Send to friendPrinter-friendly version

Komitee Testsieger bei Ökotest

Umgang mit Spendengeldern als "sehr gut" bewertet

Die Zeitschrift Öko-Test hat in ihrem November-Heft 2002 (11/2002) die Ergebnisse ihrer Studie zu "Öko-Spenden" veröffentlicht. Die Bilanzen und Projekte von 19 bundesweit tätigen Naturschutzverbänden wurden kritisch unter die Lupe genommen.

Nur drei Verbände erhielten die Note "sehr gut": Das Komitee gegen den Vogelmord, Greenpeace und Rettet den Regenwald. Fünf Vereine wurden mit "gut" bewertet (z.B. der Landesbund für Vogelschutz und der Global Nature Fund), vier mit "befriedigend" (z.B. der NABU), zwei erhielten ein "ausreichend" und ein einziger "mangelhaft". Die Heinz-Sielmann-Stiftung und drei weitere Vereine stehen mit "ungenügend" ganz unten auf der Liste.

Das positive Testergebnis des Komitees hat mehrere Ursachen. Zum einen haben wir einen kleinen Verwaltungsapparat mit nur vier Angestellten. Die Aktivisten bei den Einsätzen sind ausschließlich ehrenamtlich tätig und erhalten keinerlei Vergütung für ihre Arbeit. Die Übersichtlichkeit des Vereins verhindert unkontrollierte und unüberlegte Ausgaben. Da das Komitee auch keine Untergliederungen besitzt, läuft jede einzelne Rechnung über den Schreibtisch des Geschäftsführers. Zu einem "Versickern" von Spendengeldern kann es dabei nicht kommen.

Mindestens genauso wichtig für das positive Abschneiden ist aber auch der Sparkurs, den das Komitee seit langer Zeit konsequent einhält. So macht unser Steuerberater die gesamte Lohnbuchhaltung kostenlos und die Angestellten kommen mit zwei Dritteln des üblichen Gehaltes aus. Bei den Aktionen und Dienstreisen übernachten die Aktivisten in einfachsten Unterkünften - und nicht selten bei Bekannten und Freunden.

Positiv bewertete Öko-Test auch die Art der Spendenwerbung. So verzichten wir auf den Kauf von Adressen potentieller Spender (z.B. bei ominösen PR-Agenturen oder bei Zeitschriften), wir machen keine massenhaften Briefsendungen nach dem Zufallsprinzip (sog. "Blind Mailings"), keine Telefonwerbung und verzichten völlig auf Haustür- oder Straßenwerbung.