Send to friendPrinter-friendly version

PRESSEMITTEILUNG Mittwoch, 7. Januar 2015

Brake: Jagdtouristen töten bedrohte Wasservögel
Strafanzeige erstattet - Tätern droht Jagdscheinentzug

Brake. Eine Gruppe nordrhein-westfälischer Jagdtouristen hat gestern Nachmittag in der Wesermarsch westlich von Brake mehrere streng geschützte Enten abgeschossen und ist dabei fotografiert worden. Nach Angaben des Komitees gegen den Vogelmord, dessen Mitarbeiter die illegale Jagd beobachtet und mit einer Kamera dokumentiert haben, wurden eine bundesweit gefährdete Löffelente sowie drei geschützte Reiherenten getötet.

Jagdunterstand eines Krefelder Jagdtouristen bei Brake, illegal geschossene Löffelente (Brake, 06.01.2015)Jagdunterstand eines Krefelder Jagdtouristen bei Brake, illegal geschossene Löffelente (Brake, 06.01.2015)Auf ihre illegale Beute angesprochen, gaben die Jäger sogar zu, die vier Vögel - angeblich "aus Versehen" - geschossen zu haben. Auf die inzwischen von den Vogelschützern verständigte Polizei wollten sie jedoch nicht warten. "Die Herren wurden ausdrücklich gebeten, zu warten, bis der Streifenwagen eintrifft. Stattdessen verließen sie fluchtartig das Gelände und ließen sogar mehrere Plastik-Lockvögel zurück", so Komiteegeschäftsführer Alexander Heyd. Laut Komitee handelte es sich bei den Jägern um Gastjäger vom Niederrhein, die mit einem Geländewagen mit Krefelder Kennzeichen unterwegs waren.

Illegal erlegte Reiherenten (Brake, 06.01.2015)Illegal erlegte Reiherenten (Brake, 06.01.2015)Die vom Komitee verständigte Polizeiwache Brake hat nach einer Anzeige des Komitees ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Bundesjagdgesetz (§22 Abschuss von Arten mit ganzjähriger Schonzeit) eingeleitet und sich bereits mit dem zuständigen Jagdpächter in Verbindung gesetzt. Bei einer Verurteilung drohen den Entenjägern laut Bundesjagdgesetz bis zu 5 Jahre Haft sowie der Entzug der Jagderlaubnis. Alexander Heyd: "Durch solche illegalen Abschüsse werden aufwendige Schutzbemühungen auf einen Schlag zunichte gemacht. Wir fordern die Behörden deshalb auf, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen und sicherzustellen, dass dieser Naturfrevel angemessen bestraft wird".

Löffelenten sind europaweit bedroht und stehen in Deutschland auf der Roten Liste, wo sie in Kategorie 3 (gefährdet) gelistet ist. Wie Reiherenten genießen Löffelenten in Niedersachsen eine ganzjährige Schonzeit und dürfen nicht geschossen werden.

Pressekontakt:

V.i.S.d.P. und weitere Informationen: Axel Hirschfeld, Komitee gegen den Vogelmord (CABS) e.V., An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, 0228/665521 oder 0179/4803805, Email: axel.hirschfeld@komitee.de, Webpage: www.komitee.de