Send to friendPrinter-friendly version

Hauskatzen und Vogelschutz

Probleme mit dem Stubentiger

Kaum ein Thema im Vogelschutz wird so kontrovers diskutiert wie der Umgang mit Hauskatzen. Während Natur- und Tierfreunde sonst in vielen Dingen einer Meinung sind, scheiden sich beim Stubentiger die Geister - Freunde und Gegner der Hauskatze stehen sich nicht selten unversöhnlich gegenüber.

Sind Hauskatzen so schlimm wie ihr Ruf? (© 3268zauber/Wikimedia Commons)Sind Hauskatzen so schlimm wie ihr Ruf? (© 3268zauber/Wikimedia Commons)In Deutschland leben rund 7 Millionen Hauskatzen, 6 Millionen davon sind "Freigänger" - dürfen also das Haus verlassen. Wenn ihre Hauptnahrung auch aus Mäusen besteht, so sind nach Untersuchungen des Institutes für Haustierkunde der Universität Kiel etwa 20 % der Beutetiere Vögel. Wissenschaftler in der Schweiz haben errechnet, dass freilaufende Katzen in Mitteleuropa im Durchschnitt 25 Vögel im Jahr fangen und töten, also einen Vogel in 2 Wochen. Ob diese Zahlen einfach auf alle Freigängerkatzen in Mitteleuropa übertragbar sind, ist nicht klar. Man kann aber davon ausgehen, dass die 6 Millionen Katzen "mit Ausgang" gewiss 10 bis 20 Millionen Vögel im Jahr töten!

Nun stellt sich die Frage, wie groß der Einfluss der Stubentiger auf die Vogelpopulationen ist. Hauptsächlich landen Amseln, Buchfinken, Sperlinge und Stare in den samtenen Pfoten - die häufigsten mitteleuropäischen Arten. Nach Berechnungen des Deutschen Rates für Vogelschutz brüten hierzulande etwa 10 Millionen Paare des Buchfinks, jeweils 8 Millionen Paare des Haussperlings und der Amsel und 2 Millionen Paare des Stars. Allein dieser Bestand macht gemeinsam mit den jährlich erbrüteten Jungvögeln fast 300 Millionen Individuen aus. Das macht die 150 Millionen toten Vögel nicht wieder lebendig, relativiert die Zahl aber etwas.

Tierbestände werden aber nicht in erster Linie durch die Zahl der Beutegreifer beeinflusst, sondern durch das Angebot an geeigneten Lebensräumen, durch Kontaktkrankheiten und Witterungsbedingungen. Katzen, wie alle anderen Räuber, erbeuten vor allem das, was in großer Zahl verfügbar ist. Trotz zahlreicher Studien konnten Wissenschaftler deswegen auch noch keinen Einfluss der Hauskatzen auf unsere Vogelbestände erkennen.

Und dennoch blutet jedem Vogelfreund - wie auch vielen Katzenbesitzern - das Herz, wenn Felix, Minka oder Tommy wieder einen Vogel davonschleppen. Um die hohen Verluste an Singvögeln zu verringern, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt:

Tipps für Katzenbesitzer und Vogelfreunde

  • Lassen Sie Ihre Katze kastrieren bzw. sterilisieren - nur so lässt sich die Flut herrenloser Tiere verringern
  • Spielen Sie mit Ihrer Katze viel - so kann sie ihren Jagdtrieb zum Teil ausleben
  • Sorgen Sie für ausreichend Futter. Satte Katzen jagen weniger, als hungrige.
  • Vögel fallen vor allem in der Dämmerung den Katzen zum Opfer. Versuchen Sie - zumindest im Frühjahr und Frühsommer - Ihre Katze in dieser Zeit im Haus zu lassen
  • Wenn Sie ein Futterhaus oder eine Wassertränke besitzen, sorgen Sie für ausreichend "Rundumsicht", damit die Vögel herannahende Katzen sehen können.
  • Hängen Sie Nistkästen stets so auf, dass eine Katze nie Zugang haben kann. Denken Sie daran: Katzen sind ausgesprochen gute Kletterer und können weit springen!
  • Nistkästen auf Bäumen lassen sich mit "Katzenabwehrgürteln" sehr gut sichern - übrigens auch gegen Marder
  • Der Harfenstrauch (Plectranthus caninus) - oft unter dem rustikalen Namen "Verpiss-Dich-Pflanze" im Handel - vertreibt Katzen recht wirkungsvoll. Der Geruch, den Menschen nicht wahrnehmen können, hält Katzen auf etwa 3 bis 5 Metern Abstand!
  • Und zum Schluss: Ein umgehängtes Glöcken ist für die empfindlichen Katzenohren sehr unangenehm. Es rettet auch nur die erwachsenen Vögel, die ohnehin selten ein Opfer werden. Hilflose und unerfahrene Jungvögel werden dadurch nicht gewarnt. Dazu kommt, dass sich die durchs Dickicht streifenden Katzen mit dem Halsband an Ästen verfangen und grausam strangulieren können. Wir raten deswegen dazu, auf Halsbänder grundsätzlich zu verzichten!

Auf der Seite www.wildvogelhilfe.org finden Sie einige zusätzliche Infos und Ideen zum Thema!