes in Dhekelia wurde bei einem Termin die Strategie für gemeinsame Einsätze in den nächsten Tagen abgesprochen.

25.04.2010, Sonntag

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen waren heute 3 Teams auf Zypern im Einsatz. Nördlich Sotira wurde ein großes, 30 Meter langes Fangnetz gefunden und abgebaut. In Südosten Zyperns (genaue Ortsangabe folgt nach Abschluss der dortigen Aktionen) konnten zwei Fangstellen, darunter ein eingezäunter Garten, mit zahlreichen Leimruten ausgemacht werden. Beide Bereiche blieben unangetastet und sind Ziel polizeilicher Einsätze.
Nordwestlich von Agia Napa fielen am Mittag 6 Schüsse, obwohl die Jagd auch auf Zypern im Frurhling verboten ist. Viele Fangstellen, in denen im letzten Jahr noch Hunderte Leimruten und mehr als 10 Netze gefunden wurden, sind aktuell verwaist. Ein Team wurde von einem Journalisten begleitet, der eine Reportage über die Aktion des Komitees für die Sender `Deutsche Welle World` und `Stimme von Amerika` (Voice of America) vorbereitet.

24.04.2010, Samstag

Am Morgen sind die ersten 7 Teilnehmer aus Deutschland eingetroffen, Abends erreichten unsere italienischen Kollegen und einige Teilnehmer des zeitgleich stattfindenden Maltacamps die Insel Zypern.
Mehrere Teams haben in den Bereichen Xylophagou und Agia Napa Gehölze und Gärten kontrolliert und dabei 81 Leimruten eingesammelt. Eine illegale elektronische Lockanlage, die an den Klebfallen postiert war und den Gesang von Mönchsgrasmücken abspielte, wurde demontiert.