Send to friendPrinter-friendly version

Tagebuch zu den Spätsommer- und Herbstaktionen 2015

Komitee-Team auf MaltaKomitee-Team auf MaltaVon Juli bis Dezember 2015 hat das Komitee gegen den Vogelmord wieder seine Vogelschutzcamps im Mittelmeerraum durchgeführt.
Auf dem Programm standen neben den Einsätzen gegen Vogelfang und Vogeljgad auf Malta und Zypern vor allem Aktionen in Italien, Frankreich und Spanien. An dieser Stelle haben wir regelmäßig vom Fortgang der Camps berichtet.

Unsere Aktionen werden vor allem über Spenden finanziert. Zudem fördern die Stiftung Pro Artenvielfalt , die Karl-Kaus-Stiftung und der Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV) unsere Arbeit für einen besseren Zugvogelschutz in Europa.

Hier können Sie noch einmal nachlesen, was alles passiert ist:


Gesamtergebnis Sommer/Herbst 2015:

  • Eingesammelte Bogenfallen: 505
  • Eingesammelte Schlagfallen: 639
  • Eingesammelte Netze: 355
  • Eingesammelte Leimruten: 5.567
  • Eingesammelte andere Fallen: 134
  • Eingesammelte Rosshaarschlingen: 1.780
  • Überführte Wilderer: 141
  • letzte Aktualisierung: 20.12.2015

20.12.2015 Zypern

Aus Netzen gerettete Singdrosseln und ein StarAus Netzen gerettete Singdrosseln und ein StarZyperncamp erfolgreich abgeschlossen: Heute ist unser letzter diesjähriger Zyperneinsatz zuende gegangen. Am letzten Tag haben wir nochmal 7 Netze gefunden - wir konnten die Vögel buchstäblich händeweise befreien (siehe Foto). Insgesamt haben wir in den 2 Wochen 59 Netze und 143 Leimruten gefunden und in Zusammenarbeit mit den Behörden abgebaut - 2 Wilderer wurden in den britischen Militärgebieten von der dortigen SBA-Polizei aufgrund unserer Hinweise überführt. Die Komitee-Mitglieder konnten rund 50 Singdrosseln und einen Star (Foto) aus den Netzen retten. Danke an alle Helfer auf Zypern, die Polizei und natürlich auch unsere Spender, ohne die solche Aktionen gar nicht finanzierbar wären!


15.12.2015 Zypern

Aus Fangnetz geretteter BuchfinkAus Fangnetz geretteter BuchfinkIm Südosten Zyperns haben die Komitee-Teams weitere 12 illegale Fangnetze mit einer Gesamtlänge von mehr als 200 Metern abgebaut. Neben einigen Singdrosseln konnten wir diesen Buchfink befreien. Bislang ist es sehr ruhig geblieben - weil wir überwiegend nachts arbeiten, gab es noch kein Aufeinandertreffen mit den Wilderern. Wir hoffen sehr, dass es bis zum Ende des Einsatzes am Sonntag keine Schwierigkeiten gibt ...




13.12.2015 Zypern

Grasmücke auf LeimruteGrasmücke auf LeimruteIn den letzten Tagen haben unsere Mitglieder beim Dezembereinsatz auf Zypern 105 Leimruten (Foto) und die stolze Menge von 26 riesigen Fangnetzen gefunden und zusammen mit der Polizei eingesammelt. Die britische Militärpolizei, die die Militärliegenschaften Groß-Britanniens auf Zypern kontrolliert, hat aufgrund unserer Hinweise 2 Wilderer überführt. Wir haben mit dieser Info ein paar Tage gewartet, bis unsere Teams die Arbeit ein einem besonders gefährlichen Teils des Famagusta-Distrikts abgeschlossen haben. Die Wilderer auf Zypern informieren sich auch über Facebook und sollten nicht gewarnt sein. Der Komitee-Einsatz auf der Insel geht bis zum kommenden Wochenende weiter, nun in weniger gefährlichen Gebieten ...


07.12.2015 Zypern

Singdrossel in Fangnetz (Zypern)Singdrossel in Fangnetz (Zypern)Nach kurzer Pause gehen unsere Vogelschutzcamps im Mittelmeerraum weiter: Seit heute sind wieder Komiteemitglieder auf Zypern im Einsatz - hier beginnt mit der kalten Jahreszeit der Vogelfang mit Netzen. Gefangen werden vor allem Drosseln, die auf der Insel überwintern.

Der Schwerpunkt unserer Aktionen liegt in den britischen Militärgebieten im Südosten Zyperns - mit der Militärpolizei ist eine intensive Kooperation vereinbart.



27.11.2015 Sardinien (Italien)

In sardischer Rossharrschlinge erwürgter EichelhäherIn sardischer Rossharrschlinge erwürgter EichelhäherHeute geht unser Vogelschutzcamp auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien zu Ende. Drei Wochen lang haben Komitee-Mitglieder im waldreichen Süden der Insel nach Rosshaarschlingen gesucht.

Drei Fangstellen mit insgesamt 1.780 Fangschlingen wurden gefunden, alle drei Wilderer konnten in Kooperation mit den Carabinieri überführt werden. Wir haben dabei wieder voll auf versteckte Kameras gesetzt: Alle Täter wurden nur mit Hilfe von uns erstellter Videos dingfest gemacht. Auch wenn 1.780 Schlingen viel klingen – es ist nur ein Bruchteil dessen, was wir früher auf Sardinien abgebaut haben. So haben wir im Jahr 2004 sage und schreibe 22.130 Stück gefunden! Netze gab es im Herbst 2015 gar keine, im November 2008 waren es noch 104 Stück!

Die Stiftung pro Artenvielfalt (Bielefeld) hat den Einsatz mitfinanziert – vielen Dank dafür!



24.11.2015 Malta

Vom Winde verweht: Unsere Teams auf Malta sind Opfer eines Sturmtiefs. Seit Tagen windet es kräftig, ab morgen gibt es eine amtliche Unwetterwarnung. Unsere Arbeit mit Spektiven, Ferngläsern und Videokameras ist fast unmöglich - zum Glück sind aber auch die Vogelfänger blockiert. Bei Sturm kommt der Vogelzug zum Erliegen und die hauchfeinen Netze lassen sich kaum bedienen. Insofern verpassen wir nichts und die Fänger verlieren wertvolle Jagdtage ...


21.11.2015 Sardinien (Italien)

Versteckte Komitee-Kamera filmt Wilderer auf Sardinien.Versteckte Komitee-Kamera filmt Wilderer auf Sardinien.Unsere Kollegen auf Sardinien hatten schon wieder Erfolg: In den Erdbeerbaumwäldern im Süden der italienischen Mittelmeerinsel haben die Komitee-Mitglieder einen großen Fallenstandort mit 1.000 Rosshaarschlingen gefunden. In einer der Fallen hing ein toter Eichelhäher (Foto) - hier wurde eine versteckte Kamera installiert, die kurz darauf den Vogelfänger dabei filmte, wie er den geschützten Vogel an sich nahm (Foto).
Der 60jährige Mann aus Capoterra ist polizeibekannt - die Carabinieri konnten ihn mit dem von uns zur Verfügung gestellten Beweismaterial sofort identifizieren. Die Schlingen wurden von den Komitee-Mitarbeitern abgebaut.

Das diesjährige Vogelschutzcamp auf Sardinien ist bislang sehr erfolgreich - an allen Fallenstandorten (bislang 3) sind die Täter geschnappt worden!


19.11.2015 Malta

Goldregenpfeifer als Lockvögel an einem maltesischen SchlagnetzGoldregenpfeifer als Lockvögel an einem maltesischen SchlagnetzAuf Malta haben wir in der letzten Nacht den ersten illegalen Regenpfeifer-Fänger der Saison geschnappt: Das im Norden der Insel eingesetzte Komitee-Team hörte gegen 2 Uhr bei Gharghur Rufe von Goldregenpfeifern. Sie pirschten sich an die Stelle heran und fanden heraus, dass es sich um einen riesigen Fangplatz mit Schlagnetzen und Lockvögeln handelt. Die um 2:15 Uhr gerufene Polizei erschien zwar erst um 6:00 Uhr, hat den Vogelfänger aber dennoch erwischt. Der Fang der nordischen Zugvögel ist entgegen EU-Recht auf Malta erlaubt, aber nur am Tage. Weil die Regenpfeifer überwiegend im Dunklen ziehen, gibt es viele illegale Fänger, die trotz Verbots ihre Netze in der Nacht auslegen.

Wir haben leider kein aktuelles Bild zu dem Fall - das Archivbild zeigt lebende Goldregenpfeifer, die mit den Beinen angebunden an einem maltesischen Schlagnetz als Lockvögel eingesetzt sind.


16.11.2015 Sardinien

Sichergestellte Fallen und tote Vögel (Sardinien)Sichergestellte Fallen und tote Vögel (Sardinien)Erste Wilderer der Saison auf Sardinien geschnappt: Unser Vogelschutzcamp auf der Mittelmeerinsel Sardinien läuft noch nicht lange, doch schon haben wir den ersten Erfolg. Bei Capoterra haben die Carabinieri nach Hinweisen des Komitees gegen den Vogelmord 2 Wilderer überführt. Sie hatten 800 Rosshaarschlingen aufgestellt. Bei den beiden Männern wurden 30 frisch gefangene Singdrosseln und Amseln sowie zwei Tüten tiefgefrorene Singvögel sichergestellt.

Auf dem Foto sind neben den Vögeln die Fangschlingen (oben rechts) und die Befestigungsdrähte zum Montieren der Schlingen (unten) zu sehen.



15.11.2015 Brescia (Norditalien)

Am Iseosee gefundene SchlagfallenAm Iseosee gefundene SchlagfallenWegen der ungewöhnlich milden Witterung haben die Wilderer in Norditalien eine verlängerte Jagdsaison. Üblicherweise liegt Mitte November der erste Schnee in den Fanggebieten. Da jetzt immer noch Vogelfänger unterwegs sind, gab es von Freitag bis heute nochmal einen kleinen Einsatz am Iseosee (Provinz Brescia).

Die drei eingesetzten Teams von LAC und Komitee haben im Bereich nordöstlich des Iseosees insgesamt 10 Bogenfallen, 90 Schlagfallen (Foto) und 6 Fangnetze gefunden. Alle Geräte wurden von uns abgebaut.




12.11.2015 Ponza (Süditalien)

Befreiung einer Amsel aus einem Fangnetz auf der Insel PonzaBefreiung einer Amsel aus einem Fangnetz auf der Insel PonzaBei einer Kontrolle von Vogelfangstellen haben Komitee-Mitarbeiter auf der kleinen italienischen Mittelmeerinsel Ponza (Region Lazien) ein illegales Fangnetz gefunden. Eine dort installierte versteckte Kamera hat den Vogelfänger direkt gefilmt - die perfekten Aufnahmen wurden bereits an die Polizei weitergeleitet und der Mann wegen Wilderei angezeigt.

Die Kollegen haben das Netz gestern Morgen abgebaut und dabei einen Star und eine Amsel (Foto) befreien können.



10.11.2015 Malta

Fanganlagen auf Malta aus der VogelperspektiveFanganlagen auf Malta aus der VogelperspektiveVogelfänger auf Malta erwischt: Das Komitee gegen den Vogelmord hat ein Flugzeug gemietet, um die zahllosen und hinter Mauern gut versteckten Vogelfanganlgen auf Malta besser überwachen zu können. Dabei sind eine ganze Reihe illegaler Fangplätze aufgefallen. Zwei der so entdeckten Wilderer wurden jetzt von der Polizei überführt. Sie hatten in einem Vogelschutzgebiet bei Luqa ihre Schlagnetze ausgelegt und Hänflinge, Buch- und Grünfinken als lebende Lockvögel eingesetzt. Das Foto zeigt die Aussicht aus der gemieteten Cessna - alle länglichen Areale sind Schlagnetze!


07.11.2015 Kalabrien

Illegale Singvogeljäger bei Sant´EufemiaIllegale Singvogeljäger bei Sant´EufemiaIm Süden Kalabriens (Italien) haben wir wieder zwei Wilderer erwischt: Sie haben unweit Sant´Eufemia illegal auf Singvögel geschossen. Ein Mitarbeiter des Komitees gegen den Vogelmord ist so nah an die Täter herangepirscht, dass er ein perfektes Video erstellen und der Polzei übergeben konnte (das Foto ist ein Ausschnitt daraus - die Gesichter der Männer sind aus rechtlichen Gründen unkenntlich gemacht). Mit diesem erneuten Aufgriff sind nun schon 16 Wilderer aufgrund unserer Hinweise in diesem Herbst in Kalabrien geschnappt worden!


06.11.2015 Norditalien

Wintergoldhähnchen in FangnetzWintergoldhähnchen in FangnetzObwohl unser Vogelschutzcamp in Brescia seit 5 Tagen abgeschlossen ist, wurde heute noch der 51. Vogelfänger in der norditalienischen Provinz geschnappt: Der Mann hatte bei Lodrino ein illegales Netz aufgestellt - wir hatten es am 31.10. gefunden und am 1.11. der lokalen Forstpolizei gezeigt. Heute Morgen haben sich die Beamten auf die Lauer gelegt und den Mann bei der Kontrolle des Netzes überführt.

Das Wintergoldhähnchen auf dem Foto konnte befreit werden, obwohl es brutal in den feinen Maschen verheddert war



02.11.2015 Spanien

Vogelfanganlage "parany" in Spanien: Bis zu 500 Leimruten in einem einzelnen Baum!Vogelfanganlage "parany" in Spanien: Bis zu 500 Leimruten in einem einzelnen Baum!Der Komitee-Einsatz in Spanien ist auch abgeschlossen: Hier waren wir 10 Tage mit 3 Teams in der Provinz Valencia aktiv und haben zusammen mit der Umwelteinheit der Guardia Civil („Seprona“) 10 gigantische Fanganlagen stillgelegt. Die 10 Eigentümer wurden des Vogelfangs überführt, 2.650 Leimruten (Näherungswert. Sie sind sehr klein und lassen sich daher nicht genau zählen.) und ein Fangnetz wurden beschlagnahmt.

Unsere Einsätze in Spanien führen zu einem drastischen Rückgang des Vogelfangs: Von den im Jahr 2005 noch gezählten 2.500 Anlagen waren im letzten Jahr noch etwa 250 aktiv, nun werden es nicht mehr als 30 bis 50 sein! Unsere Vogelschutzcamps verbreiten offenbar Angst und Schrecken in der Vogelfängerszene.


01.11.2015 Norditalien

Befreiung einer jungen Amsel aus einem illegalen Fangnetz (Brescia)Befreiung einer jungen Amsel aus einem illegalen Fangnetz (Brescia)Abschluss des Brescia-Einsatzes: Heute ist nach 4 Wochen das große Vogelschutzcamp des Komitees gegen den Vogelmord in Norditalien zuende gegangen.

Seit dem 3. Oktober haben mehr als 60 Vogelschützer in den Bergen Brescias nach Fallen und Netzen gesucht und den Behörden beim Überführen von Wilderern geholfen. Die Forstpolizei hat aufgrund unserer Hinweise insgesamt 50 Wilderer auf frischer Tat erwischt - letztes Jahr waren es nur 41. Dazu kommen 12 Jäger, die bei der illegalen Jagd auf geschützte Vögel gestellt wurden. Die Beamten haben 10 kleine Schlagnetze, 14 Leimruten, 109 Stellnetze (davon 34 bei Hausdurchsuchungen), 401 Bogenfallen und 510 Schlagfallen sichergestellt. Dazu kommen 12 beschlagnahmte Jagdflinten, über 100 Schuss Munition, rund 400 tiefgefrorene Singvögel und etwa 150 lebende Lockvögel.

Wir sind mit dem Ergebnis des Einsatzes sehr zufrieden: Unsere Arbeit hat zu deutlich mehr überführten Wilderern geführt, als in den letzten Jahren (mehr hatten wir zuletzt 2010, als 53 Wilderer geschnappt wurden). Gleichzeitig ist die Zahl der brutalen Bogenfallen weiter gesunken und liegt in diesem Jahr erstmals seit dem Start der Vogelschutzcamps im Jahr 1984 unter 500 Stück. Im Jahr 2001 hatten wir noch über 12.000 gefunden!

Unsere Camp-Statistik gibt einen schönen Überblick über den Rückgang der Bogenfallen in Brescia und auch die Entwicklung bei den anderen Fallen.


31.10.2015 Norditalien

Zaunkönig - gestorben in einem Netz im Val TrompiaZaunkönig - gestorben in einem Netz im Val TrompiaHeute Mittag wurde Wilderer Nr. 50 des Vogelschutzcamps in Brescia geschnappt! Mitarbeiter des Komitees gegen den Vogelmord hatten die Fangstelle mit zwei Netzen und 30 Bogenfallen vorgestern bei Gardone (Val Trompia) gefunden und heute morgen der Forstpolizei gezeigt. Als der Vogelfänger eines der Netze kontrollieren wollte, sprangen die Beamten aus dem Gebüsch und überwältigten den Mann.

Für den Zaunkönig auf dem Foto kam leider jede Hilfe zu spät.




30.10.2015 Malta

Komitee-Team auf Malta bei der Dokumentation des SingvogelfangsKomitee-Team auf Malta bei der Dokumentation des SingvogelfangsAuf Malta feiert der Vogelfang fröhliche Urständ: 8.000 Schlagnetze liegen auf Küstenterrassen und Feldern bereit, um Hänflinge, Stieglitze, Erlenzeisige, Buch- und Grünfinken, Girlitze und Kernbeißer zu fangen. Die ganze Landschaft ist zugepflastert mit kleinen Käfigen, in denen Finken ein karges Leben fristen und ihre Artgenossen in die Fanganlagen der Vogelfänger locken. Das Ganze ist völlig legal - Maltas Regierung hat den Vogelfang erlaubt, die Drohungen der EU haben bislang keine Wirkung gezeigt.

Dazu kommen Jäger, die nicht selten mit Hilfe illegaler elektronischer Lockgeräte Singdrosseln anlocken und in Massen abschießen. Die derzeit auf der Insel eingesetzten Komitee-Teams haben mit der Dokumentation der Zustände alle Hände voll zu tun ... und sie brauchen gute Nerven, denn fast alles, was gerade passiert, ist erlaubt.


29.10.2015 Spanien

Mit Leimrute gefangene Mönchsgrasmücke (Spanien)Mit Leimrute gefangene Mönchsgrasmücke (Spanien)In Valencia (Spanien) haben die drei derzeit dort eingesetzten Komitee-Teams zusammen mit der Antiwilderereinheit der Guardia Civil (SEPRONA) inzwischen 8 riesige Vogelfanganlagen stillgelegt.

Die Polizisten haben etwa 2.050 Leimruten (sie sind sehr klein und können nicht vernünftig gezählt werden) und ein Fangnetz sichergestellt, ein Dutzend Vögel konnte gerettet werden.

Die Mönchsgrasmücke auf dem Bild ist mit einer Leimrute im Gefieder am Boden einer Fangstelle von uns gefunden worden. Der aus Chemikalien hergestellte Leim ist nur sehr schwer zu entfernen - wir haben es aber geschafft! Etwas zerrupft, aber quicklebendig, haben wir sie heute freigelassen.





29.10.2015 Norditalien

Der Kälte und dem Dauerregen getrotzt: Komitee-Team im Gebirge bei LumezzaneDer Kälte und dem Dauerregen getrotzt: Komitee-Team im Gebirge bei LumezzaneAuf einem abgelegenen Gebirgsrücken bei Lumezzane (Norditalien) haben vier italienische Komitee-Mitglieder bei Dauerregen und 5 Grad die Nacht verbracht, um morgens in aller Herrgottsfrühe zur Stelle zu sein, wenn die Jagd beginnt. Weil sie sich hier oben sicher vor Polizei und Vogelschützern fühlen, schießen die bis zu 100 Jäger rücksichtslos auf die Ende Oktober in großen Mengen durchziehenden und streng geschützten Buch- und Bergfinken.

Tatsächlich waren trotz schlechtem Wetter viele Jäger "am Start", stellten die Finkenjagd aber ein, sobald sie unsere Leute entdeckten. Die Zugvögel konnten fast ungestört passieren - und die Jäger wissen ab jetzt, dass sie selbst am Ende der Welt nicht sicher vor uns sind!


28.10.2015 Lampedusa (Sizilien/Süditalien)

Auf Lampedusa (Italien) Ende Oktober sichergestellte Waffen und geschossene Singvögel (überwiegend Feldlerchen)Auf Lampedusa (Italien) Ende Oktober sichergestellte Waffen und geschossene Singvögel (überwiegend Feldlerchen)Auf der kleinen süditalienischen Insel Lampedusa waren Komiteemitglieder in den letzten Tagen im Einsatz und haben zusammen mit der Forstpolizei 9 Wilderer überführt: Vier wegen Verstoßes gegen des Waffenrecht (zwei davon hatten keine Jagdlizenz) und sechs wegen der Verwendung elektronischer Lockgeräte zur Jagd. Es wurden 4 Flinten und die Lockgeräte sichergestellt sowie alle von der Jägern geschossenen Vögel: 1 Amsel, 2 Hänflinge, 2 Wiesenpieper, 9 Singdrosseln und 55 Feldlerchen (!).

Das Foto zeigt die traurige Ausbeute der Aktion.



27.10.2015 Norditalien

Befreiung einer Blaumeise aus einem FangnetzBefreiung einer Blaumeise aus einem FangnetzUnd wieder ein paar Wilderer weniger in der Lombardei (Italien): In Bagolino haben wir einen Vogelfänger mit 18 Bogenfallen erwischt, bei Idro einen mit 12 Schlagfallen. Nördlich von Brescia hat die Forstpolizei einen Mann mit 28 Bogenfallen dingfest gemacht, unweit von Pisogne einen Wilderer mit 2 riesigen Fangnetzen (Die Blaumeise auf dem Foto hatte sich zwar schwer in dem Netz verheddert, konnte aber unversehrt in Freiheit entlassen werden!).

Insgesamt hat die Forstpolizei aufgrund unserer Hinweise inzwischen 49 Vogelfänger und 12 Jäger überführt - 357 Bogenfallen, 434 Schlagfallen, 96 Netze, 14 Flinten und etwa 400 tiefgefrorene Singvögel wurden sichergestellt, über 100 illegal gehaltene Lockvögel konnten befreit werden.




26.10.2015 Spanien

Reinigung einer mit Vogelleim verschmierten Mönchsgrasmücke (Spanien)Reinigung einer mit Vogelleim verschmierten Mönchsgrasmücke (Spanien)Bei San Jordi im Norden von Valencia haben diese Nacht Vogelfänger ein Komitee-Team aufgebracht. Die beiden italienischen Vogelschützer waren um 3 Uhr mit ihrem Mietwagen unterwegs, als sie plötzlich von 12 Fahrzeugen verfolgt und letztlich so bedrängt wurden, dass sie anhalten mussten. Sie wurden bedroht, beschimpft und herumgeschubst, ihr Navigationsgerät (mit allen Standorten der Fanganlagen) wurde ihnen aus dem Wagen gestohlen. Erst die Ankunft der Polizei beruhigte die Situation.

Nur kurz vorher hatten sie zusammen mit der Polizei zwei Vogelfanganlagen stillgelegt, 880 Leimruten wurden sichergestellt, mehrere Mönchsgrasmücken konnten gerettet werden und wurden im Hotel aufwändig von dem Vogelleim gesäubert (Foto). Alles in allem scheinen viel weniger Fanganlagen als noch 2014 in Betrieb zu sein - ein schöner Erfolg unserer Arbeit.


24.10.2015 Zypern

Aus Netzen befreite Neuntöter (links und rechts) und Maskenwürger (Mitte)Aus Netzen befreite Neuntöter (links und rechts) und Maskenwürger (Mitte)Heute ist unser großes Vogelschutzcamp auf Zypern abgeschlossen worden. Seit Mitte September waren insgesamt fast 30 Komitee-Mitglieder aus England, Italien und Deutschland auf der Mittelmeerinsel im Einsatz und haben einen neuen Rekord aufgestellt: Mit 33 überführten Wilderern haben wie so vielen Vogelfängern das Handwerk gelegt, wie noch nie (erst 2014 hatten wir mit 27 einen neuen Rekord aufgestellt)!

Insgesamt hat die Polizei 1.376 Leimruten, 120 Netze und 51 elektronische Lockgeräte beschlagnahmt - weitere 1.354 Leimruten und 31 Netze wurden von den Teilnehmern des Camps gefunden.

Einen weitere Rekord haben wir mit den geretteten Vögeln gebrochen: Wir konnten rund 950 Tiere von den Leimruten und aus den Netzen unversehrt befreien - so viele wie noch nie! Unter den in Freiheit entlassenen Tiere waren neben verschiedenen Grasmücken, Rohrsängern und Schnäppern auch Raritäten wie Wendehälse, Ortolane, Neuntöter und Maskenwürger.


24.10.2015 Norditalien

Am 23.10.2015 bei einem Wilderer am Idrosee sichergestelltes MaterialAm 23.10.2015 bei einem Wilderer am Idrosee sichergestelltes MaterialGestern ist uns ein dicker Fisch ins Netz gegangen: Ein Berliner Mitglied des Komitees gegen den Vogelmord hatte unweit des Idrosees (Lombardei/Italien) ein Netz gefunden und vor der Morgendämmerung der Forstpolizei gezeigt. Die Beamten haben den Vogelfänger inflagranti erwischt und dann weitere 7 Netze, 10 Leimruten, 8 Bogenfallen und einige lebende Lockvögel gefunden. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung kamen zudem eine illegale Jagdwaffe, 80 Schuss Munition und 177 tiefgefrorene Singvögel zu Tage! Es ist unser bislang größter Fall des laufenden Vogelschutzcamps in Brescia. Das Foto zeigt einen Teil der "Ausbeute".

Bisherige Bilanz des Camps: 42 überführte Vogelfänger, sichergestellt wurden 307 Bogenfallen, 384 Schlagfallen, 87 Stellnetze, 10 kleine Schlagnetze und 14 Leimruten. Dazu kommen 12 der Wilderei überführte Jäger, die mit unserer Hilfe gestellt werden konnten!


23.10.2015 Norditalien

In einem illegalen Fangnetz gefundenen SteinkauzIn einem illegalen Fangnetz gefundenen SteinkauzDie italienische Forstpolizei hat (dieses Mal ohne unseren Hinweis) bei Brescia eine Vogelfängerbande erwischt. Die Männer hatten eine ganze Netzfanganlage aufgebaut und nachts mit Hilfe von lebenden Lockvögeln und Licht betrieben. 46 Lockvögel wurden sichergestellt, ein frisch gefangener Steinkauz konnte aus einem der Netze befreit werden (Foto). Alle Vögel wurden von Komitee-Mitarbeitern entgegengenommen und ins Wildtierauffangzentrum "Il Pettirosso" nach Modena gebracht. Ein Teil wird schon morgen freigelassen werden können.



22.10.2015 Kalabrien (Süditalien)

In Kalabrien beschlagnahmte Waffen, Munition und VögelIn Kalabrien beschlagnahmte Waffen, Munition und VögelWilderer in Kalabrien erwischt: Im Süden Italiens haben Hinweise eines Komitee-Teams dazu geführt, dass zwei Wilderer überführt werden konnten. Sie hatten unweit Sant´Eufemia (bei Reggio) auf geschützte Vögel geschossen - bei ihnen wurden mehrere Buchfinken und je ein Grünfink und Feldsperling sowie eine Bachstelze gefunden. Die Forstpolizei hat drei Flinten und einen elektronischen Lockvogel sowie Munition beschlagnahmt (siehe Foto). Die beiden 28 bzw. 29 Jahre alten Jäger wurden wegen Wilderei und illegalem Waffenbesitz angezeigt. Die Aktion liegt schon einige Tage zurück, aus Rücksicht auf die Ermittlungen der Polizei veröffentlichen wir den Fall erst heute.


21.10.2015 Norditalien

Rotkehlchen in illegaler SchlagfalleRotkehlchen in illegaler SchlagfalleGestern und heute haben wir beim Komitee-Vogelschutzcamp in Brescia (Italien) ganze Arbeit geleistet - 7 Wilderer konnten inflagranti überführt werden: Einer hatte ein Netz bei Lumezzane aufgestellt, ein anderer 2 Netze bei Saló am Gardasee, ein weiterer Vogelfänger wurde an seinen 20 Schlagfallen (Foto) bei Pisogne erwischt. Vier Jäger konnten nach unserem Hinweis im Hochgebirge östlich des Iseosees bei der illegalen Jagd gestellt werden - sie hatten Buchfinken, Stieglitze, Rotkehlchen und Tannenmeisen geschossen.

Seit dem Start des Einsatzes am 3.10. haben wir bis jetzt 35 Vogelfänger und 12 Jäger überführt, 272 Bogenfallen, 343 Schlagfallen, 76 Netze und 12 Flinten wurden von der Forstpolizei sichergestellt. Der Einsatz läuft noch bis Anfang November!


20.10.2015 Malta

Ende im Wohnzimmer: Auf Malta dürfen seit dem 20.10.2015 wieder Kernbeißer mit Netzen gefangen werden!Ende im Wohnzimmer: Auf Malta dürfen seit dem 20.10.2015 wieder Kernbeißer mit Netzen gefangen werden!Ungeachtet eines von Brüssel angedrohten Verfahrens vor dem EU-Gerichtshof und trotz internationaler Proteste eröffnet Malta am heutigen 20.10. wieder den Singvogelfang. Bis Ende Dezember dürfen insgesamt über 25.000 Finken - darunter auch Kernbeißer (Foto) - mit Netzen gefangen werden, rund 8.000 Fanganlagen mit riesigen Schlagnetzen sind genehmigt! Die letzte Hoffnung liegt nun auf der EU: Wenn Umweltkommissar Vella (selbst Malteser) das Verfahren gegen Malta wirklich eröffnet, könnte der Vogelfang auch schnell wieder beendet sein.

Wir haben kurzfristig eine Protestaktion gestartet: Schreiben Sie dem maltesischen Botschafter in Berlin, Dr. Albert Friggieri, was Sie davon halten und fordern Sie ihn auf, sich dafür einzusetzen, dass dieser massive Verstoß gegen das EU-Naturschutzrecht sofort eingestellt wird: maltaembassy.berlin@gov.mt (Für Österreich: maltaembassy.vienna@gov.mt (Botschafter Herr Colin Scicluna))


19.10.2015 Norditalien

In der Emilia-Romagna (Norditalien) abgeschossener SteinadlerIn der Emilia-Romagna (Norditalien) abgeschossener SteinadlerVorgestern wurde ein verletzter Steinadler in das vom Komitee gegen den Vogelmord finanziell unterstützte Wildtierauffangzentrum "Il Pettirosso" in Modena eingeliefert. Der Vogel ist in den Bergen der Emilia-Romagna unweit der Ortschaft Zocca (Norditalien) aufgefunden worden und konnte von der Provinzpolizei eingefangen werden. Das Röntgenbild zeigte ein gutes Dutzend Schrotkugeln - einige hatten die Lunge verletzt, ein Flügelknochen wurde zertrümmert.

Trotz anfänglich guter Anzeichen ist der Adler heute morgen an der Lungenverletzung gestorben. Das italienische Fernsehen berichtet landesweit über den schockierenden Fall von Wilderei.


15.10.2015 Zypern

Mit vereinten Kräften: Befreiung einer Mönchsgrasmücke aus einem illegalen Fangnetz auf ZypernMit vereinten Kräften: Befreiung einer Mönchsgrasmücke aus einem illegalen Fangnetz auf ZypernDas Vogelschutzcamp des Komitees gegen den Vogelmord auf Zypern läuft nun seit einem Monat. Der Vogelzug ist zwar inzwischen schwächer geworden, aber die Wilderer sind weiter schwer aktiv. Alleine heute haben wir 4 aktive Fangstellen gefunden, zum Glück waren nur wenige Vögel in den Netzen und Leimruten gefangen, darunter Fitise, Haussperlinge und Grasmücken. Das Foto zeigt eine weibliche Mönchsgrasmücke - der Vogel war in dem illgalen Fangnetz total verheddert, konnte aber mit vereinten Kräften völlig unversehrt befreit werden!

Während des Camps wurden in den letzten 4 Wochen 33 Vogelfänger überführt, 1.400 Leimruten und 127 Netze konnten von der Polizei sichergestellt werden. Dazu kommen 1.100 Leimruten und 26 Netze, die noch Gegenstand weiterer Ermittlungen sind.



15.10.2015 Norditalien

Kleiner Zwischenstand vom Vogelschutzcamp in Brescia (Norditalien) nach 11 Einsatztagen: Bislang hat die Forstpolizei aufgrund unserer Hinweise 16 Wilderer geschnappt, sichergestellt wurden 210 Bogenfallen, 224 Schlagfallen, 9 kleine Schlagnetze und 35 Stellnetze. Das Camp in Brescia ist am 3. Oktober gestartet und läuft noch bis zum 1. November, bislang sind 26 Vogelschützer in den Bergen unterwegs.


14.10.2015 Norditalien

Amsel in Fangnetz (Brescia)Amsel in Fangnetz (Brescia)Riesenschlag gegen die Wilderei in Norditalien - 30 Netze beschlagnahmt: Ein Komitee-Team hat in den Bergen unweit Pisogne (Brescia/Lombardei) ein Fangnetz gefunden und der staatlichen Forstpolizei gemeldet. Die Beamten haben sich gestern morgen in strömendem Regen auf die Lauer gelegt und am Abend den Vogelfänger bei der Kontrolle des Fanggeräts auf frischer Tat geschnappt. Nachdem er zugab, weitere 5 Netze in der Nähe aufgestellt zu haben, wurde umgehend eine Hausdurchsuchung angeordnet. Im Haus des Wilderers fanden die Polizisten dann weitere 24 Netze, 43 Bogenfallen und 77 Schlagfallen! Es ist der größte Aufgriff des laufenden Vogelschutzcamps in Italien.


13.10.2015 Malta

Ortolan als illegaler Lockvogel auf MaltaOrtolan als illegaler Lockvogel auf MaltaRekordstrafe auf Malta! Ein Vogelfänger wurde heute auf Malta zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt. Das Gericht sprach ihn schuldig, im Frühling 2015 nahe San Lawrenz (auf Gozo) außerhalb der Jagdsaison illegal Finken gefangen zu haben. Insgesamt 8000€ Strafe muss der Verurteilte zahlen, außerdem wurden ihm Jagd- und Fanglizenzen auf Lebenszeit entzogen!

Mitarbeiter des Komitee gegen den Vogelmord hatten den Vogelfänger am 23. März 2015 der Polizei gemeldet, nachdem sie ihn dabei beobachtet (und Beweismittel gesammelt) hben, wie er an einem aktiven Klappnetz und elektronischen Lockvogel werkelte. Der Mann ist kein Unbekannter und kann mit mindestens einem weiteren Fall von illegalem Vogelfang in Verbindung gebracht werden. Heinz Schwarze, Vorsitzender des Komitee begrüßt das Urteil als „ein wirklich klares und starkes Zeichen in Richtung der Wilderer, dass Malta diese kriminellen Handlungen nicht mehr toleriert“.

Die Strafe ist wahrscheinlich die höchste Einzelstrafe, die bislang in der Geschichte Maltas verhängt wurde.


11.10.2015 Norditalien

Sichergestellte Lockvögel in BresciaSichergestellte Lockvögel in BresciaDie Forstpolizei hat im norditalienischen Brescia 17 illegal gehaltene Lockvögel bei einem Jäger sichergestellt. Die Tiere wurden heute von Komitee-Mitarbeitern entgegen genommen - sie übernehmen grundsätzlich die Erstversorgung aller beschlagnahmten Vögel und organisieren den Transport in das Wildtierzentrum Modena. Das Gefieder der 11 Buchfinken und 6 Fichtenkreuzschnäbeln (Foto) ist wegen der Käfighaltung leider in einem so schlechten Zustand, dass sie bis zur nächsten Mauser von uns gepflegt werden müssen. Spätestens im Frühling können sie dann freigelassen werden.


10.10.2015 Norditalien

Glück im Unglück: Diese Rotkehlchen wurde aus einer Schlagfalle befreitGlück im Unglück: Diese Rotkehlchen wurde aus einer Schlagfalle befreit11 auf einen Streich: Die staatliche italienische Forstpolizei hat binnen drei Einsatztagen sage und schreibe 10 Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt. Die Polizeieinsätze fanden in Darfo, Pisogne, Iseo, Marone, Lodrino, Iseo und Vestone statt, insgesamt wurden 4 Japannetze, 7 Schlagnetze, 76 Schlagfallen und ca. 30 Bogenfallen sichergestellt. Weitere 4 Fallenstandorte haben wir der Polizei gemeldet - die Beamten liegen dort zur Stunde auf der Lauer. Das Rotkehlchen auf dem Foto hatte Glück im Unglück: Es war unweit Darfo nur mit einem Zeh in eine Schlagfalle geraten und konnte befreit werden.


08.10.2015 Zypern

Polizist mit beschlagnahmten LeimrutenPolizist mit beschlagnahmten LeimrutenAuf Zypern räumen die Komitee-Teams mächtig auf: Seit Beginn des Vogelschutzcamps vor einem Monat haben sie in Kooperation mit der Polizei schon 1.300 Leimruten und 103 Netze gefunden und abgebaut. Weitere 900 Leimruten und etwa 20 Netze wurden den Behörden gemeldet. 28 Vogelfänger wurden aufgrund unserer Hinweise überführt (das ist ein neuer Rekord - im Herbst 2014 waren es 27).

700 Vögel konnten lebend befreit werden, 44 elektronische Lockanlagen und 3 Gewehre wurden beschlagnahmt. Und das Beste ist: Der Einsatz läuft noch eine ganze Woche ... wir werden also ein schönes Ergebnis erzielen!



07.10.2015 Norditalien

SchlagfallenSchlagfallenIn Brescia (Norditalien) wurde heute der erste Wilderer "der Saison" erwischt! Die Staatliche Forstpolizei hat gegen 13 Uhr den 1. Vogelfänger des Sondereinsatzes in den Südalpen geschnappt. Der Mann hatte ein Fangnetz in der Nähe des Bergdorfs Lodrino aufgestellt. Vor einigen Tagen hatte ein Komitee-Mitarbeiter das Fanggerät entdeckt und gestern den Polizeibeamten gezeigt. Heute morgen haben sich die Polizisten dann in aller Herrgottsfrühe auf die Lauer gelegt und auf den Täter gewartet. Insgesamt haben wir bereits 6 Fangstellen gemeldet.

Der 2. Vogelfänger ließ nicht lange auf sich warten: Gestern fanden Komitee-Mitarbeiter im Val Sabbia einen Garten mit illegalen Fallen. Die heute dort eingesetzten Polizisten überführten den Wilderer, 30 Schlagfallen, 7 Bogenfallen und 30 tiefgefrorene Rotkehlchen wurden sichergestellt!


06.10.2015 Süditalien

In einem jagdfreien Schutzgebiet bei Sant`Eufemia (Kalabrien) illegal geschossen: RingeltaubenIn einem jagdfreien Schutzgebiet bei Sant`Eufemia (Kalabrien) illegal geschossen: RingeltaubenErfolg in Süditalien: In den letzten Tagen haben Komitee-Mitarbeiter rund um die Kleinstadt Stant´Eufemia zusammen mit der Forstpolizei eine ganze Reihe Wilderer überführt:

In einem strikt für die Jagd gesperrten Schutzgebiet konnten 4 Jäger erwischt werden, wie sie auf Zugvögel schossen. Einer hatte bereits 3 Ringeltauben illegal getötet (Foto). Ein weiterer Mann hat eine Wachtel außerhalb der Jagdzeit geschossen und ein 39jähriger Vogelfänger konnte mit 6 illegal gefangenen Stieglitzen gestellt werden. Die Vögel wurden umgehend freigelassen, 4 Jagdflinten konnten sichergestellt werden.



04.10.2015 Malta

Maltacamp abgeschlossen: Nach 3 Wochen ist heute unser großer Malta-Einsatz zuende gegangen. Seit dem 11.09. waren insgesamt 26 Komitee-Mitglieder auf der Mittelmeerinsel, um Rastplätze zu sichern. Die Anzahl der von uns dokumentierten Fälle von Wilderei ist auf einem historischen Tiefstand angekommen - so ruhig wie im Herbst 2015 ist es noch nie gewesen. Tausende Zugvögel konnten Malta unbeschadet überfliegen. Und dennoch gibt es noch viel zu tun, wie mehrere abgeschossene geschützte Vögel (darunter ein Wiedehopf und ein Löffler) sowie Fälle illegalen Vogelfangs mit Netzen und Fangkäfigen zeigen.


03.10.2015 Zypern

Zypern, 3.10.2015: 120 tote Vögel in einem einzelnen Fangnetz!Zypern, 3.10.2015: 120 tote Vögel in einem einzelnen Fangnetz!Grausiger Fund: Die auf Zypern eingesetzten Mitglieder des Komitees gegen den Vogelmord haben ein riesiges Fangnetz im Famagusta-District gefunden. Über 200 Vögel waren darin gefangen - etwa 80 Tiere konnten freigelassen werden, die anderen 120 waren leider bereits tot. Betroffen sind vor alem verschiedene Grasmückenarten wie Mönchs- und Klappergrasmücke, aber auch Teich- und Droselrohrsänger.

Ein Täter konnte an dieser Stelle nicht ermittelt werden, dafür konnten unweit von dem Netz zwei Wilderer mit illegal ausgelegten Leimruten inflagranti überführt werden.



03.10.2015 Norditalien

Das Komitee-Vogelschutzcamp in Brescia/Norditalien hat begonnen! Vom heutigen 3.10. bis zum 1.11. werden insgesamt rund 60 Natur- und Tierfreunde aus ganz Europa in den Bergen zwischen Iseosee und Gardasse nach illegalen Vogelfallen und Netzen (Foto) suchen. Es ist unser 31. Einsatz in Brescia - 1984 haben wir hier mit den ersten Vogelschutzcamps begonnen! Zusammen mit einer Sondereinheit zur Wildereibekämpfung der italienischen Forstpolizei werden wir in den nächsten vier Wochen wieder versuchen, so viele Wilderer wie möglich dingfest zu machen. Drückt uns die Daumen!


01.10.2015 Zypern

Delikatesse? Diese gerupften Grasmücken hat die Polizei bei einem Wilderer im Famagusta-Distrikt im Südosten Zyperns sichergestellt. Feinschmecker und manche Touristen zahlen bis zu 40 € für eine Handvoll winziger Singvögel und ein paar Beilagen. Die enormen Gewinnspannen rufen Kriminelle auf den Plan, die Fang und Handel mit den illegal gefangenen Zugvögeln organisieren. Dem Komitee sind in den letzten Tagen wieder eine ganze Reihe Vogelfänger in Netz gegangen – alleine gestern hat die Polizei aufgrund unserer Hinweise über 200 Fallen und ein Dutzend Netze sichergestellt. Insgesamt haben wir seit Start des Einsatzes auf Zypern schon 1.605 Leimruten und 72 Fangnetze gefunden, 21 Wilderer wurden von der Umweltpolizei APS geschnappt, 600 Vögel konnten befreit werden!


26.09.2015 Zypern

Gartengrasmücke auf LeimruteGartengrasmücke auf LeimruteHeute wurde während unseres Vogelschutzcamps auf Zypern die 1.000ste Leimrute dieser "Saison" abgebaut! In einem Garten bei Avgorou haben Komitee-Mitglieder die Fallen entdeckt und die Polizei zu der Fangstelle geführt. Die Beamten konnten den Wilderer inflagranti erwischen und mehr als 100 der brutalen Klebefallen sicherstellen. Seit dem Start des Camps am 11.9. haben wir damit 1.089 Leimruten gefunden, dazu kommen 53 Fangnetze und 32 elektronische Lockanlagen. Insgesamt konnten 17 Vogelfänger erwischt werden. Über 300 Vögel wurden befreit, darunter auch zahlreiche Gartengrasmücken (Foto).



25.09.2015 Malta

In der nacht vom 24. auf den 25.09.2015 mit der Polizei eingesammelte Wachtel-Lockgeräte.In der nacht vom 24. auf den 25.09.2015 mit der Polizei eingesammelte Wachtel-Lockgeräte.In der vergangenen Nacht haben zwei Komitee/Polizei-Teams insgesamt 15 illegale elektronische Wachtel-Lockanlagen zerstört.

Diese Anlagen umfassen ein digitales Abspielgerät, Lautsprecher, große Batterien und eine Zeitschaltuhr. Letztere sorgt dafür, dass die Anlagen von Mitternacht bis zum frühen Morgen laufen, denn Wachtel ziehen nachts und werden so in Gebiete zum Rasten gelockt, wo sie dann ab dem Morgengrauen aufgescheucht und gejagt werden.

Die "Kreativität" kennt hier keine Grenzen: Manche Anlagen waren in Metalkisten eingeschlossen, manche gar einbetoniert. So versuchen die Besitzer zu verhindern, dass die "Lockvögel" gestohlen oder von der Polizei beschlagnahmt werden. Aber wir kamen natürlich nicht nicht unvorbereitet: mit großen Bolzenschneidern und anderem schweren Geräte konnten wir diese tödlichen Fallen für immer zum Schweigen bringen.

Die Lickanlagen sind überall in der Europüiäschen Union verboten, aber in keinem anderen land so verbreitet wie auf Malta. Nahezu von jedem Stelle der Insel kann man mindestens eine Anlage hören! Die Polizei wird kleider nur aktiv, wenn wir die Geräte vorher nächtelang kartieren und dann mit den Beamten rausgehen.


24.09.2015 Gozo

Polizisten bei der Stilllegung der Turteltuabenfalle auf GozoPolizisten bei der Stilllegung der Turteltuabenfalle auf GozoKomitee-Mitarbeiter haben heute auf Gozo, der "kleinen Schwester" von Malta eine riesige aktive Fanganlage mit 14 Turteltauben und 3 Türkentauben - allesamt ziemlich sicher Wildfänge - nahe Tas Salvatur gefunden. Die alarmierte Polizei hat die Anlage zwar deaktiviert, aber aus unverständlichen Gründen die Vögel nicht freigelassen. Sofort morgen werden wir Beschwerde gegen dieses Vorgehen einlegen und die schnellstmögliche Freilassung einfordern.

Turteltauben können ganz offiziell auf Malta und Gozo geschossen werden, ihr Fang ist aber strikt untersagt. Für die Jagd sind Lockvögel aber eine gern verwendetes Hilfsmittel - die Jäger müssten also auf gezüchtete Tiere zurück greifen. Da die Zucht viel zu aufwändig ist, greifen Jäger immer wieder auf Fangkäfige zurük, um an die begehrten Lockvögel zu kommen.


23.09.2015 Malta

Am 23.9.2015 auf Malta geschossener Löffler (© Natalino Fenech)Am 23.9.2015 auf Malta geschossener Löffler (© Natalino Fenech)Brutale Vogeljagd auf Malta: Heute morgen wurde in den Salinen bei Bugibba im Norden der Insel ein angeschosser Löffler gefunden (Foto). Der Jungvogel gehörte zu einem Trupp von vier Löfflern, die das unter Naturschutz stehende Gebiet angeflogen hatten. Während die Jagd auf häufigere Arten auf Malta inzwischen deutlich rückläufig ist, geraten seltene Zugvögel weiter in das Visier fanatischer Jäger und Vogelsammler.

Inzwischen wurde bekannt, dass ein zweiter Löffler aus dem kleinen Schwarm vermisst wird. Komitee-Mitarbeiter sind zur Stunde (Mittwoch 17:45 Uhr) in dem Gebiet im Einsatz, um das Tier zu finden. Foto © Natalino Fenech.


22.09.2015 Zypern

Trauierschnäpper auf einer an einer Wasserstelle platzierten LeimruteTrauierschnäpper auf einer an einer Wasserstelle platzierten LeimruteHeimtückische Fangstelle: Dieser Trauerschnäpper ist auf einer Leimrute kleben geblieben, die ein zypriotischer Vogelfänger an einer eigens für den Vogelfang angelegten Wasserstelle aufgestellt hat. In der spätsommerlichen Hitze werden die Vögel magnetisch von solchen Tränken angezogen. Zum Glück haben Komitee-Mitarbeiter die Fallen gefunden - der Schnäpper wurde unversehrt befreit.

Insgesamt haben wir seit Start des Zyperncamps 657 Leimruten und 29 Netze gefunden, die Polizei hat aufgrund unserer Hinweise 13 Wilderer inflagranti erwischt.



18.09.2015 Zypern

Auf den Leim gegangen: Waldlaubsänger (Zypern)Auf den Leim gegangen: Waldlaubsänger (Zypern)In den letzten Tagen haben die auf Zypern eingesetzten Komitee-Teams zusammen mit der Antiwilderer-Einheit der Polizei (APS) 8 weitere Fangstellen gefunden. Drei Vogelfänger konnten dabei auf frischer Tat überführt werden, 80 Leimruten, drei riesige Fangnetze und 6 elektronische Lockanlagen wurden sichergestellt. Über 90 frisch gefangene Vögel konten von uns befreit werden, darunter verschiedene Grasmückenarten, Wendehälse, Trauerschnäpper, Neuntöter und Fitise (Foto). Die Polizei fand und beschlagnahmte fast 100 tote Vögel bei den erwischten Wilderern.

Insgesamt haben wir seit Beginn des Einsatzes 363 Leimruten, 22 Netze und 12 elektronische Lockvögel gefunden, 9 Wilderer wurden überführt


17.09.2015, Malta

Am 17.9. auf Malta gefundener angeschossener WiedehopfAm 17.9. auf Malta gefundener angeschossener WiedehopfKomitee-Mitarbeiter haben heute Vormittag bei Fawwara (Malta) einen angeschossenen Wiedehopf gefunden (Foto). Der Vogel hüpfte flugunfähig auf einer kleinen Straße und konnte mit einem beherzten Sprung eingefangen werden. Ein Tierarzt stellte eine Schrotkugel im rechten Flügel fest, die den Oberarmknochen durchschlagen hat. Der Wiedehopf, der auf dem Weg zu seinem afrikanischen Winterquartier war, wurde der Polizei übergeben und wird nun vom staatlichen Veterinäramt Maltas versorgt. Bunte und auffällige Vögel werden auf Malta oft Opfer der Jäger, weil sie begehrte Trophäen sind und ausgestopft auf dem Schwarzmarkt zudem hohe Preise erzielen.

Bei Burmarrad im Norden Maltas hat die Polizei nach einem Komitee-Hinweis 3 Grünfinken und 1 Hänfling sichergestellt. Sie befanden sich in einer Vogelsammlung und waren die einzigen unberingten und damit zweifellos illegalen Tiere.


13.09.2015, Zypern und Malta

Eimer voller Vögel: Aus Netzen befreite Grasmücken, Zwergohreulen, Nachtigallen, Rohrsänger und NeuntöterEimer voller Vögel: Aus Netzen befreite Grasmücken, Zwergohreulen, Nachtigallen, Rohrsänger und NeuntöterEin Komitee-Team hat heute Morgen bei Avgorou im Südosten Zyperns eine Fangstelle mit 4 riesigen illegalen Netzen entdeckt. 70 frisch gefangene Vögel (darunter Zwergohreulen, Neuntöter, Nachtigallen, Drosselrohrsänger und verschiedene Grasmücken) wurden lebend aus den Netzen geholt. Die Tiere waren derart heillos in den hauchfeinen Gespinsten verheddert, dass unsere Mitglieder sie zunächst eimerweise aus der Gefahrenzone bringen mussten (Foto), um sie an sicherer Stelle vorsichtig von den Schnüren zu befreien. Alle wurden unversehrt freigelassen!

Insgesamt haben wir in den letzten 5 Tagen auf Zypern 17 Netze, 283 Leimruten und 6 Lockanlagen eingesammelt, 5 Wilderer wurden aufgrund unserer Hinweise von der Polizei überführt.

Auf Malta konnte ein Komitee-Team gestern Abend (12.09.) bei Siggiewi einen großen Fangplatz für Turteltauben stilllegen. Die Polizei konfiszierte ein Schlagnetz nebst mehreren Plastik-Lockvögeln - gegen den Eigentümer der Fläche wird ermittelt.


11.09.2015, Malta und Zypern

Komitee-Team und Maltas Umweltpolizei ALE im Einsatz gegen die WildereiKomitee-Team und Maltas Umweltpolizei ALE im Einsatz gegen die WildereiAuf den Mittelmeerinseln Malta und Zypern fangen heute die großen Komitee-Vogelschutzcamps an. Auf Malta werden bis Anfang Oktober 22 Naturfreunde im Einsatz sein, Hauptziel ist hier die Überwachung von Schlafplätzen und Durchzuggebieten für Greifvögel und Störche. Zudem werden Vogelfanganlagen kontrolliert, die in dieser Zeit illegal zum Fang von Watvögeln und Singvögeln im Betrieb sein können.

Am heutigen Abend hat ein Komitee-Team gegen 18 Uhr an der berühmten maltesischen Sehenswürdigkeit Dingli Cliffs den Abschuss eines Schlangenadlers beobachtet - die Polizei war bis in die Dunkelheit im Einsatz, um den Vogel zu finden. Leider ohne Ergebnis.

Auf Zypern werden bis Mitte Oktober rund 30 Teilnehmer auf dem Komitee-Vogelschutzcamp erwartet. Hier geht es um das Auffinden illegaler Fangplätze mit Leimruten und Netzen. In Kooperation mit der Umweltpolizei APS werden wir wieder versuchen, die Wilderer inflagranti zu überführen und so viele illegale Fanggeräte wie möglich unschädlich zu machen.


05.09.2015, Caserta (Italien)

Abgeschossene Schleiereule in Caserta (Süditalien)Abgeschossene Schleiereule in Caserta (Süditalien)Schleiereule abgeschossen: Im süditalienischen Caserta (unweit Neapel) haben Komitee-Mitarbeiter eine mit Schrot geschossene Schleiereule gefunden. Das Tier lag am Ufer eines Teiches (Foto), der illegal zur Entenjagd angelegt wurde. Kriminelle Familienbanden betreiben solche Anlagen und vermieten sie an zahlende Jäger.
Insgesamt wurden 22 derartige Teiche kontrolliert und an die Behörden gemeldet. Die Komitee-Mitglieder wurden bei ihrer Arbeit von Kellegen des italienischen Tierschutzverbvandes ENPA und Studenten der Universität von Florenz unterstützt.

Im Falle der Eule wird sicher kein Täter ausfindig gemacht werden können.


03.09.2015, Les Landes (Frankreich)

Ortolan als lebender LockvogelOrtolan als lebender LockvogelIn Frankreich sind die Komitee-Teams schwer im Einsatz - heute wurden 11 weitere Ortolan-Fangstellen bei den Behörden angezeigt. Damit sind seit Anfang letzter Woche 47 Stellen für den Fang der vom Aussterben bedrohrten Ammer im Departement Les Landes gefunden worden, ein absoluter Rekord.

Die Beamten der Forstaufsicht haben bereits mindestens 4 Wilderer überführt, Dutzende Fallen konnten sichergestellt und lebende Lockvögel (Foto) befreit werden. Die Aktion läuft noch bis zum Wochenende.




29.08.2015, Val Sabbia (Italien)

Trauerschnäpper in Schlagfalle (Brescia)Trauerschnäpper in Schlagfalle (Brescia)Trauerschnäpperjagd in Norditalien: Bei Livemmo im Val Sabbia (Lombardei) haben Komitee-Mitarbeiter heute Vormittag einen großen Fangplatz für Trauerschnäpper gefunden. Insgesamt wurden 36 illegale Schlagfallen abgebaut. Die Forstpolizei konnte den Täter - einen dreißgjährigen Mann - nach unserem Hinweis auf frischer Tat überführen. "Unser" erster Wilderer der Herbstsaison in Italien!

In den Tagen zuvor wurde am Iseosee (ebenfalls Lombardei) eine kleine Fangstelle mit 4 Schlagfallen für Trauerschnäpper gefunden. Die Fallen wurden von uns abgebaut, nachdem niemand die illegalen Fallen kontrolliert hatte.


27.08.2015, Les Landes (Frankreich)

Frisch gefangener Ortolan (Frankreich)Frisch gefangener Ortolan (Frankreich)Aktionen gegen den Ortolanfang in Frankreich: Seit einer Woche sind Komitee-Mitglieder im Südwesten Frankreichs im Einsatz, um illegale Fangstellen für den Ortolanfang zu suchen.

Heute wurden den Behörden 36 Stellen mit Fallen gemeldet - erste Fanggeräte wurden heute Vormittag eingesammelt, 4 Lockvögel und ein frisch gefangener Ortolan (Foto) konnten dabei befreit werden. Nach dem enttäuschenden Verhalten der Polizei in den letzten Jahren machen die Beamten nun einen sehr engagierten Eindruck - wir sind gespannt, ob sich wirklich etwas tut!

Unsere Kollegen von der französischen Vogelschutzliga LPO unterstützen die Komitee-Aktionen für einen besseren Schutz des Ortolans vor illegaler Verfolgung.


23.08.2015, Serbien

Elektronische Wachtel-Lockanlage in SerbienElektronische Wachtel-Lockanlage in SerbienIllegale Vogeljagd in Serbien: Auf Einladung der serbischen Vogelschutzvereinigung BSPSS (Bird Protection and Study Society of Serbia) hat ein Komitee-Team in den vergangen Tagen örtliche Naturfreunde im Norden des Balkanstaates bei der Suche nach illegalen Lockgeräten unterstützt.
Mit unserer Erfahrung aus Malta, Italien und Zypern ist es uns gelungen, insgesamt 7 elektronische Anlagen mit Wachtelrufen auszumachen (Foto). Sie locken die Zugvögel vor die Flinten der Jäger, ihr Gebrauch ist verboten - die Standorte wurden der Polizei gemeldet. Es war die erste aktion des Komitees gegen den vogelmord in Serbien.

Unsere serbischen Partner werden nach unserer Anleitung nun auch auf eigene Faust Lockanlagen suchen und stilllegen.


07.08.2015, Malta

Polizist mit sichergestellten Austernfischer-Lockgeräten (Malta)Polizist mit sichergestellten Austernfischer-Lockgeräten (Malta)Schlag gegen illegale Austernfischer-Jagd: Auf Malta ist es einem Komitee-Team letzte Nacht gelungen, eine Lockanlage für die Jagd auf geschützte Watvögel stillzulegen. Die Polizei konnte nach unserem Hinweis auf der Delimara-Halbinsel zwei elektronische Lockgeräte, die die Rufe von Austernfischern abspielten, sicherstellen (Foto). Unweit von der Stelle wurden am Tag zuvor zwei Mitarbeiter unseres Partner Birdlife Malta von Vogelfängern überfallen und verletzt.

Auch auf Maltas Nachbarinsel Gozo waren wir erfolgreich - hier wurde bei Santa Lucija nach einem Komitee-Hinweis ein großes Schlagnetz von der Polizei beschlagnahmt.


23.07.2015, Malta

Illegale Watvogel-Fangstelle auf MaltaIllegale Watvogel-Fangstelle auf MaltaKünstliche Vogelfang-Insel entdeckt: Unserem Team auf Malta ist erneut ein Vogelfänger ins Netz gegangen. Der Mann hatte im Has-Saptan-Tal (unweit des Flughafens) ein riesiges künstliches Gewässer angelegt. Mittendrin eine rechteckige Insel mit einem riesigen Klappnetz für den illegalen Fang von Wasservögeln. Obwohl die Anlage hinter einer großen Mauer in einem Privatgarten lag, gelang es unseren Freiwilligen, von einem nahen Hügel aus Filmaufnahmen zu machen. Eine halbe Stunde später kletterten Beamte der von uns verständigten Umweltpolizei über die Mauer, wo ihnen der Fänger direkt in die Arme lief. Er wird sich im Laufe des Jahres vor Gericht verantworten müssen. Das Foto zeigt die Fanginsel mit den Netzen und einem künstlichen Lockvogel sowie eine Voliere mit lebenden Lockvögeln im Vordergrund.