Send to friendPrinter-friendly version

Auf den Leim gegangen

Einsätze gegen den Vogelfang auf Zypern

Leimruten fangen unselektiv - hier einen BienefresserLeimruten fangen unselektiv - hier einen BienefresserDer griechische Süden des EU-Mitglieds Zypern ist zu einer Todesfalle für die über das östliche Mittelmeer ziehenden Zugvögel geworden. In Mandel- und Olivenhainen, Gärten und in der Macchia stellen ungezählte Vogelfänger Netze und vor allem Leimruten zum Fang der rastenden Singvögel auf. Besonders zahlreich gehen Drosseln und Grasmücken "auf den Leim", aber auch Kuckucke, Eulen und andere geschützte Arten. Die erbeuteten Tiere landen im Kochtopf und nicht selten in Restaurants, wo sie als "Delikatessen" teuer angeboten werden.

Der Vogelfang ist längst verboten – die entsprechenden Gesetze wurde sogar mit dem EU-Beitritt 2004 noch einmal verschärft – doch die Wilderer setzen sich dreist über die Bestimmungen hinweg. Teils geben sich die Täter kaum Mühe, ihre Fangeinrichtungen zu verstecken, weil weite Teile der ländlichen Bevölkerung nur wenig Unrechtsbewusstsein besitzen. Die Behörden und die Polizeikräfte sind zwar nicht völlig untätig, doch fehlt es meist an Personal und dem rechten Willen, gegen die Wilderei einzuschreiten.

Lebende Vögel - hier eine Gartengrasmücke - können mit Wasser von den klebrigen Fallen befreit werdenLebende Vögel - hier eine Gartengrasmücke - können mit Wasser von den klebrigen Fallen befreit werdenDie Lega Abolizione Caccia – unser wichtigster italienischer Partnerverband – ist bereits seit 1999 auf der Mittelmeerinsel aktiv. Bei mehreren vom Komitee gegen den Vogelmord finanzierten Einsätzen haben die ehrenamtlichen italienischen Mitarbeiter mehr als 10.000 der illegalen Leimruten abgesammelt und konnten Dutzende großer Fangnetze unschädlich machen.
Seit dem Jahr 2008 führt das Komitee gegen den Vogelmord selbst in jedem Frühling große, international besetzte Vogelschutzcamps auf Zypern durch. Seit 2011 führen wir auch mehrwöchige Herbsteinsätze durch.

In Kooperation mit den Behörden und Partnerverbänden vor Ort werden so jährlich mehr als 3.500 Fanggeräte abgebaut, Dutzende elektronische Lockanlagen unschädlich gemacht und Hunderte Vögel befreit. Nach Hinweisen des Komitees überführen die Beamten der Umweltpolizei APS, die Jagdaufseher das Game Fund und die britische Militärpolizei in jeder Saison bis zu 20 Wilderer. Restaurants, die die gefangenen Singvögel teuer verkaufen, werden von uns regelmäßig kontrolliert und angezeigt.

Ein Video zu unserer Arbeit auf der Mittelmeerinsel finden Sie hier.