Printer-friendly version

Vogelschutzcamps in Italien, Herbst 2011

Lesen Sie aktuelle Infos über eingesammelte Fallen und Netze, überführte Wilderer und kuriose Zwischenfälle in unserem Online-Tagebuch:


Komiteemitarbeiter befreit Rotkehlchen aus illegalem FangnetzKomiteemitarbeiter befreit Rotkehlchen aus illegalem FangnetzVon Anfang Oktober bis Mitte Dezember 2011 finden in Italien wieder mehrere Vogelschutzcamps des Komitees gegen den Vogelmord und seiner italienischen Partner statt.
Den Auftakt macht das große Herbstcamp in Brescia vom 1. bis 30.10.2011. Mehr als 90 Teilnehmer aus Italien, Groß-Britannien und Deutschland werden Fallen und Netze suchen und der Polizei bei der Überführung von Wilderern helfen. Anschließend folgen bis Ende November mehrere Wochenend-Einsätze in Norditalien, auf Sardinien finden im November und Dezember zwei Vogelschutzcamps statt.

An dieser Stelle werden wir Sie wieder regelmäßig über den Fortgang der Aktionen unterrichten.

Alle Camps und Einsätze werden vom Komitee gegen den Vogelmord finanziert. Dabei fördert die Karl-Kaus-Stiftung für Tier und Natur mit einer großzügigen Zuwendung unsere Einsätze in Brescia.

Gesamtergebnis im Herbst 2011:

  • Eingesammelte Bogenfallen: 1.065
  • Eingesammelte Schlagfallen: 588
  • Eingesammelte Netze: 94
  • Überführte Wilderer: 37
  • letzte Aktualisierung: 13.11.2011

Fanggeräte werden erst aufgeführt, wenn von uns oder der Polizei eingesammelt. Bereits gefundene Fallen und Netze, die für Einsätze der Behörden stehen gelassen wurden, werden zunächst nicht erwähnt, weil deren genaue Zahl erst nach Abschluss der Ermittlungen bekannt ist.


13.11.2011, Sonntag

Der letzte Tag unserer Verlängerung des Oktobercamps verlief ruhig. Ein Team war im Val Sabbia eingesetzt, hat dort aber keine weiteren Fallen oder Netze gefunden. Die Jagdaufseher unserer Partnerverbände LAC und WWF, die heute gemeinsam in der Ebene rund um Brescia im Einsatz waren, konnten allerdings drei Jäger der Wilderei überführen. Die Männer hatten bei der Jagd transportable elektronische Lockgeräte verwendet, die sie in den Rucksäcken versteckt hatten. Die Geräte wurden beschlagnahmt, die Jäger erwartet ein Strafverfahren.
Gestern hat eine Patrouille der Jagdaufseher einen Jäger mit 15 illegalen lebenden Lockvögeln erwischt. Die Tiere trugen Ringe, die sich allerdings als Fälschungen entpuppten. Die Vögel wurden sichergestellt.

Die Verlängerung des großen Vogelschutzcamps geht mit dem heutigen Tage zu Ende. In der nächsten Zeit wird es vor allem an Wochenenden noch kleinere Einsätze in Brescia geben. Das nächste Vogelschutzcamp in Italien beginnt am 03.12. auf Sardinien.

12.11.2011, Samstag

Das Brescia-Team war heute zusammen mit der Provinzpolizei im Val Sabbia Einsatz. Die Polizisten hatten gestern auf dem Weg zu einer von uns gefundenen Netzfanganlage zufällig eine weitere Stelle mit Netzen ausgemacht und dort den Wilderer stellen können. Als sie sich heute an "unserer Fangstelle" postieren wollten, hatte der Täter dort seine Netze eingeholt. Vermutlich war er von dem Aufgriff am Vortag aufgeschreckt worden. Die weitere Suche war nicht erfolglos, denn es wurden weitere frisch präparierte Stellen für Neze gefunden. Leider waren keine Fanggeräte installiert, die Wilderer sind entweder gewarnt oder es liegt an der sich dem Ende neigenden Fangsaison.

11.11.2011, Freitag

Bei ruhigem Herbstwetter wurden gestern und heute weite Bereiche östlich des Iseosees und im mittleren Val Trompia abgesucht. Es handelt sich um Gebirgsregionen, in denen im Laufe des Oktobers zahlreiche frisch präparierte Fangstellen gefunden worden waren, wo aber nie Fallen oder Netze standen. Wir waren davon ausgegangen, dass nun - nach Abreise der Forstpolizei und nach dem offiziellen Ende unseres Vogelschutzcamps - diese Stellen in Betrieb sind. Überraschender Weise ist dem nicht so. Die Vogelfänger haben ganz offenbar zu Saisonbeginn viel Zeit investiert, um die Fangstellen zu präparieren, haben sie dann aber bis heute nicht genutzt. Offensichtlich hat sie unsere massive Präsenz von weiterem Tun abgehalten. Heute wurden lediglich 2 kleine Fangnetze gefunden und abgebaut.
Für die Komitee-Mitglieder, die im Moment den ganzen Tag von einem Berg zum nächsten klettern, ist diese Erkenntnis zwar ernüchternd, aber für den Vogelschutz ein schönes Ergebnis!

09.11.2011, Mittwoch

Bei endlich wieder schönem Wetter war unser Team in Brescia heute den ganzen Tag im Gebirge zwischen Val Trompia und Val Sabbia im Einsatz. Die meisten Fangstellen waren verwaist, nur an zwei Stellen wurden insgesamt 9 Bogenfallen und 11 Schlagfallen gefunden und abgebaut.

08.11.2011, Dienstag

Der Regen hat nachgelassen - es schüttet nun nicht mehr, sondern es gibt feinen Landregen. Das in Brescia eingesetzte Team war trotzdem im Einsatz und hat 2 Netze im unteren Val Sabbia gefunden und abgebaut. Die Rotkehlchen und Heckenbraunellen, die als Lockvögel an den Netzen postiert waren, konnten freigelassen werden. Weniger gut erging es 15 Singvögeln (vor allem Rotkehlchen, Buchfinken und Singdrosseln), die sich in einem aufgegebenen Netz verheddert hatten. Sie waren allesamt tot - der Fänger hatte offenbar das Interesse verloren und das Netz einfach im Wald stehen lassen! Das Fanggerät wurde abgebaut, damit sich nicht noch weitere Tiere verfangen.

06.11.2011, Sonntag

Bei weiterhin strömendem Regen in Oberitalien ist keine Aktion möglich. Zum Glück fangen die meisten Fallen keine Vögel, denn bei so schweren Regenfällen lösen die Geräte von selbst aus und sind nicht mehr einsatzbereit.

05.11.2011, Samstag

In Norditalien regnet es Hunde und Katzen - überall gibt es Überschwemmungen und Erdrutsche. Der Einsatz ruht deswegen am gestrigen Freitag und heute. Das Wetter soll zwar nicht deutlich besseer werden, sich aber etwas beruhigen.

04.11.2011, Freitag - Korrektur der Zahlen

Nach der digitalen Bearbeitung der Daten des Vogelschutzcamps im Oktober müssen wir die Zahlen der eingesammelten Fallen etwas korrigieren. Die richtigen Zahlen aus dem Zeitraum 01. - 30.20.20111 sind:

  • Eingesammelte Bogenfallen: 1.056 (statt 1.042)
  • Eingesammelte Schlagfallen: 577 (statt 578)
  • Eingesammelte Netze: 85 (statt 82)

03.11.2011, Donnerstag - Verlängerung der Aktion!

Das Komitee gegen den Vogelmord hat noch einmal ein Team nach Brescia geschickt, um restliche Fangplätze von Wilderern zu kontrollieren, die vermutlich erst jetzt im November ihre Fallen und Netze aufstellen. Heute hatten die vier Vogelschützer direkt einen schönen Erfolg: Im unteren Val Sabbia konnten sie 4 Netze finden und die Provinzpolizei zu der Stelle führen. Die Beamten konnten den Wilderer kurz darauf stellen - es ist Nummer 37 in diesem Herbst!

30.10.2011, Sonntag - Abschluss des Vogelschutzcamps

Der letzte Tag des diesjährigen Vogelschutzcamps in Brescia verlief recht ereignislos. Während ein Großteil der Teilnehmer am Morgen agereist ist, waren zwei Teams mit insgesamt 8 Vogelschützern noch ein letztes Mal im Einsatz. Sie haben vor allem Berghänge und Dörfer im unteren und mittleren Val Sabbia abgesucht und dabei 16 leere Fangstellen gefunden. Die Fallen und Netze waren in den letzten Tagen offenbar von den Wilderern selbst abgebaut worden - die Saison neigt sich trotz des guten Wetters dem Ende.

Das Vogelschutzcamp in Brescia ist damit abgeschlossen. Mit insgesamt 1.042 eingesammelten Bogenfallen haben wir einen historischen Tiefstand erreicht - so wenige Exemplare dieses brutalen Fallentyps haben wir noch nie gefunden (zum Vergleich: Im Jahr 2001 waren es noch über 12.000 Stück!). Auch 578 Schlagfallen, 82 Netze und 36 überführte Wilderer sind im Vergleich zu den Vorjahren wenig. Die Wilderei geht immer weiter zurück, was sich in diesen Zahlen deutlich wiederspiegelt.

29.10.2011, Samstag

Am vorletzten Einsatztag des Vogelschutzcamps in Brescia haben die 12 Vogelschützer noch einmal einiges geschafft: Im oberen Val Trompia konnten 70 Bogenfallen gefunden werden, im Val Camonica nördlich des Iseosees haben die Teams 3 Netze und 35 Schlagfallen abgebaut. Die vier Lockvögel, die an den Netzen postiert waren, konnten freigelassen werden. Andere kontrollierte Stellen im Val Trompia und Val Sabbia waren zwar für den Vogelfang gut geeignet, es gab aber keine Anzeichen von Wilderei - hier ist die Tradition bereits ausgestorben.

28.10.2011, Freitag

Bei mildem und heiterem Herbstwetter waren heute noch einmal 16 Vogelschützer beim Komitee-Vogelschutzcamp im norditalienischen Brescia im Einsatz. Im Hochgebirge des mittleren Val Trompias konnten insgesamt 67 Schlagfallen, 80 Bogenfallen und zwei Fangnetze abgebaut werden. Die Polizei hat mitgeteilt, dass bei dem gestern überführten Wilderer 15 Schalgfallen sichergestellt werden konnten.

27.10.2011, Donnerstag

Dienstag (25.10.) und Mittwoch (26.10.) sind bei starkem Dauerregen im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen. Die 17 derzeit anwesenden Komiteemitglieder waren zwar im Einsatz, konnten aber nicht allzu viel ausrichten. Die Fallen und Netze an den wenigen im Regen aufgefundenen Fangstellen mussten abgebaut werden, weil die Suche im schlammigen Boden zu viel Spuren hinterlassen hatte - hier waren Einsätze der Polizei kaum mehr möglich.
Die Polizei konnte am 25.10. dennoch einen Wilderer unweit Vestone (Val Sabbia) stellen - bei ihm wurde ein Seidenschwanz sichergestelt.

Das Wetter hat sich am heutigen Donnerstag wieder beruhigt. Bei schönen Herbstwetter waren fünf Teams im Einsatz und konnten im Val Camonica und im Val Trompia einige Fangstellen ausgemachen. Die Polizei hat im Val Sabbia einen Wilderer aufgrund unserer Hinweise gestellt - bei ihm wurde eine noch unbekannte Anzahl von Schlagfallen sichergestellt. Dieser Wilderer - Nummer 36 - war der vermutlich letzte unseres Camps, weil die Antiwilderereinheit der Forstpolizei heute ihren Einsatz in den Bergen Brescias beendet hat.

In den letzten drei Tagen haben Komiteemitglieder insgesamt 5 Netze, 65 Schlag- und 95 Bogenfallen abgebaut.

24.10.2011, Montag

Heute wurde am Monte Campione im Hochgebirge ein "alter Kunde" des Komitees von der Polizei gestellt. In den letzten 12 Jahren gab es vier fehlgeschlagene Einsätze an dieser Stelle, jedes Jahr mussten die Fallen abgesammelt werden. In diesem Jahr hat es endlich geklappt - der Mann wurde in flagranti an seinen 8 Schlagfallen gestellt.

Leider wurden in den letzten Tagen wietere drei Ansitze der Behörden aufgegeben, weil die Wilderer nicht erschienen sind. Hier wurden zwei Netze und zwei Schlagfallen abgebaut. Die heute beim Vogelschutzcamp eingesetzten 15 Komitee-Mitglieder haben darüber hinaus 23 Schlagfallen, 39 Bogenfallen und 3 Netze abgebaut. Am Nachmittag hat sich das Wetter deutlich verschlechtert, ein Komitee-Team hat die letzten Fallen des Tages im Schneegestöber eingesammelt!

23.10.2011, Sonntag

Trotz des schönen Wetters in den Südalpen konnten am Wochenende nur zwei weitere Wilderer aufgrund von Hinweisen des Komitees gegen den Vogelmord überführt werden: Beide hatten Netze aufgestellt, der eine in Gardone (Val Trompia), der andere auf der im Iseosee gelegenen Insel Monte Isola. Viele Ansitze der Polizei scheinen im Moment nicht gut zu funktionieren, weil die Vogelfänger nach umfangreichen Berichten in den Medien - darunter in der beliebten Fernsehsendung "Striscia" - Angst vor Entdeckung haben und ausgesprochen vorsichtig sind. Am gestrigen Samstag hat die rechtsextreme Separatistenpartei "Lega Nord" im Gebirgsdorf Collio (Val Trompia) eine Veranstaltung gegen die Anwesenheit der Staatlichen Forstpolizei in den Bergen Brescias abgehalten - mit Unterschriftensammlung und Pressekonferenz. Auch wenn die Demonstration schlecht besucht war, hat sie einige Aufmerksamkeit auf das Thema gelenkt.

Komiteemitglieder mussten insgesamt 2 Netze, 13 Bogen- und 15 Schlagfallen abbauen, weil sie von den Wilderern bemerkt wurden. 32 von den Behörden bei Vogelfängern sichergestellte Lockvögel - darunter vor allem Buch- und Bergfinken, Erlenzeisige und Heckenbraunellen - wurden von Komiteemitarbeitern entgegen genommen und in das Wildtierzentrum nach Modena überführt.

21.10.2011, Freitag

Heute waren 17 Vogelschützer in den Bergen Brescias im Einsatz. Bei deutlich besserem, aber sehr kaltem Wetter konnten am Vormittag drei Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt werden - allesamt im Val Sabbia: Einer hatte 6 Bogenfallen aufgestellt, ein anderer zwei Netze und der Dritte drei große Fangnetze und 10 Schlagfallen. Bei letzterem hat es auch eine Hausdurchsuchung gegeben, bei der zahlreiche tote Rotkehlchen beschlagnahmt werden konnten. Vier Fangstellen mit Netze und Bogenfallen wurden Polizeibeamten in den frühen Morgenstunden gezeigt. Insgesamt 76 Bogenfallen, 14 Schlagfallen und ein Netz wurden abgebaut, weil unsere Mitglieder von den mutmaßlichen Wilderern in der Nähe der Fanggeräte gesehen wurden.

20.10.2011, Donnerstag

Die letzten zwei Tage waren verregnet, stürmisch und kalt, die Schnellfallgrenze ist zwischenzeitlich auf unter 1.600 m gesunken. Das Wetter hat größere Operationen unmöglich gemacht, es hat keine Ansitze von Polizisten an von uns gefundenen Fangstellen gegeben. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen waren alle Teams im Einsatz - derzeit insgesamt 13 Vogelschützer. Einige neue Stellen mit Netzen und Bogenfallen konnten im Val Camonica und im Val Trompia ausgemacht werden. Das Wetter soll sich morgen wieder beruhigen.

18.10.2011, Dienstag

Am gestrigen Montag gelang uns der bislang größte Schlag gegen die Wilderei in Brescia in diesem Herbst: Die Polizei konnte im mittleren Val Trompia einen Mann überführen, der 130 Bogen- und 28 Schlagfallen aufgestellt hatte! Ein weiterer Wilderer wurde an seinem Netz unweit der Provinzhauptstadt Brescia gestellt. Am heutigen Dienstag wurden zwei weitere Vogelfänger geschnappt - beides "alte Kunden" des Komitees. Dem einen haben wir seit mehr als 15 Jahren seine Fallen abgebaut, ein Einsatz der Polizei war nie möglich gewesen, weil die Stelle im Hochgebirge im Val Trompia zu weit entfernt schien. In den letzten Tagen hat einen Komitee-Team aber einen Zuweg gefunden und die Polizisten vor dem Morgengrauen zu den 20 Bogenfallen geführt. Der Mann wurde nach wenigen Stunden überführt, in seinem Haus fanden die Beamten zwei Netze. Ein weiterer Mann konnte an seinem aufwändig mit Lockvögeln, einer Wasserstelle und Beerensträuchern "verzierten" Netz im Val Sabbia geschnappt werden. Er war bislang immer sehr vorsichtig - bereits zwei Einsätze der Polizei in den letzten Jahren schlugen bei ihm fehl. Jetzt hat es auch ihn erwischt!

In den letzten Tagen wurden an mehreren kleineren Fangstellen Fallen von Komitee-Mitarbeitern abgebaut - insgesamt 8 Netze und 23 Bogenfallen.

17.10.2011, Montag

Das vergangene Wochenende war ausgresprochen erfolgreich - 10 Wilderer konnten aufgrund unserer Hinweise überführt werden:

Am Freitag (14.10.) waren es alleine fünf: Zwei Männer wurden kurz hintereinander an ihren Fallen im oberen Val Trompia überführt, hier wurden 20 Bogen- und fünf Schlagfallen sichergestellt. Im unteren Val Trompia - gar nicht weit entfernt von der Provinzhauptstadt Brescia - hat ein Team innerhalb weniger Stunden in drei eingezäunten Gärten Fanggeräte gefunden. Die Polizei brauchte nur klingeln und die drei Täter waren überführt! 10 Bogenfallen, 121 Schlagfallen und zwei Netze wurden beschlagnahmt, bei einer Hausdurchsuchung konnten weitere 11 Netze gefunden werden.
Am Samstag (15.10.) hat das am Freitag in den Gärten so erfolgreiche Komitee-Team zwei weitere Wilderer in ihren eingezäunten Grundstücken ausfindig gemacht. Beide wurden von der Polizei überführt und 20 Bogenfallen und 11 Schlagfallen sichergestellt. Bei Brescia wurde ein weiterer Mann an seinen fünf Bogenfallen gestellt.
Am Sonntag (16.10.) konnten dann noch zwei Vogelfänger nach unseren Hinweisen geschnappt werden: Bei Brescia war es ein Mann mit 10 Schlagfallen, im mittleren Val Trompia ein Wilderer mit einem Netz.

Komiteemitarbeiter haben vom 14.10. - 16.10.2011 an fünf Fangstellen insgesamt 41 Bogenfallen, 15 Schlagfallen und 4 Netze abgebaut, weil sie von den Wilderern gesehen wurden und Ansitze der Polizei nicht mehr in Frage kamen. Die Beamten ihrerseits haben an zwei von uns gefundenen Stellen 67 Bogenfallen abgebaut, weil die Wilderer auch nach Tagen nicht an ihren Fangstellen erschienen waren.

Die Ergebnisse des heutigen 17.10.2011 werden morgen nachgeliefert.

13.10.2011, Donnerstag

In den letzten zwei Tagen waren 14 deutschge und italienische Komiteemitglieder im Einsatz. Wenn auch im Hochgebirge zwischen Iseo- und Gardasee mehrere große Fangstellen mit zahlreichen Bogenfallen gefunden werden konnten, bleibt es doch dabei, dass alles in allem deutlich weniger Fallen als je zuvor in den Bergen Brescias stehen!

Am 12. und 13.10. hat die Polizei jeweils einen Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt: In einem Fall waren es 5 Schlagfallen in einem Garten, im anderen 25 dieses Fallentyps - hier wurden bei einer Hausdurchsuchung weitere 25 Fallen von den Beamten beschlagnahmt. Im mittleren Val Trompia haben die Polizisten einen Ansitz nach drei Tagen aufgegeben - der Wilderer muss die Aktion bemerkt haben und hat seine Fangstelle offenbar aufgegeben. Es wurden 62 Schlagfallen und 1 Netz sichergestellt. Weitere 5 Schlagfallen sind von Komiteemitgliedern abgebaut worden.

Am 12.10. haben uns die Behörden mehr als 30 in den letzten Tagen beschlagnahmte Lockvögel übergeben Die Tiere - vor allem Buch-, Grün- und Bergfinken, Erlenzeisige, Kernbeißer, Rotkehlchen und Drosseln - wurden noch am Abend ins Wildtierauffangzentrum nach Modena gebracht.

11.10.2011, Dienstag

Heute war ein sehr erfolgreicher Tag: Die Forstpolizei konnte vier weitere Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführen. Ein Mann wurde mit 15 Bogenfallen in der Nähe des Iseosees gestellt, im zweiten Fall waren es 25 Bogenfallen im mittleren Val Trompia. Bei einer Durchsuchung des Wohnhauses des zweiten Wilderers haben die Beamten weitere 115 Bogenfallen entdeckt und beschlagnahmt! Auf der im Iseosee liegenden Insel Monte Isola hatten Komitee-Mitglieder am frühen Morgen Beamte an zwei Netzen postiert - auch hier konnten die beiden Wilderer geschnappt werden.

Heute wurde bekannt, dass die Polizei bei einer Hausdurchsuchung bei dem Wilderer, der gestern in einem Schutzgebiet nahe Iseo an seinem Netz gestellt wurde, 30 lebende Lockvögel sichergestellt hat. Es handelte sich um Buch- und Bergfinken, Singdrosseln, Amseln, Tannenmeisen, Rotkehlchen und Feldsperlinge.

Heute waren insgesamt 7 Komitee-Teams in den Bergen Brescias im Einsatz. Sie konnten einige kleinere Stellen mit rund drei Dutzend Fallen für Aktionen der Behörden ausfindig machen.

10.10.2011, Montag

Am gestrigen Sonntag hat die Polizei einen dicken Fisch an einer von uns gefundenen Fangstelle an Land gezogen: Unweit von Pisogne am Nordende des Iseosees wurde ein Wilderer mit 92 Bogenfallen und zwei jeweils 30 m langen Fangnetzen überführt! Ein weiterer Wilderer konnte in Lumezzane mit einem Netz gestellt werden. Auch am heutigen 10.10. wurde nur wenige Kilometer von unserer Unterkunft in Iseo entfernt ein Wilderer überführt, der in einem Schutzgebiet ein Netz aufgestellt ahtte. Aufgrund unserer Hinweise wurden damit in den letzten neuen Tagen acht Wilderer geschnappt. Im mittleren Val Sabbia mussten fünf Netze und fünf Bogenfallen abgebaut werden, weil unsere Mitarbeiter von dem Wilderer überrascht wurden. Auch im Val Sabbia haben Komiteemitglieder ein Netz gefunden und mitgenommen.

Während am Sonntag einige weitere Fangstellen gefunden und den Behörden gemeldet wurden, war der heutige Montag recht ereignislos.

08.10.2011, Samstag

Heute haben sich die Mühen der letzten Tage ausgezahlt: Die Polizei hat am Vormittag zwei "unserer" Wilderer mit nennenswerten Mengen von Fanggeräten überführt: Im unteren Val Sabbia unweit Sabbio Chiese konnte ein Mann an seinen vier Netzen gestellt werden. Im Hochgebirge des mittleren Val Sabbia (Pertica Alta) führten die Beamten heute einen Ansitz fort, den sie gestern wegen Schnee und Frost abbrechen mussten. Der Wilderer konnte mit insgesamt 77 Bogenfallen überführt werden - der bislang größte Fall dieses Herbstes!

Bei kühlem, aber sehr schönem Herbstwetter waren heute fünf Teams im Einsatz. Es wurden einige Fangstellen gefunden, die für Operationen der Polizei stehen gelassen wurden. Zwei Bogenfallen und ein großes Fangnetz mussten leider abgebaut werden, weil die Komitee-Mitglieder von den Wilderern bemerkt wurden. An dem Netz in der Nähe von Odolo waren zwei Singdrosseln und zwei Kernbeißer als Lockvögel illegal postiert - sie wurden ebenso freigelassen, wie das mit dem Netz frisch gefangene Rotkehlchen.

Nachtrag zum gestrigen Freitag: Die Polizei hat am 07.10. rund 150 in den letzten Tagen beschlagnahmte Lockvögel (darunter Mönchsgrasmücken, Erlenzeisige, Grünfinken, Kernbeißer und Singdrosseln) zur Wiederauswilderung an unsere Partnerverband CSA übergeben. Die Tiere wurden von Komitee-Mitgliedern am Nachmittag in das Wildtierauffangzentrum nach Modena gebracht.

07.10.2011, Freitag

Das sommerlich warme Wetter fand am Freitag mit einem Kälteeinbruch ein Ende. Schnee fiel bis auf 800 m - der Vogelzug setzt jetzt richtig ein. In den letzten zwei Tagen war ein Großaufgebot an Vogelschützern in den Bergen Brescias im Einsatz, alleine am Donnerstag waren es 26 Komitee-Mitglieder. Es konnten weitere Fangstellen für Einsätze der Polizei gefunden werden, darunter ein großer Fallenpfad mit über 50 Bogenfallen und ein Netz mit lebenden Lockvögeln. An zwei Stellen wurden insgesamt 8 Schlagfallen eingesammelt.
Alles in allem sind aber bislang vergleichsweise wenige Fangstellen gefunden worden, die meisten sind völlig verwaist oder aber fertig für den Vogelfang präpariert, aber die Fallen und Netze fehlen. Die einen haben vermutlich aufgegeben, die anderen warten auf die Zeit mit dem größten Durchzug.

Der Forstpolizei gelang es am Donnerstag, einen weiteren Wilderer an von uns stehen gelassenen Fallen zu überführen. Der Mann hatte nur wenige Meter neben einer belebten Straße vier Schlagfallen aufgestellt. Ihm gelang zwar die Flucht, er war aber den Beamten bekannt, so dass sie ihn zu Hause abfangen konnten.

05.10.2011, Mittwoch

Heute waren 6 Teams im Einsatz und haben erstmals eine nennenswerte Anzahl von Fanggeräten gefunden. Insgesamt konnten einige Dutzend Fallen und drei Fangnetze an sieben verschiedenen Fangstellen im Val Trompia und im Val Sabbia entdeckt werden. Alle Fallen und Netze wurden für Einsätze der Polizei stehen gelassen. Unweit von Tavernole sul Mella haben Komitee-Mitarbeiter einen Turmfalken mit einer Schussverletzung eingefangen - er scheint in relativ guter Verfassung zu sein und wird morgen ins Wildtierzentrum des CSA nach Modena gebracht.

Mehrere Ansitze der Polizei an von uns ausfindig gemachten Fangstellen blieben heute ergebnislos - sie bleiben weiter unter Beobachtung.

04.10.2011, Dienstag

Bei weiterhin sommerlichen Temperaturen waren heute 5 Teams in den Bergen Brescias im Einsatz. Die meisten der aufgesuchten Fangstellen, die noch in den letzten Jahren aktiv waren, waren heute verwaist und mit Brombeeren zugwachsen. Insgesamt konnten nur zwei Stellen gefunden werden, an denen zwar aktuell keine Fallen standen, die aber frisch präpariert waren und an denen offenbar auch Vögel in den letzten Tagen gefangen worden waren, wie frische Federn verrieten. Die Stellen werden weiter unter Beobachtung gehalten. In Pertica Alta im mittleren Val Sabbia wurden vier Drahtschlingen für Wildschweine gefunden und abgebaut.

Die Forstpolizei wurde am frühen Morgen zu einer Fangstelle bei Pisogne am Nordufer des Iseosees geführt, wo gestern ein Netz und eine Hand voll Schlagfallen gefunden worden waren. Die Beamten konnten recht schnell den Wilderer stellen und fanden bei genauerer Suche 9 Netze und 25 Schlagfallen. Bei einer anschließenden Hausdurchsuchung beschlagnahmten sie zudem drei geladene Waffen, für die keine Papiere vorlagen!

03.10.2011, Montag

Der zweite Einsatztag brachte bereits den ersten überführten Wilderer: Gestern hatte ein Mitarbeiter unseres Partnerverbandes CSA Modena, der im Naturpark Adamello eine Wiederansiedlungsaktion von Rehen überwacht, Bogenfallen gefunden und an uns gemeldet. Wir haben die Information umgehend an die Polizei weitergegeben - die konnte dort heute Morgen einen Wilderer mit insgesamt 24 Fallen überführen. Bei einer Hausdurchsuchung wurden weitere 4 Bogebfallen und zahlreiche Bauteile für Fallen beschlagnahmt.
Heute waren 4 Teams des Komitees im Einsatz und haben im Bereich des Ideosees und im mittleren Val Trompia zwei Fangstellen mit jeweils einem Netz und mehreren Schlagfallen gefunden. Alle Geräte blieben für Ansitze der Polizei an Ort und Stelle.

Die Forstpolizei hat bereits zwei Verletzte zu melden: Unweit Iseo hat ein Wilderer einen Beamten angeschossen, ihm wurden im Krankenhaus zahlreiche Schrotkugeln herausoperiert. Ein anderer Polizist fiel bei einer Verhaftung eines flüchtigen Wilderers unglücklich und verletzte sich eine Schulter schwer.

02.10.2011, Sonntag

Der erste Einsatztag war geprägt von logistischen Arbeiten wie der Abholung der Mietfahrzeuge und Koordinierungstreffen mit Polizei und Partnerverbänden. Am Nachmittag waren zwei Teams mit insgesamt 5 Teilnehmern bei schönstem Sommerwetter rund um den Iseosee im Einsatz, ein Fangnetz - der erste Fund des Camps - konnte ausgemacht werden und blieb für Einsätze der Polizei stehen.

01.10.2011, Samstag

Heute beginnt das Vogelschutzcamp in Brescia. Bis zum Abend weden die meisten Teilnehmer der ersten Woche angereist sein - ab morgen früh sind vier bis sechs Teams in den Südalpen im Einsatz, um Fallen und Netze zu finden.