Printer-friendly version

Der Gartenteich

Kleinod eines jeden Ökogartens

Ein Teich gehört in jeden naturnahen GartenEin Teich gehört in jeden naturnahen GartenEin kleines „Feuchtbiotop“ darf eigentlich in keinem naturnahen Garten fehlen. Vögeln dient es an heißen Sommertagen als Tränke und willkommene Badegelegenheit. Frösche, Molche und Libellen finden hier eine geeignete Möglichkeit zur Ablage ihrer Eier. Es bedarf meist nur weniger Stunden Arbeit, eine genügend große Vertiefung auszuheben und den Untergrund mit einer Teichfolie abzudichten. Es genügt auch eine vorgefertigte Hartplastik-Schale aus dem Gartenhandel.

Als Substrat verwenden Sie eine 10-20 cm dicke Schicht gewaschener feinkörniger Kies, der auf die Flächen aufgetragen wird, an de später Wasserpflanzen wachsen sollen. Der tiefgelegene Teichgrund sollte auch etwas Sand abbekommen – hier verstecken sich Amphibien und Wasserinsekten im Winter. Geeignete Sumpf- und Wasserpflanzen wie Igelkolben, Teichrosen, Wasserpest, Wasserhahnenfuß und Sumpfschwertlilien runden das Bild ab. Sie können Sie in jedem besseren Gartencenter erstehen.

Tipps

  • Die Uferzonen sollen unbedingt möglichst flach gestaltet sein, da sonst immer wieder Jungvögel und Kleinsäuger ertrinken.
  • Wenn sich Frösche, Molche und andere Lurche ansiedeln sollen, dürfen Sie keine Fische einsetzen. Fische fressen bevorzugt die Larven von Lurchen und Libellen.
  • Fangen Sie bitte keine Frösche, Molche und Kualquappen in der freien Natur für ihren Gartenteich. Dies ist durch das Naturschutzgesetz nicht ohne Grund verboten.
  • Kaufen Sie bitte auch keine exotischen Frösche und Schildkröten für Ihren Teich. Wenn Ihr Teich und seine Umgebung für Lurche geeignet ist, siedeln sie sich meist nach einigen Jahren von ganz alleine an. Die Schildkröten dagegen büchsen irgendwann aus und schaden umliegenden Teichen.