Printer-friendly version

Projekt „Weidelandschaft Schwentinetal“

Im Komitee-Reservat wieder häufig anzutreffen: Laubfrosch (© Kristian Peters - Fabelfroh/Wikimedia Commons)Im Komitee-Reservat wieder häufig anzutreffen: Laubfrosch (© Kristian Peters - Fabelfroh/Wikimedia Commons)Zwischen Preetz und Raisdorf – ganz in der Nähe unseres Reservates „Raisdorfer Teiche“ – liegt der kleine Fluß Schwentine, deren naturnaher Zustand weitgehend erhalten geblieben ist. Durch die Jahrtausende lange Weidenutzung entstand eine strukturreiche Kulturlandschaft, in der Auwälder und Riedbestände ebenso Platz gefunden haben wie Hecken und Wiesen. Als Weideland für die Landwirte unrentabel wurde, erwarben zunächst die Gemeinde Raisdorf und später dann auch das Komitee einen Großteil der Flächen, um sie für den Naturschutz zu sichern. Weitere Bereiche oberhalb der Aue kamen dann noch über den Ankauf durch die „Stiftung Naturschutz“ des Landes Schleswig-Holstein dazu. Insgesamt stehen seit 2004 fast 680.000 Quadratmeter für den Naturschutz zur Verfügung.

Auf den Flächen kommt eine Vielzahl seltener und gefährdeter Tier und Planzenarten vor. Besonders erwähnenswert sind die Brutbestände gefährdeter Vogelarten, die nur im Offenland vorkommen, wie z.B. Braunkehlchen, Wachtelkönig und Neuntöter. Die Wiesen entlang des Flusses haben sich aber auch positiv für Wintergäste und Durchzügler entwickelt: Seeadler, Bekassinen, Schellenten und Gänsesäger werden wieder regelmäßig beobachtet. In sechs neu angelegten Gewässer finden sich inzwischen Moor-, Gras-, Laub- und Wasserfrosch, Erdkröte und Teichmolch, zudem zahlreiche Libellenarten und Ringelnattern.

Durch den Abschluß eines Betreuungsvertrages haben sich die drei Grundeigentümer verpflichtet, ab 2004 die „Weidelandschaft Schwentinetal“ einzurichten. Die naturnahe Landschaft soll durch eine extensive Beweidung erhalten und gefördert werden - die Landschaftspflege wird durch unseren in Raisdorf ansässigen Partnerverband „knik e.V.“ umgesetzt.

Die bisherige Entwicklung hat bereits dazu geführt, daß die Flächen als europaweit bedeutendes Reservat gemäß der FFH-Richtlinie („Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie“) ausgewiesen wurden. Wir gehen davon aus, daß die Maßnahmen einen hervorragenden Beitrag für den Naturschutz leisten werden und das Schwentinetal auch über das Land Schleswig-Holstein hinaus ein Vorzeigeprojekt werden wird.