Send to friendPrinter-friendly version

Vogelschutzcamp in Norditalien

Online-Tagebuch Herbst 2012

Glück gehabt: Dieses Rotkehlchen wird von einem Komitee-Mitarbeiter aus dem Netz befreitGlück gehabt: Dieses Rotkehlchen wird von einem Komitee-Mitarbeiter aus dem Netz befreitVon Ende September bis Mitte November 2012 hat in der norditalienischen Provinz Brescia wieder das große Vogelschutzcamp des Komitees gegen den Vogelmord und seiner italienischen Partner stattgefunden. Vom 29.09. bis zum 11.11.2012 haben rund 80 Teilnehmer aus Italien, Deutschland, Großbritannien und der Schweiz Fallen und Netze gesucht und der Polizei bei der Überführung von Wilderern geholfen. Sie haben insgesamt 963 Bogenfallen, 690 Schlagfallen und 110 Netze gefunden und abgebaut. 43 Wilderer wurden nach Hinweisen des Komitees von der Polizei auf frischer Tat überführt.

Einen Abschlussbericht werden wir möglichst bald veröffentlichen. Bis dahin können Sie sich hier in unserem "Camp-Tagebuch" ein wenig über den Fortgang der insgesamt sechswöchigen Aktion informieren.

Das Camp wurde vom Komitee gegen den Vogelmord finanziert. Dabei hat die Karl-Kaus-Stiftung für Tier und Natur uns mit einer großzügigen Zuwendung unterstützt.

Wenn Sie unsere Vogelschutzcamps unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende ... oder Sie schicken einfach eine Charity-SMS.

Gesamtergebnis im Herbst 2012:

  • Eingesammelte Bogenfallen: 963
  • Eingesammelte Schlagfallen: 690
  • Eingesammelte Netze: 85 (+ 25 illegale Beringungsnetze)
  • Eingesammelte andere Fallen: 22
  • Überführte Wilderer: 43
  • letzte Aktualisierung: 11.11.2012

11.11.2012, Sonntag

Polizisten und Komitee-Mitarbeiter mit bei Wilderern sichergestellten LockvögelnPolizisten und Komitee-Mitarbeiter mit bei Wilderern sichergestellten LockvögelnHeute ist unser sechswöchiges Vogelschutzcamp in den Bergen Brescias zuende gegangen. Ein letztes Mal haben die Teilnehmer des Einsatzes nach Fallen und Netzen in den Südalpen gesucht, allerdings ohne Erfolg. Gestern konnte noch ein allerletzter Standort mit zwei Netzen gefunden werden. Die Stelle im unteren Val Sabbia wurde der lokalen Forstpolizei gemeldet - hier wird in den nächsten Tagen ein Ansitz der Beamten stattfinden.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreiches Camp. Die 81 Teilnehmer haben 963 Bogenfallen, 690 Schlagfallen und 110 Netze gefunden und abgebaut. 43 Wilderer wurden nach Hinweisen des Komitees von der Polizei auf frischer Tat überführt. Damit haben wir in der 23jährigen Geschichte unseres Brescia-Einsatzes erstmals weniger als 1.000 Bogenfallen gefunden - die Wilderei mit diesem besonders grausamen Fallentyp verschwindet immer mehr. Auch die Zahl der Netze ist geringer als üblich, nur die erst in den 1990er Jahren aufgekommenen Schlagfallen bleiben leider unvermindert verbreitet. Über die 43 geschnappten Wilderer können wir uns freuen - trotz der vergleichsweise wenigen Fallen konnten wir das Ergebnis des Vorjahres (37 Wilderer) deutlich übertreffen!


09.11.2012, Freitag

Glück im Unglück. Diese Heckenbraunelle konnte aus dem Netz befreit werden.Glück im Unglück. Diese Heckenbraunelle konnte aus dem Netz befreit werden.Am heutigen Freitag ist uns noch einmal ein "großer Fisch" ins Netz gegangen: Im Gebirge östlich des Idrosees hat ein Komitee-Team einen alten Bekannten an seinem Fangnetz beobachtet. Der in Brescia nicht unbekannte Mann - eine lokale politische Größe - wurde bereits mehrfach an seiner illegalen Fanganlage überführt. Als das Team heute die Polizei nicht zu einem schnellen Eingreifen bewegen konnte, hat ein Komitee-Mitarbeiter sich angeschlichen und den Wilderer auf frischer Tat gefilmt. Nach 5 Stunden - der Vogelfänger war längst verschwunden - erschien dann endlich die Provinzpolizei. Sie beschlagnahmte das Netz, vier Lockvögel wurden direkt befreit (1 Kernbeißer und 3 Erlenzeisige). Ein Dutzend weitere Lockvögel - darunter Rotkehlchen, Heckenbraunellen und eine Rohrammer - wollten die Beamten nicht sicherstellen, weil sie mit Ringen versehen waren. Die Ringe waren allerdings offensichtlich gefälscht, die Polizisten schienen sich vor Repressalien durch den prominenten Täter zu fürchten! Das von uns gefilmte Beweismaterial reicht allerdings für ein Strafverfahren gegen den Vogelfänger aus. Er ist damit Wilderer Nr. 43 des diesjährigen Vogelschutzcamps.
Im näheren Umfeld wurden vier weitere Netze gefunden, die vermutlich dem gleichen Wilderer gehören. Sie wurden ebenso abgebaut wie ein weiteres Netz, 52 Bogenfallen und eine einzelne Schlagfalle.
Am gestrigen 08.11. wurde ein Netz in der Industriestadt Lumezzane gefunden und von den Komitee-Mitgliedern abgebaut.


07.11.2012, Mittwoch

Rotkehlchen im FangnetzRotkehlchen im FangnetzIn den letzten drei Tagen war das Wetter wieder recht bescheiden ... nur am Montag hat es nicht geregnet. Die Teams waren aber die ganze Zeit im Einsatz und haben trotz der widrigen Bedingungen noch einiges gefunden: Im mittleren Val Sabbia wurden 12 Bogenfallen abgebaut, im oberen Val Trompia 20 Bogenfallen und am Iseosee wurden 2 Fangnetze sichergestellt.
Die meisten Fangstellen sind aber weiterhin verwaist und werden wohl in diesem Jahr nicht mehr mit Fallen oder Netzen bestückt.


Korrektur der Fallenzahlen

Bei der Digitalisierung der Daten und im Rahmen des Abgleichs unserer Zahlen mit denen der Behörden hat sich herausgestellt, dass wir zwischen dem 29.09. und dem 03.11.2012 mehr Fallen und Netze gefunden und abgebaut haben, als wir in unserer Statistik erfasst haben. Es sind insgesamt 4 Bogenfallen, 15 Schlagfallen und 9 Netze mehr, als bislang angenommen.


04.11.2012, Sonntag

Der gestrige Samstag war sehr erfolgreich: Alle drei Teams waren im Südosten des Fanggebietes eingesetzt - der einzige Bereich in den Bergen Brescias, in dem kaum Schnee liegt. Im Gebirge zwischen Val Sabbia un Val Trompia konnten 5 Bogen- und 31 Schlagfallen gefunden und abgebaut werden, im oberen Vall Sabbia 70 Bogenfallen und im unteren Val Sabbia ein Fangnetz. Heute gab es in Norditalien mal wieder Dauerregen. Zwei Teams waren im Einsatz, haben aber nichts gefunden.

Der Ansitz der Forstpolizei an zwei vorgestern gefundenen Netzen war leider nicht erfolgreich, die Stelle wird von uns aber noch weiter überwacht.


02.11.2012, Freitag

Bei einem Jäger sichergestellter Kernbeißer - er sollte Artgenossen vor die Flinte locken.Bei einem Jäger sichergestellter Kernbeißer - er sollte Artgenossen vor die Flinte locken.Bei wechselhaftem Wetter mit leichten Niederschlägen haben die drei derzeit in Brescia eingesetzten Komitee-Teams viele Stellen zwischen Iseo- und Gardasee kontrolliert, wurden aber meist nicht fündig. Fast alle Fangstellen sind verwaist, viele Wilderer haben wegen des frühen Wintereinbruchs ihre Fallen und Netze eingeholt. Insgesamt wurden von Mittwoch bis heute fünf aktive Stellen gefunden: Im Oberen Val Sabbia konnten 4 Schlagfallen abgebaut werden, im unteren Val Sabbia 3 Netze und 11 Bogenfallen und weitere 4 Schlagfallen unweit des Iseosees. Eine Fangstelle mit Netzen wurde für einen Ansitz der Forstpolizei stehen gelassen - morgen werden die Beamten hingeführt.

Nach einem Hinweis des Komitees haben Jagdaufseher unseres Partnerverbandes LAC gestern auf der im Iseosee gelegenen Insel Monte Isola zwei Jäger mit illegalen Lockvögeln an ihrer Tarnhütte erwischt. Bei den beiden Männern wurden 11 lebende Lockvögel (Buchfinken, Bergfinken und Kernbeißer) und 20 geschossene Buch- und Bergfinken beschlagnahmt. Alle Lockvögel trugen gefälschte Ringe! Die Tarnhütte war Komitee-Mitgliedern bei einer Kontrolle vor 10 Tagen aufgefallen und von uns gemeldet worden.


Nachtrag zum 20.10.2012

FangnetzFangnetzIm Rahmen des Abgleichs unserer Daten der letzten vier Wochen mit der Datenbank der Behörden hat sich herausgestellt, dass bereits am 20.10.2012 ein weiterer Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt wurde. Der Mann hatte ein Netz im Gebirge zwischen dem Val Trompia und dem Val Sabbia aufgestellt. Es wurde am 19.10. von einem italienischen Komitee-Mitglied gefunden, am 20.10. brachte der Naturfreund die Polizisten zu der Fangstelle und noch am gleichen Tag wurde der Vogelfänger in flagranti erwischt. Wir waren davon ausgegangen, der Einsatz sei fehlgeschlagen und hatten das Netz als bereits abgebaut in die Statistik aufgenommen.


30.10.2012, Dienstag

Das Wetter hat sich wieder beruhigt, der Schnee in den höheren Lagen macht aber die Fallensuche sehr schwer. Gestern konnten nördlich des Iseosees ein Netz und unweit der Provinzhauptstadt Brescia zwei weitere Netze gefunden und abgebaut werden. Heute wurden in der Industriestadt Lumezzane ein Netz und 22 Bogenfallen gefunden.


28.10.2012, Sonntag

Sperber in Fangnetz vom 26.10.2012 (Val Trompia)Sperber in Fangnetz vom 26.10.2012 (Val Trompia)Der schöne Spätsommer, der unser Camp seit Ende September begleitet hat, ist praktisch ohne Vorwarnung in den Winter übergegangen. Am Freitag und Samstag hat es in Strömen geregnet, heute Morgen haben Gewitter Schnee gebracht - im gesamten Fanggebiet zwischen Garda- und Iseosee hat es auf über 500 Höhenmetern den gesamten Tag geschneit.

Trotz der widrigen Umtsände waren die Teams im Einsatz.Weil viele Beghänge völlig aufgeweicht und dadurch unzugänglich waren, blieb es bei kleineren Suchaktionen, bei denen am Freitag ein Netz im mittleren Val Trompia (mit darin verfangenem Sperber) und am heutigen 28.10. zwei Schlagfallen im Schneegestöber am Iseosee gefunden und abgebaut wurden.


25.10.2012, Donnerstag

Zwei Komitee-Mitglieder mit heute am Iseosee eingesammelten BogenfallenZwei Komitee-Mitglieder mit heute am Iseosee eingesammelten BogenfallenNach vier Wochen ist gestern der Einsatz der Sondereinheit zur Wilderei-Bekämpfung der staatlichen Forstpolizei zu Ende gegangen. Die Beamten konnten insgesamt 110 Wilderer überführen - 41 davon gehen auf das "Konto" des Komitees! Der letzte Wilderer, den wir der Sondereinheit gemeldet haben, wurde gestern Mittag unweit von Lumezzane an seinem Netz gestellt.

Nach dem Abzug der Forstpolizei haben wir begonnen, Fallen und Netze abzubauen. Gestern konnten wir zwei Netze im oberen Val Sabbia einsammeln, im unteren Val Trompia waren es zwei weitere Netze und zwei Schlagfallen. Heute haben wir in Bereichen intensiv gesucht, in denen die Polizei in den letzten Wochen mehrere Wilderer gestellt hatte. In der Nähe des Iseosees wurden dabei an fünf Fangstellen insgesamt 102 Bogenfallen, 15 Schlagfallen und 3 Netze abgebaut, in unteren Val Sabbia haben Komitee-Mitglieder ein weiteres Netz gefunden.

Bei dem Komitee-Mitglied, das vor fünf Tagen in ein Handgemenge mit einem Wilderer verwickelt war, wurde heute ein Rippenbruch festgestellt. Der Rheinland-Pfälzer wollte den Mann davon abhalten, auf eine Polizistin einzuschlagen und wurde dabei selbst attackiert. Der Wilderer versetzte ihm einen gezielten Tritt gegen den Brustkorb und entkam zunächst, wurde dann aber zum Glück wenig später überführt (sie Eintrag vom 20.10.12).


23.10.2012, Dienstag

Buchfink in FangnetzBuchfink in FangnetzWir sind sehr erfolgreich in die vierte Woche des Vogelschutzcamps gestartet - 6 Wilderer wurden in den letzten drei Tagen aufgrund unserer Hinweise gestellt: Am 21.10. ein Mann im unteren Val Sabbia mit 45 Bogenfallen, am selben Tag ein Vogelfänger mit 60 Schlagfallen im Gebirge zwischen Val Camonica und Val Trompia. Am gestrigen Montag wurde ein Wilderer bei der Kontrolle seiner 24 Schlagfallen im oberen Val Trompia geschnappt. Heute sind gleich drei Täter der Polizei ins Netz gegangen, dabei zwei "große Fische": Der Bruder des Besitzers eines bekannten Restaurants unweit Iseo konnte an seinen 26 Bogenfallen gestellt werden - die Rotkehlchen sollten vermutlich im Restaurant gut zahlenden Gästen serviert werden. Ein 80jähriger Vogelfänger wurde in seinem Garten nördlich von Brescia gestellt, wo er sage und schreibe 25 Fangnetze mit einer Gesamtlänge von 255 m aufgestellt hatte! In der Fanganlage liefen insgesamt 18 elektronische Lockgeräte, die den Gesang des bei Feinschmeckern besonders begehrten Buchfinken abspielten. Ein weiterer Wilderer wurde an seinem Netz am Iseosee überführt.

Die Behörden haben einige Ansitze an von uns gemeldeten Fangstellen beendet, weil die Wilderer nicht erschienen sind - insgesamt wurden dabei 3 Netze, 18 Schlag- und 79 Bogenfallen abgebaut.


Nachtrag zum 20.10.2012

Am Abend wurde im mittleren Val Sabbia der 34. Wilderer unseres diesjährigen Einsatzes geschnappt: Die Stelle mit insgesamt 5 Netzen wurde der Polizei bereits vor einer Woche gezeigt, es war aber über mehrere Tage hinweg nicht gelungen, den Wilderer auf frischer Tat zu erwischen. In der Abenddämmerung konnten die Polizisten dann zuschlagen - es ist die professionellste Fangstelle mit Netzen gewesen, die wir während des Einsatzes in diesem Herbst bislang gefunden hatten.


20.10.2012, Samstag

Lumezzane heute: Forstpolizei bei der Sichtung beschlagnahmter Lockvögel und FallenLumezzane heute: Forstpolizei bei der Sichtung beschlagnahmter Lockvögel und FallenWährend es am gestrigen Freitag trotz mehrerer Hinweise des Komitees keine Aufgriffe gab, konnten heute gleich vier Wilderer dingfest gemacht werden: Im unteren Val Trompia bei Lumezzane wurde ein Mann an einem Netz und einer mit 21 Schlagfallen erwischt. Ein anderer hatte 25 Schlagfallen, 3 Käfigfallen und eine weitere Lebendfalle ("padella") aufgestellt, bei ihm wurden auch 10 lebende Lockvögel beschlagnahmt, darunter Rotkehlchen, Tannenmeisen und Heckenbraunellen. Eine filmreife Szene ereignete sich bei Sarezzo am frühen Morgen: Ein Wilderer entkam im Rahmen eines Polizei-Einsatzes zunächst den Beamten, wurde dann aber von einer Polizistin gestellt. Als er sich zur Wehr setzte und er die Beamtin schlug und trat, griff ein Komitee-Mitarbeiter beherzt ein. Er ergriff den Mann, beide fielen zu Boden, wälzten sich einen Abhang herab und landeten schließlich in einem fäkalienverseuchten Bach. Das Komitee-Mitglied aus der Pfalz packte den Mann am T-Shirt, er aber befreite sich aus dem Griff, indem er sich das Shirt auszog und entkam dann mit freiem Oberkörper durch einen sehenswerten Spurt. Zum Glück wurde beobachtet, in welchem Haus er verschwand - er wurde wenige Minuten später gestellt. Er hatte 45 Schlagfallen aufgestellt.

Wie die Behörden heute mitteilten, wurde bereits am 12.10. im unteren Val Sabbia ein Wilderer nach einem Komittee-Hinweis an seinem Netz gestellt.

An 8 Fangstellen haben Komitee-Mitarbeiter gestern und heute insgesamt 106 Bogen-, 12 Schlag- und 2 Lebendfallen sowie 4 Fangnetze abgebaut.


18.10.2012, Donnerstag

Am 18.10.12 bei einem Jäger unweit Brescia sichergestellte VogelfallenAm 18.10.12 bei einem Jäger unweit Brescia sichergestellte VogelfallenHeute war ein sehr erfolgreicher Tag unseres Vogelschutzcamps in Norditalien - 4 Wilderer wurden überführt. Alle Männer hatten ihre Fallen und Netze in einem Dorf nördlich der Provinzhauptstadt Brescia aufgestellt, wo ein auf "Gartenwilderei" spezialisiertes Komitee-Team eingesetzt war. Eine Polizei-Patrouille hat den ganzen Tag nichts anderes gemacht, als sich nach und nach an den von uns gefundenen Stellen auf die Lauer zu legen. Bei den vier Wilderern wurden insgesamt 4 Netze, 21 Schlag-, 24 Bogen- und eine Käfigfalle sowie 6 Padelle - eine selten verwendete Lebendfalle zum Fang von Lockvögeln - sichergestellt. Fast nebenbei erwischte die mit uns eingesetzte Polizei-Streife auch noch zwei Jäger, die illegal 19 Buchfinken, 2 Bergfinken und eine Kohlmeise geschossen hatten. Die Waffen der Männer wurden sichergestellt.

Unterdessen hat die Polizei mitgeteilt, dass sie gestern einen weitere Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt hat. Der Mann wurde im unteren Val Sabbia mit einem Netz und 35 Schlagfallen erwischt. Ein weiterer Vogelfänger wurde bereits am 16.10. nördlich von Brescia geschnappt - ein "großer Fisch": Bei ihm haben die Beamten 50 Bogenfallen, 40 Schlagfallen und 7 Netze beschlagnahmt, in seiner Tiefkühltruhe fanden sich mehr als 50 tote Vögel!

Komitee-Mitarbeiter haben zudem heute 2 Netze im oberen Val Sabbia abgebaut. Den Jagdaufsehern des WWF, mit denen wir eng kooperieren, wurden bei einer Jagdkontrolle in Lumezzane die Bremsschläuche ihres Fahrzeuges von Unbekannten durchtrennt. Als sie losgefahren waren, hat sie auf einer abschüssigen Straße nur noch die Handbremse gerettet. Kurz zuvor hatten sie einen Jäger mit illegal geschossenen Buchfinken erwischt!


17.10.2012, Mittwoch

Am Dienstag und Mittwoch hat die Polizei mindestens drei Wilderer nach unseren Hinweisen überführt - vermutlich sogar mehr, aber die Daten hierzu liegen noch nicht vor. Ein Mann wurde mit 36 Schlagfallen am Nordende des Iseosees überführt, ein anderer mit 3 Netzen auf der im Iseosee gelegenen Insel Monte Isola und ein dritter Wilderer unweit Brescia mit einer noch nicht bekannten Anzahl Fallen. Die Behörden haben nun auch die Zahlen zu den am Wochenende bei zwei Wilderern sichergestellten Schlagfallen nachgeliefert - auf Monte Isola waren es drei Fallen und im Gebirge zwischen Iseosee und Val Trompia 30 Stück.

Komitee-Mitarbeiter haben in den letzten zwei Tagen an 3 Stellen insgesamt 37 Bogenfallen, 27 Schlagfallen und eine Käfigfalle abgebaut. Hier wären Einsätze der Polizei nicht möglich gewesen, weil wir von den Wilderern gesehen wurden.

Im oberen Val Sabbia, unweit Vestone, wurden am gestrigen 16.10.2012 zwei deutsche Komitee-Mitarbeiter mit Schrot beschossen. Ein Mann gab aus einer Jagdhütte zwei Schüsse auf die beiden Vogelschützer ab, als sie in der Nähe nach Fallen suchen wollten. Sie wurden zum Glück nicht verletzt.


15.10.2012, Montag

Buntspecht in einem illegalen FangnetzBuntspecht in einem illegalen FangnetzGestern und heute gab es in Norditalien Dauerregen - heute Abend sind überall kleinere Bäche und Flüsse über die Ufer getreten. Die Arbeit für Vogelschützer und Polizisten war dementsprechend schwierig. Trotzdem konnten in den letzten Tagen vier Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt werden: Ein Mann wurde auf der im Iseosee gelegenen Insel Monte Isola mit Schlagfallen erwischt, ebenfalls mit Schlagfallen konnte ein Wilderer im Hochgebirge zwischen Iseosee und Val Trompia geschnappt werden. Die Zahl der dabei beschlagnahmten Fallen liegt uns noch nicht vor und wird nachgetragen. Ein Wilderer konnte nordöstlich Brescia überführt werden, als er sein Netz kontrollierte - bei ihm wurden zudem 36 Schlagfallen gefunden. Am heutigen Montag hat eine Polizeipatrouille stundenlang im strömendem Regen an drei von uns gefundenen Netzen nördlich Brescia ausgeharrt, der Mann wurde Nachmittags erwischt.

Komitee-Mitarbeiter haben darüber hinaus zwei Bogenfallen und ein Fangnetz am Ufer des Iseosees gefunden und abgebaut, weil ein Polizei-Einsatz hier schwierig erschien.

Die Polizei hat in den letzten Tagen über 120 Vögel bei Jägern und Wilderern sichergestellt, die als Lockvögel illegal gehalten wurden. Heute wurden 50 Singdrosseln, 35 Buchfinken, 26 Bergfinken, 7 Kernbeißer, 6 Fichtenkreuzschnäbel, 4 Erlenzeisige, 3 Amseln und ein Star von einer Komitee-Mitarbeiterin in unser Wildtier-Auffangzentrum in Modena gebracht.


11.10.2012, Donnerstag

Bei diesigem Herbstwetter wurden heute keine nennenswerten Funde gemacht wurden - zwei Stellen mit Schlag- und Bogenfallen wurden für Ansitze der Polizei stehen gelassen und 11 Schlagfallen von Komitee-Mitarbeitern abgebaut. Auch die Polizei hat heute wegen Schichtwechsel keine Aufgriffe gemacht. Trotzdem können wir zwei überführte Wilderer verbuchen: Wie die Polizei uns heute mitteilte, wurde bereits am 08.10. im mittleren Val Trompia ein Wilderer an einem von uns gefundenen Netz überführt, am gestrigen 10.10. konnte ein weiterer Mann an seinem Netz wenig nördlich der Provinzhauptstadt Brescia gestellt werden.

Leider müssen wir eine Korrektur machen: Bei den 294 Bogenfallen, die gestern bei einem Wilderer am Iseosee beschlagnahmt wurden, handelt es sich um einen Übermittlungsfehler. Die Zahl bezog sich auf die insgesamt in den letzten 14 Tagen von den Behörden sichergestellten Bogenfallen - bei dem Wilderer von gestern wurden lediglich 76 Fallen gefunden. Aber auch dies ist im Vergleich zu den bislang gemachten Funden viel. Weitere 10 Schlagfallen wurden von der Polizei am Iseosee abgebaut, weil dort ein gestern durchgeführter Ansitz fehlschlug.


10.10.2012, Mittwoch

Bei einem Wilderer am 08.10.12 gefundene Ortolane - die Tiere sollten wohl bei der Jagd als Lockvögel eingesetzt werdenBei einem Wilderer am 08.10.12 gefundene Ortolane - die Tiere sollten wohl bei der Jagd als Lockvögel eingesetzt werdenVier weitere Wilderer konnten aufgrund von Komitee-Hinweisen in flagranti überführt werden: Am gestrigen Dienstag (09.10.12) gelang der Aufgriff eines Mannes, der unweit des Iseosees 105 Bogenfallen aufgestellt hatte. Eine solche Menge Fallen war noch vor 10 Jahren kaum erwähnenswert, heute ist es außergewöhnlich. Nichts desto trotz gelang es heute, diese Zahl bei weitem zu übertreffen: Nur fünf Kilometer von der gestrigen Festnahme wurde heute ein Vogelfänger mit sage und schreibe 294 Bogenfallen erwischt! Ein Komitee-Mitarbeiter hatte gestern die Fallen gefunden und heute morgen der Polizei gezeigt. Zwei Wilderer wurden heute zudem im unteren Val Trompia geschnappt - einer mit einem Netz und ein anderer mit 11 Schlagfallen.

Schief gegangen ist leider ein Ansitz der Polizei an einem von uns im Hochgebirge des mittleren Val Trompias ausgekundschafteten Fallenstandortes - hier wurden 50 Schlagfallen sichergestellt. Komitee-Mitarbeiter haben zudem 16 Bogenfallen und drei Drahtschlingen für Füchse eingesammelt, die für einen Einsätze der Behörden nicht geeignet waren.

Die Forstpolizei hat bei einem Jäger einige illegale gehaltene Lockvögel beschlagnahmt, neben einigen Singdrosseln und Heckenbraunellen waren auch drei Ortolane darunter! Die Vögel wurden dem Komitee in Obhut gegeben und werden in den nächsten Tagen in das Wildtierzentrum Modena gebracht.


08.10.2012, Montag

BogenfalleBogenfalleIn den letzten Tagen waren bis zu 22 Vogelschützer aus Deutschland, Italien, Großbritannien und den USA in den Bergen Brescias im Einsatz. Bei schönem Herbstwetter konnten die Teams erfolgreich nach Fallen und Netzen suchen - insgesamt wurden zwei Dutzend Fangstellen gefunden. 3 Netze, 23 Schlagfallen und 10 Bogenfallen wurden von den Teilnehmern des Vogelschutzcamps eingesammelt, weil hier keine Einsätze der Polizei möglich waren.

Alle anderen Fanggeräte wurden für Ansitze stehen gelassen, die Beamten wurden zu den gut ausgekundschafteten Stellen geführt. Am 6.10.12 wurde ein Mann an seinen 30 Bogenfallen im Gebirge des mittleren Val Trompias in flagranti überführt. Am heutigen Montag gelang der Aufgriff von gleich drei Wilderern in einem Bergdorf am Iseosee: Ein Vogelfänger hatte 7 Bogenfallen aufgestellt, ein anderer 15, und der Dritte wurde mit 51 Schlagfallen erwischt! Zwei Einsätze der Polizei schlugen fehl - die Wilderer hatten entweder uns oder die Beamten gesehen. 2 Netze wurden sichergestellt.


05.10.2012, Donnerstag

Gestern und heute waren sehr erfolgreiche Tage beim Vogelschutzcamp in Norditalien - 4 Vogelfänger wurden überführt: Am 04.05. ein Wilderer mit 40 Bogenfallen im mittleren Val Trompia und ein Mann mit einem Netz im oberen Val Sabbia, am heutigen 05.10. ein Vogelfänger am Iseosee mit einem Netz und ein weiterer Wilderer mit 12 Schlagfallen im Val Sabbia. Zudem wurden insgesamt 28 Bogenfallen von Komitee-Mitarbeitern abgebaut.

Der Polizei gelang gestern ein Schlag gegen einen gut organisierten Wilderer. Der Mann hatte unweit des Idrosees eine Schießanlage betrieben und ohne Jagdschein und mit einer illegalen Waffe gejagt. Bei ihm wurden mehr als 50 illegale Lockvögel sichergestellt, darunter Buchfinken, Kernbeißer und Fichtenkreuzschnäbel. Die Tiere wurden in unser Wildtierzentrum nach Modena gebracht.


03.10.2012, Mittwoch

Hausrotschwanz in SchlagfalleHausrotschwanz in SchlagfalleBei schönem Herbstwetter setzt langsam der Vogelzug in den Südalpen ein, größere Trupps Buchfinken und Fichtenkreuzschnäbel wurden gestern und heute gesehen, auch Rotkehlchen treten langsam häufiger auf.

Die in den letzten zwei Tagen eingesetzten vier Komitee-Teams haben insgesamt 4 aktive Fangstellen gefunden. Wegen des guten Wetters konnten sich Polizeibeamte umgehend an den von uns ausgekundschafteten Gebieten postieren und haben zwei Wilderer geschnappt: Gestern im oberen Val Camonica einen Mann mit 2 Fangnetzen (es handelt sich um die am 29.09. gefundene Stelle, neben dem von uns gefundenen Netz hat die Polizei ein zweites sichergestestellt) und heute unweit davon ein junger Mann mit 16 Schlagfallen.

Darüber hinaus wurden drei frisch präparierte Fallenpfade gefunden - wir werden sie in den nächsten Tagen wieder kontrollieren und sobald Fallen dort stehen, die Beamten zu den Fanggeräten führen.


01.10.2012, Montag

Bei schlechtem Wetter mit reichlich Regen und praktisch keinem Vogelzug waren gestern und heute vier Komitee-Teams in Brescia im Einsatz. Viele der in den letzten Tagen gefundenen Fangstellen sind seit Jahren aufgegeben. Zwei Fangstellen für Bogenfallen und eine Stelle für Netze waren frisch präpariert, aber noch ohne Fanggeräte. Die Wilderer warten offenbar auf den einsetzenden Vogelzug.
Im oberen Val Sabbia konnte immerhin ein Fangnetz und einige kleine Schlagfallen für den Singvogelfang gefunden werden. Wegen des schlechten Wetters werden beide Stellen erst in den nächsten Tagen den Behörden gemeldet, wenn die Beamten sich dort verstecken können, um die Täter in flagranti zu überführen. Im mittleren Val Trompia wurde am heutigen Montag eine Drahtschlinge für Füchse gefunden und von uns abgebaut.


29.09.2012, Samstag

Heute sind die meisten Teilnehmer der ersten Woche unseres großen Vogelschutzcamps in Brescia angereist. Ein Team war bereits am Freitag-Abend angekommen und heute bei schweren Regenfällen schon im Gelände. Im Val Camonica nördlich des Iseosees haben sie ein frisch installiertes Fangnetz gefunden und direkt der Polizei gezeigt. Wegen der Wittterungsverhältnisse werden die Beamten sich dort erst in den nächsten Tagen auf die Lauer legen.