Printer-friendly version

"Taubenkarussells" in Deutschland:
Ist die perfide Jagdmethode illegal?

Das "Taubenkarussell" ist ein für die meisten Natur- und Tierfreunde verstörendes Jagdgerät: Taubenkadaver werden auf bis zu 2 Meter langen Metallstangen gespießt und mittels Elektromotor in Bewegung versetzt. Die toten Vögel kreisen dann zu zweit oder viert um einen Mittelpunkt und gaukeln ihren noch lebenden Artgenossen eine interessante Futterstelle vor. An einem abgeernteten Getreidefeld kann ein Jäger mit Hilfe dieses gruseligen Karussells weit mehr Wildtauben schießen, als bei der herkömmlichen Pirsch.

Taubekarussells werden im Internet und in Katalogen von Jagdausstattern vielfach angeboten. Auch in Jagdzeitschriften und Internetvideos wird darüber vielfach berichtet und für den Kauf geworben. Das Komitee gegen den Vogelmord hat nun festgestellt, dass die Verwendung der Geräte möglicherweise illegal ist. Hintergrund ist eine Bestimmung in der Bundesartenschutzverordnung, die die Benutzung elektronischer Geräte beim Nachstellen heimischer Vogelarten verbietet. Fraglich ist, ob die Bundesartenschutzverordnung auf jagdbare Arten angewendet werden kann. Nach Rechtsauffassung des Komitees gelten die Verbote der Bundesartenschutzverordnung auch für jagdbare Arten, und so wäre die Benutzung des Taubenkarussells bei der Jagd in Deutschland verboten.

Und da wäre noch die Frage nach der "Waidgerechtigkeit": Jäger berufen sich immer gerne auf diese angeblich traditionellen Regeln, die nirgends explizit niederschrieben sind, aber dennoch bei der Jagd beachtet werden müssen. Wenn die Bundesregierung als Gesetzgeber der Auffassung ist, dass man elektrische Geräte beim Nachstellen geschützter Vögel nicht verwenden darf, kann ein solches Taubenkarussell kaum waidgerecht im Sinne des gleichen Gesetzgebers sein.

Um diese Fragen juristisch klären zu lassen, hat das Komitee gegen den Vogelmord im Dezember 2013 exemplarisch zwei Jäger angezeigt, die in einem Youtube-Video die Funktionsweise eines Taubenkarussells erläutern und dann vor laufender Kamera mit Hilfe des Gerätes Dutzende Ringeltauben erlegen.

Die Anzeige mit der genauen Darlegung unserer Rechtsauffassung können Sie hier als PDF herunterladen:

AnhangGröße
Anzeige Taubenkarussell Niederrhein 2013.pdf40.58 KB