Send to friendPrinter-friendly version

Tagebuch zu den Spätsommer- und Herbstaktionen 2014

Von Juli bis Dezember 2014 hat das Komitee gegen den Vogelmord insgesamt ein Dutzend Vogelschutzcamps im Mittelmeerraum durchgeführt. Mit dem Ende des letzten Camps auf Malta am 07.12.2014 sind alle Herbstaktionen abgeschlossen.

Unsere Vogelschutzcamps wurden vor allem über Spenden finanziert. Zudem fördern die Stiftung Pro Artenvielfalt , die Karl-Kaus-Stiftung und der Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV) unsere Arbeit für einen besseren Zugvogelschutz in Europa.


Gesamtergebnis Sommer/Herbst 2014:

  • Eingesammelte Bogenfallen: 736
  • Eingesammelte Schlagfallen: 399
  • Eingesammelte Netze: 247
  • Eingesammelte Leimruten: 13.175 (davon ca. 9.600 in Spanien)
  • Eingesammelte andere Fallen: 166
  • Eingesammelte Rosshaarschlingen: 2.010
  • Überführte Wilderer: 119
  • letzte Aktualisierung: 07.12.2014

07.12.2014, Abschluss der Herbst-Aktionen 2014

Mit dem heutigen Ende des Vogelschutz-Einsatzes auf Malta sind alle diesjährigen Herbstaktionen des Komitees gegen den Vogelmord abgeschlossen.

Seit dem 30.07. waren insgesamt mehr als 150 Natur- und Tierfreunde aus ganz Europa in Frankreich, Spanien, Italien, auf Malta und Zypern im Einsatz, haben Vogelfallen gesucht und den Behörden dabei geholfen, Wilderer zu überführen. Insgesamt wurden 13.175 Leimruten, 2.010 Rosshaarschlingen, 736 Bogenfallen, 399 Schlagfallen, 166 andere Tierfallen und 247 Fangnetze gefunden und abgebaut. 119 Wilderer wurden inflagranti aufgrund unserer Hinweise überführt.

Dieser Herbst war in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderer: Im norditalienischen Brescia macht sich bemerkbar, dass wir inzwischen seit 30 Jahren vor Ort aktiv sind. So wenige Fallen wie 2014 haben wir noch nie zuvor in der Region gefunden. Auf Zypern haben wir dagegen so viele Fangeräte wie noch nie abgebaut - auch bei der Zahl der überführten Wilderer haben wir mit 27 Personen einen Rekord aufgestellt. Die Einsätze in Spanien und Frankreich waren bemerkenswert, weil wir hier erstmals von einer guten Kooperation mit der Polizei sprechen können. Und auch auf Malta kommen wir trotz des Gegenwindes durch die neue, sehr jagdfreundliche Regierung immer wieder ein Stück voran. Hier gehen die Zahlen geschossener Greifvögel inzwischen deutlich zurück - unsere im Februar 2014 eingerichtete Dauerpräsenz auf der Insel zeigt erste Erfolge.

Die nächsten Vogelschutzeinsätze des Komitees sind unser schon traditionelles "Weihnachtscamp" auf Sardinien, das am 25.12. beginnt, und eine neue Aktion - ein Wintereinsatz auf Zypern Ende Januar.


03.12.2014, Malta

Fangnetz und elektronisches LockgerätFangnetz und elektronisches LockgerätIn der letzten Nacht hat ein Komitee-Team auf Malta einen Großeinsatz gegen den illegalen Vogelfang durchgeführt: Im Norden und Westen der Insel wurden insgesamt 9 illegale Fanganlagen für Goldregenpfeifer gefunden und an die lokalen Polizei-Dienststellen gemeldet. Bei einem der Fangplätze hat es direkt einen Einsatz der Beamten gegeben, ein Wilderer wurde hier überführt. Bei den anderen Fangstellen laufen die Ermittlungen noch.

Der Fang von Goldregenpfeifern ist auf Malta im Moment mit einer Ausnahmegenehmigung erlaubt, allerdings nur während des Tages und ohne elektronische Lockgeräte. Die 9 angezeigten Anlagen wurden unter Zuhilfenahme elektrischer "Lockvögel" und zudem zur Nachtzeit betrieben. Die Umweltpolizei ALE ist leider nachts nicht im Einsatz, obwohl die Regierung dies zugesagt hatte. Die gegenüber der EU-Kommission immer wieder versprochene "strikte Überwachung" der Fangplätze findet de facto nicht statt!


01.12.2014, Sardinien (Italien)

Zerstörung illegaler Singvogelfallen auf SardinienZerstörung illegaler Singvogelfallen auf SardinienSardiniencamp abgeschlossen: Nach vier Wochen ist nun unser Sardiniencamp zuende gegangen. Insgesamt konnten 2.010 Rosshaarschlingen und etwa 30 Drahtschlingen für Wildscheine und Hirsche abgebaut werden. Fünf Wilderer wurden aufgrund unserer Hinweise überführt, die meisten konnten mit Hilfe an den Fallen versteckter Kameras gefilmt werden, so dass die Beweislage eindeutig war. Zwei weitere Männer wurden erwischt, wie sie gegen ein Betretungsverbot für das Fanggebiet verstoßen hatten - sie waren in den Vorjahren beim Vogelfang erwischt worden und durften die Wälder von Capoterra nicht mehr betreten. Die Polizei hat bei Hausdurchsuchungen mehr als 500 tiefgefrorene Vögel sichergestellt.


30.11.2014, Brescia (Italien)

Heute waren 4 Teams unseres Partnerverbandes LAC in Brescia im Einsatz. Bei Dauerregen haben die Tierfreunde lediglich eine Bogenfalle und eine Schlagfallle gefunden - praktisch alle Fangstellen sind verwaist. Wir können also mit gutem Gewissen sagen, dass die Fangsaison in den Bergen Norditaliens beendet ist.


27.11.2014, Brescia (Italien)

Der Abschlussbericht zum diesjährigen Brescia-Camp ist da:
Vogelschutzcamp Brescia 2014 - Abschlussbericht


25.11.2014, Malta

Plastik-Brachvögel an einer illegalen Fangstelle auf MaltaPlastik-Brachvögel an einer illegalen Fangstelle auf MaltaDrei Wilderer nach Anzeigen des Komitees verurteilt. Einer der Männer wurde von uns im April mit der Waffe in der Hand gefilmt, als er illegal geschützten Trielen nachstellte und dabei einen elektronischen Lockvogel benutzte. Er muss 1.000 Euro Strafe zahlen und darf 2 Jahre nicht mehr jagen. Ebenfalls je 1.000 Euro Strafe müssen zwei Vogelfänger zahlen, die von uns im April und Juni erwischt wurden. Einer der Fänger ist bereits wegen des illegalen Besitzes von 41 ausgestopften geschützten Vögeln - darunter 10 illegal geschossene Nachtreiher, mehrere Sumpfohreulen und eine Wiesenweihe - vorbestraft. Das Bild zeigt den Fangplatz des Mannes mit Plastikattrappen von Brachvögeln.


24.11.2014, Sardinien (Italien)

Am 23.11. von der Polizei sichergestellte Schlingen und tote VögelAm 23.11. von der Polizei sichergestellte Schlingen und tote VögelWieder Wilderer geschnappt: Auf der italienischen Mittemeerinsel haben die Carabinieri nach Komitee-Hinweisen wieder einen Wilderer überführt. Der Mann hatte bei Capoterra im Süden Sardiniens rund 600 Rosshaarschlingen aufgestellt - bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten 25 tiegefrorene Vögel, darunter Rotkehlchen, Amseln, Singdrosseln und Grünfinken. Ein Komitee-Team hatte eine versteckte Kamera an den Fallen des Vogelfängers aufgestellt - die Aufnahmen führten zu der erfolgreichen Polizei-Aktion.


19.11.2014, Malta

An der maltesischen Küste reiht sich eine Fanganlage an die andereAn der maltesischen Küste reiht sich eine Fanganlage an die andereVogelfänger haben große Teile der maltesischen Küste mit Tausenden Fangnetzen in eine riesige Fanganlage für Singvögel verwandelt. Trotz zahlreicher Proteste und zwei schriftlichen Warnungen der EU wurden von der maltesischen Regierung Lizenzen für mehr als 7.000 Klappnetze ausgegeben. Luftaufnahmen des Komitees gegen den Vogelmord beweisen nun, dass auch Hunderte Fanganlagen innerhalb von NATURA 2000 Gebieten errichtet wurden - also mitten in den wichtigsten Flächen für den Vogelschutz auf Malta. Die Fotos, die vom Komitee auf seiner Webseite und auf Facebook veröffentlicht wurden, zeigen die unglaublich hohe Netzdichte in den Schutzflächen. Vögel, die an diesen Küstenbereichen landen, haben keine Chance.

Mehr zu dem massenhaften Vogelfang lesen Sie hier »»


16.11.2014, Sardinien und Brescia (Italien)

Am 15.11.2014 auf Sardinien sichergestellte Fallen und VögelAm 15.11.2014 auf Sardinien sichergestellte Fallen und VögelAuf Sardinien gelang unseren Mitgliedern ein großer Schlag gegen die Wilderei: Nach einem Hinweis an die Carabinieri durchsuchten diese das Haus eines Wilderers und fanden 600 Rosshaarschlingen, 400 tiefgefrorene Vögel - vor allem Drosseln und Rotkehlchen - und 2 Landschildkröten (siehe Foto)! Damit wurden auf der Mittelmeerinsel in diesem November bereits 1.210 Schlingen sichergestellt.

Bei der Digitalisierung der Daten zum Vogelschutzcamp Brescia (03.10. - 02.11.) ist uns aufgefallen, dass zwei Wilderer mehr überführt wurden, als zunächst angenommen. Mitte Oktober waren zwei Männer an ihren Fangnetzen am Gardasee überführt worden, die in der Statistik fehlten. Ein zusätzliches Netz wurde gefunden. Damit steigt die Anzahl der aufgrund unserer Hinweise gefassten Wilderer in Brescia auf 41, Netze wurden 59 eingesammelt.


12.11.2014, Kalabrien (Italien) und Malta

Am 11. und 12. November 2014 in Kalabrien sichergestellte Waffen, Lockgeräte und illegal geschossene VögelAm 11. und 12. November 2014 in Kalabrien sichergestellte Waffen, Lockgeräte und illegal geschossene VögelIn Kalabrien (Süditalien) wurden in den letzten Tagen 7 Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt: Ein Mann aus Brescia und drei aus der Region Marken hatten auf geschützte Vögel geschossen (Schwarzkehlchen, Buchfinken, Wiesenpieper), zwei Brescianer hatten elektronische Lockgeräte im Einsatz und einen Stieglitz geschossen, ein Mann aus Kalabrien war mit einer gefälschten Jagdlizenz erwischt worden! Die Komitee-Mitglieder waren gemeinsam mit der Staatlichen Forstpolizei im Einsatz, die Aktion fand in der Nähe der Kleinstadt Sinopoli am Rande des Naturparks Aspromonte statt.

Auf Malta wurden heute drei Wilderer schuldig gesprochen, die bei Komitee-Aktionen inflagranti erwischt worden waren: Zwei Vogelfänger müssen wegen des Fangs von Kiebitzen jeweils 1.500 € Strafe zahlen, ein weiterer Mann muss 1.000 € Strafe zahlen, weil er von Komitee-Mitarbeitern außerhalb der Jagdzeit mit einer Flinte beobachtet wurde.


11.11.2014, Sardinien (Italien)

Komitee-Mitarbeiterin mit abgebauten Rosshaarschlingen auf SardinienKomitee-Mitarbeiterin mit abgebauten Rosshaarschlingen auf SardinienBereits am 1. November hat das Komitee-Vogelschutzcamp auf Sardinien begonnen. Wir haben die Information zurück gehalten, um den eingesetzten Teams den Überraschungeffekt zu bewahren. Mit 4 Wochen Länge ist es der größte Komitee-Einsatz unserer Vereinsgeschichte auf der italienischen Mittelmeerinsel. Jede Woche werden 2 Teams auf der Suche nach illegalen Rosshaarschlingen für den Singvogelfang und verbotenen Drahtschlingen zum Fang von Säugetieren (u.A. Sardische Hirsche und Wildschweine) sein.

In den ersten 10 Tagen konnten 2 Wilderer inflagranti an ihren Fallen gefilmt werden - die Videoaufnahmen wurden den Carabinieri übergeben. 610 der brutalen Schlingen wurden bereits eingesammelt.

Die Zeitschrift "L´unione Sarda" berichtet aktuell über unseren Einsatz und die ersten Erfolge: "Operazione anti bracconaggio del CABS - Rimossi centinaia di lacci nelle campagne"


08.11.2014, Italien

Totes Wintergoldhähnchen in einem Fangnetz bei LumezzaneTotes Wintergoldhähnchen in einem Fangnetz bei LumezzaneTrotz massiver Regenfälle war heute ein Komitee-Team in den Bergen Brescias (Norditalien) im Einsatz. Fast alle Fangstellen waren wegen des miesen Wetters und dem nahen Ende der Jagdsaison verwaist - in den Hügeln der Industriestadt Lumezzane wurde allerdings ein riesiges illegales Fangnetz gefunden. Unsere Mitglieder haben einige Zeit mit Kameras bewaffnet im Gebüsch gelegen, um den Täter inflagranti zu filmen. Als er nicht kam, haben die durchnässten Vogelschützer das Netz abgebaut. Dem gefangenen Wintergoldhähnchen (Foto) konnte niemand mehr helfen.


07.11.2014, Italien

Trotz schwerer Regenfälle war heute ein italienisches Komitee-Team in den Bergen Brescias im Einsatz. Die Vogelschützer haben Fallenstandorte kontrolliert, die am Ende des vor einer Woche abgeschlossenen großen Vogelschutzcamps nicht aktiv, aber frisch präpariert waren. Wegen der sintflutartigen Wolkenbrüche waren aber alle Stellen weiterhin verwaist. Im Laufe des Novembers wird es noch einige weitere Kontrollen in dem Gebiet bei Brescia geben.


03.11.2014, Italien - Abschluss des Vogelschutzcamps

Befreiung eines in Brescia angeschossen aufgefundenen KernbeißersBefreiung eines in Brescia angeschossen aufgefundenen KernbeißersUnser großes Vogelschutzcamp in Brescia (Norditalien) ist nach 4 Wochen erfolgreich abgeschlossen worden. Die insgesamt 60 Teilnehmer haben seit dem 3. Oktober in den Südalpen illegale Fangstellen gesucht und entweder an die Polizei gemeldet oder die Fallen und Netze selber eingesammelt. 51 Fangplätze wurden der Antiwilderereinheit (NOA) bei der Staatlichen Forstpolizei bzw. der Provinzpolizei angezeigt, an 39 Stellen wurden die Wilderer inflagranti überführt (im letzten Jahr waren es 38 im gleichen Zeitraum). Rund 80 illegale gehaltene Lockvögel wurden befreit. In der letzten Oktoberwoche wurden an 15 Stellen die aufgefundenen Fanggeräte von den Komitee-Mitarbeitern abgebaut, weil zu dieser Zeit keine Polizei-Einheit zur Verfügung stand.

Insgesamt konnten 735 Bogenfallen (im Vorjahr waren es 1.161), 398 Schlagfallen (2014: 568), 56 Fangnetze (2014: 78) und 23 Leimruten (2014: 0) bei dem Einsatz von uns eingesammelt oder den Beamten sichergestellt werden. Bei Hausdurchsuchungen wurden zudem 8 illegale Jagdflinten, eine Pistole und 950 Schuss Schrotmunition beschlagnahmt.

Der Einsatz war ein voller Erfolg. Wir haben seit dem Beginn unserer Aktion in Brescia im Jahr 1984 noch nie so wenige aktive Fangplätze gefunden, die Zahl der Bogenfallen ist auf einem historischen Tiefstand (2001 waren es noch über 12.000 Stück!). Trotzdem konnte die Polizei einen Vogelfänger mehr festnehmen, als noch 2014, wo es deutlich mehr Fallen und Netze gab. Der sich seit Jahren abzeichnende Trend des Aussterbens der Wilderei in den Bergen Brescias setzt sich ungehindert fort!

Eine Übersicht über die Ergebnisse aller Einsätze in Norditalien finden Sie in unserer Fallenstatistik.

Danke an alle Teilnehmer für die viele Mühe und die Spender für die finanzielle Unterstützung!


02.11.2014, Spanien - Abschluss des Vogelschutzcamps

Beamte der Sondereinheit zur Wildereibekämpfung SEPRONA der Guardia Civil bei der nächtlichen Kontrolle einer illeglen Fangstelle.Beamte der Sondereinheit zur Wildereibekämpfung SEPRONA der Guardia Civil bei der nächtlichen Kontrolle einer illeglen Fangstelle.Das Komitee-Vogelschutzcamp in Ostspanien ist abgeschlossen. Innerhalb der letzten 10 Tage konnten in Kooperation mit der Guardia Civil in den Provinzen Alicante, Valencia, Castellon und Tarragona 23 große illegale Leimruten-Fanganlagen ("Parany") stillgelegt werden. 29 Vogelfänger wurden überführt, rund 9.500 Leimruten sichergestellt. Die Polizei hat jede Nacht eine Patrouille zur Verfügung gestellt, zwischen 19 und 7 Uhr wurden die ausschließlich während der Dunkelheit betriebenen Fangplätze gesucht und kontrolliert. Anders als in den zurückliegenden Jahren ist die Zahl aktiver Parany deutlich rückläufig - unsere Aktionen haben sich offenbar herumgesprochen.

Einen kleinen Abschlussbericht zum Spanien-Camp veröffentlichen wir später im November.


31.10.2014, Italien

Rotkehlchen in FangnetzRotkehlchen in FangnetzLetzter Vogelfänger der Saison in Brescia (Italien) geschnappt: In Lodrino (Val Trompia) wurde heute Wilderer Nr. 39 mit 5 Schlagfallen überführt. Der Mann hatte die illegalen Fanggeräte in seinem Garten aufgestellt. Zwei Komitee-Mitarbeiter haben die Stelle gefunden und der Provinzpolizei gezeigt.

Die Komitee-Teams haben zusätzlich 77 Bogenfallen, 30 Schlagfallen und 2 Netze gefunden und abgebaut. In einem der Netze hing ein totes Rotkehlchen (Foto), ein weiteres Rotkehlchen konnte unversehrt befreit werden.


29.10.2014, Italien und Spanien

Rotkehlchen in SchlagfallenRotkehlchen in SchlagfallenBeim Vogelschutzcamp in Brescia (Italien) haben die derzeit teilnehmenden 12 Komitee-Mitglieder in den letzten drei Tagen insgesamt 58 Schlagfallen, 23 Bogenfallen, 4 Fangnetze und 3 Fangschlingen für Wildschweine und Füchse gefunden und sichergestellt. Die Forstpolizei hat inzwischen ihren Sondereinsatz in den Bergen Brescias eingestellt. 38 Wilderer wurden aufgrund unserer Hinweise überführt - ein gutes Ergebnis! Das Vogelschutzcamp läuft noch bis 2. November.

Das seit vergangenem Freitag laufende Komitee-Vogelschutzcamp in Valencia (Spanien) läuft auf Hochtouren: In den ersten 5 Tage haben die eingesetzten Teilnehmer gemeinsam mit der Polizei 9 Vogelfanganlagen (sog. Parany) stilllegen können. 15 Vogelfänger wurden überführt, rund 3.600 Leimruten und 2 große Fangnetze beschlagnahmt.


27.10.2014, Italien

Bei einem Sondereinsatz in Kalabrien (Süditalien) haben unsere dortigen Komitee-Mitglieder am vergangenen Wochenende ganze Arbeit geleistet: Im Bereich des Naturparks Aspromonte haben sie gemeinsam mit der Forstpolizei insgesamt 21 Wilderer bei der illegalen Jagd erwischt. Die Männer haben auf geschützte Vögel geschossen bzw. hatten illegale elektronische Lockgeräte eingesetzt. 13 Flinten, 6 Lockgeräte und 24 illegal geschossene Vögel (u.A. Feldlerchen, Kernbeißer, Singdrosseln und Zilpzalpe) wurden sichergestellt. Das Foto rechts zeigt einen Teil der gestern beschlagnahmten Geräte, Waffen und Vögel.


26.10.2014, Italien und Spanien

In Lumezzane sichergestellte Bogenfallen und LeimrutenIn Lumezzane sichergestellte Bogenfallen und LeimrutenDie letzte Woche unseres vierwöchigen Einsatzes in Norditalien hat begonnen. Die Forstpolizei hat in den letzten zwei Tagen weitere 6 Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt. Die drei "dicksten Fische": In Lumezzane wurde ein Mann an einem Netz inflagranti gestellt - bei der anschließenden Hausdurchsuchung fanden die Beamten weitere 11 Netze, 150 Bogenfallen, 4 Leimruten, 6 illegale Waffen und 950 Schuss Munition. Bei Marone am Iseosee wurde ein Wilderer mit 7 Bogenfallen und 15 Schlagfallen erwischt, im Haus fanden sich zwei illegale Flinten und eine Pistole. In Bovegno (Val Trompia) wurde ein Vogelfänger mit 26 Schalgfallen erwischt, in seinem Haus wurden 102 Bogenfallen und zwei Lebendfallen für Drosseln gefunden.

Auch das Vogelschutzcamp in Spanien läuft auf Hochtouren: Nördlich von Valencia wurden gestern und heute insgesamt 5 Vogelfanganlgen in Kooperation mit der Guardia Civil stillgelegt, 6 Wilderer konnten überführt und rund 2.000 Leimruten von den Polizisten sichergestellt werden.


23.10.2014, Italien und Malta

Komitee-Mitarbeiter mit eingesammelten BogenfallenKomitee-Mitarbeiter mit eingesammelten BogenfallenGestern und heute wurden beim Vogelschutzcamp in Norditalien drei weitere Wilderer erwischt - einer im Val Trompia mit zwei Netzen und zwei Männer bei Brescia mit Bogenfallen. Damit haben wir bereits 32 aufgrund unserer Hinweise inflagranti überführte Vogelfänger ... 2013 waren es nur 30.

Beim Komitee-Vogelschzutzcamp auf Malta verläuft alles sehr ruhig. Aufgrund einer Zugflaute gibt es kaum Vögel auf der Insel, die meisten Fangstellen sind zur Zeit inaktiv. Die Teams konnten allerdings einige elektronische Lockanlagen ausmachen.


20.10.2014, Italien

Komitee-Mitglied mit sichergestellten BogenfallenKomitee-Mitglied mit sichergestellten BogenfallenIn den letzten vier Tagen haben die Komitee-Mitglieder auf dem Vogelschutzcamp in Brescia (Norditalien) ganze Arbeit geleistet: 11 Wilderer konnten aufgrund unserer Hinweise überführt werden, 168 Schlagfallen, 97 Bogenfallen und 19 Netze wurden sichergestellt. Einen besonders großen Fall gab es unweit Tavernole im Val Trompia, wo ein Mann mit 146 Schlagfallen erwischt wurde. In Villanouva bei Brescia gelang es der Polizei, einen Wilderer mit 54 Bogenfallen und 6 Netzen zu stellen, bei ihm wurden zudem 3 Jagdwaffen beschlagnahmt (Foto rechts).


15.10.2014, Italien

Hausrotschwanz in SchlagfalleHausrotschwanz in SchlagfalleHeute wurden fünf weitere Wilderer in Brescia aufgrund unserer Hinweise geschnappt: Ein Mann hatte 7 Schlagfallen bei Pertica Alta aufgestellt, einer 30 Bogenfallen und ein Netz in der Nähe von Vestone. Drei weitere Vogelfänger wurden mit Netzen bei Vobarno im Val Sabbia und unweit Limone am Gardasee überführt. Die meisten Kontrollen der bleiben aber weiter ohne Resultat - die Wilderei mit Fallen und Netzen ist zumindest zur Zeit fast verschwunden. Die zur Zeit eingesetzten 15 Komitee-Mitglieder tun weiter ihr bestes, um die Fangstellen der verbliebenen Vogelfänger aufzuspüren und an die Forstpolizei zu melden.


13.10.2014, Italien

In Brescia eingesammelte SchlagfallenIn Brescia eingesammelte SchlagfallenDie erste Woche unseres Vogelschutzcamps in Brescia (Norditalien) ist vorbei - die Ergebnisse sind erstaunlich: Es gibt so wenige aktive Fangstellen wie noch nie. Höchstens 5 % der von uns aufgesuchten Bereiche weisen überhaupt Aktivität von Wilderern auf. Insgesamt wurden seit letztem Mittwoch 15 aktive Stellen an die Forstpolizei gemeldet - 10 Wilderer wurden bereits gefasst, einer konnte vor den Beamten fliehen. 171 Bogenfallen, 25 Schlagfallen und 11 Netze wurden sichergestellt. Die "Fangquote" der Polizisten ist phänomenal hoch, die Menge der beschlagnahmten Fallen und Netze liegt aber weit hinter den Ergebnissen der Vorjahre zurück. Die Wilderei in den Bergen Brescias ist nach 30 Jahren unserer Arbeit massiv auf dem Rückzug.
Den "dicksten Fisch" hatten wir in der Nähe von Vobarno im Val Sabbia: Hier hatte ein Rentner 112 Bogenfallen und 3 große Fangnetze aufgestellt. Die Polizisten hatten hier die ganze Nacht auf den Mann gewartet und konnten ihn morgens inflagranti erwischen!


12.10.2014, Zypern

Halsbandschnäpper auf LeimruteHalsbandschnäpper auf LeimruteHeute ist unser großes Vogelschutzcamp auf Zypern mit einem tollen Abschlussergebnis zuende gegangen:

In den letzten 3 Wochen haben unsere Mitglieder insgesamt 3.575 Leimruten, 125 Netze und 41 elektronische Lockanlagen gefunden. Alle Fanggeräte wurden sichergestellt. In Kooperation mit der Polizei wurden 27 Wilderer auf frischer Tat an ihren Fangstellen überführt - so viele wie nie zuvor. Durch die ständige Polizeibegleitung hat es bei diesem Einsatz erstmals überhaupt keine ernsten Zwischenfälle mit gewalttätigen Wilderern gegeben!


09.10.2014, Italien

Erlenzeisig als illegaler LockvogelErlenzeisig als illegaler LockvogelIm norditalienischen Brescia konnten die ersten Wilderer unseres Vogelschutzcamps überführt werden:

Gestern und heute haben sich Forstpolizisten der Sondereinheit zur Wildereibekämpfung an von uns zuvor gefundenen Fangstellen auf die Lauer gelegt. Bei Saló am Gardasee wurden zwei Männer an ihren illegalen Fangnetzen gestellt, im weiter westlich gelegenen Val Sabbia ein weiterer Wilderer, der ein Netz mit lebenden Lockvögeln aufgestellt hatte. Fünf weitere Stellen mit frisch aufgestellten Schlagfallen konnten gefunden werden, die Polizisten werden hier in den nächsten Tagen versuchen, die Täter auf frischer Tat zu ertappen.


08.10.2014, Zypern und Malta

Abbau eines Fangnetzes auf ZypernAbbau eines Fangnetzes auf ZypernAuf Zypern steuern wir auf einen Rekord an überführten Wilderern zu - inzwischen sind 26 Personen aufgrund unserer Hinweise gestellt worden (bisheriger Rekord: 20 Wilderer, Frühling 2013).

Alleine in den letzten beiden Tagen waren es 9 Personen, bei denen 44 Netze (!), 346 Leimruten und 8 elektronische Lockanlagen sichergestellt wurden. Über 200 Singvögel konnten lebend befreit werden. Die Einsätze fanden in Paralimni, Liopetri, Avgorou und Maroni statt, neben der Spezialeinheit zur Wildereibekämpfung (APS) der Polizei waren auch die Jagdaufseher das Game Fund beteiligt.

Auch auf Malta hat die Polizei einen Wilderer durch unsere Recherchen überführt: Der Mann hatte am 16.09. einen Reiher geschossen - wie sich jetzt herausstellte, war es ein Purpurreiher. Ein Komitee-Mitarbeiter hat den Abschuss filmen können, das Video wurde der Polizei übergeben. Die konnte den Mann nun ausfindig machen, er hat bereits gestanden!


07.10.2014, Italien

Buchfink in illegalem Fangnetz in BresciaBuchfink in illegalem Fangnetz in BresciaIn den Bergen Brescias haben die 5 eingesetzten Komitee-Teams in den letzten Tagen vor allem eines gefunden: Nichts! Viele der traditionellen Fangplätze sind verwaist, von Brombeeren zugewachsen und zum Teil gar nicht mehr im Gelände auszumachen. Unsere Vogelschutzcamps, die seit inzwischen 30 Jahren hier stattfinden, zeigen Wirkung. Ganz ausgestorben ist die Wilderei aber noch nicht: Zwischen Garda- und Iseosee wurden in den letzten drei Tagen sechs Fangstellen gefunden - vier mit Schlagfallen und zwei mit Netzen. Alle Fangplätze wurden der Staatlichen Forstpolizei gemeldet, die sich hier auf die Lauer legen wird, um die Täter zu überführen.


05.10.2014, Zypern

Trauriges Ende im NetzTrauriges Ende im NetzTolle Ergebnisse aus Zypern: In den letzten zwei Tagen konnten im Südosten der Insel 4 Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt werden: Einer hatte 11 Netze aufgestellt, der Zweite 90 Leimruten, ein Weiterer 166 Leimruten. Der vierte Wilderer war ein "dicker Fisch": Er hatte 145 Leimruten, 4 Netze, 2 Schlagfallen und Singvögel und 11 Totschlagfallen für Hasen aufgestellt!

An weiteren Fangstellen wurden 73 Leimruten und 2 Netze abgebaut.


04.10.2014 Brescia/Italien und Malta

Bogenfalle - typische Vogelfalle in den Bergen BresciasBogenfalle - typische Vogelfalle in den Bergen BresciasHeute ist der erste Tag des großen Komitee-Vogelschutzcamps im norditalienischen Brescia. In den nächsten 4 Wochen werden rund 80 Komitee-Mitglieder in den Bergen der Südalpen zwischen Gardasee und Iseosee Fallen und Netze suchen und die Polizei beim Überführen der Täter unterstützen. Heute waren vier Teams im Einsatz, sie haben Fangstellen im Valcamonica und im Val Trompia kontrolliert.

Auf Malta bleibt es fast gespenstisch ruhig. Das Jagdverbot hält, die Zugvögel können weiterhin unbehelligt die Mittelmeerinsel überfliegen. Unterdessen ebbt langsam der Durchzug ab, die meisten Rohrweihen, Baumfalken, Wespenbussarde und Störche sind in Afrika.


02.10.2014, Zypern

Gartengrasmücke auf einer Leimrute (Zypern)Gartengrasmücke auf einer Leimrute (Zypern)Wieder konnten auf Zypern zahlreiche Netze sichergestellt werden: Bei Liopetri wurden binnen 48 Stunden 18 Netze gefunden, an denen insgesamt 4 elektronische Lockanlagen installiert waren. Ein Mann, der vier der Netze aufgestellt hatte, wurde von den uns begleitenden Polizisten überführt. Ganz im Südosten der Insel wurden zudem 55 Leimruten sichergestellt und 5 illegal in einer Voliere gehaltene Stare und Singdrosseln freigelassen.


30.09.2014, Zypern

Auf Zypern haben Komitee-Mitarbeiter in den letzten Tagen bei Aradippou und im Famagusta-District in Kooperation mit der Polizei insgesamt 85 Leimruten, 13 Netze und drei elekltronische Kockanlagen gefunden und abgebaut. Es gelang leider nicht, einen der Täter zu überführen. Die Vogelfänger sind zur Zeit durch unsere Einsätze sehr vorsichtig.


27.09.2014, Malta und Zypern

Unberingter Grünfink auf dem Markt von Rabat/MaltaUnberingter Grünfink auf dem Markt von Rabat/MaltaAuf Malta konnte am heutigen Samstagvormittag ein Vogelhändler überführt werden, der unberingte (also wild gefangene) Grünfinken im Angebot hatte. Als Touristen getarnte Komitee-Mitglieder ließen den Mann auf dem Markt in Rabat auffliegen - unsere Pressemeldung in englischer Sprache finden Sie hier. Auf Gozo hat ein Komitee-Team eine Fanganlage für Watvögel entdeckt, die Polizei hat ein großes Schlagnetz sichergestellt.

Auf Zypern haben unsere Teams in den letzten beiden Tagen viele Netze gefunden: Bei Maroni wurden 16 Netze abgebaut, in Paralimni eins und unweit Aradippou 5. Im Fall bei Aradippou konnte der Wilderer gestellt werden. Zudem hat die Polizei nach unseren hinweisen 181 Leimruten und zwei illegale Schusswaffen beschlagnahmt.


24.09.2014, Zypern

Mit Leimruten gefangene GrasmückenMit Leimruten gefangene GrasmückenAuf Zypern wurde gestern (Dienstag) ein Wilderer unweit Paralimni geschnappt. Der 9. überführte Vogelfänger des Herbstcamps hatte 103 Leimruten in seinem Garten aufgestellt - der entscheidende Hinweis kam vom Komitee gegen den Vogelmord. Weitere 41 der Klebefallen und ein elektronisches Lockgerät wurden an einer anderen Fangstelle abgebaut.

Heute konnten 164 Leimruten, ein Netz und eine weitere Lockanlage sichergestellt werden. Es hat den Anschein, als würden die Wilderer langsam vorsichtiger - es wird schwieriger, Täter zu überführen. Mittlerweile weiß der ganze Südosten der Insel, dass wir gemeinsam mit der Polizei im Einsatz sind!


22.09.2014, Malta und Zypern

Auf Gozo gefundener angeschossener WespenbussardAuf Gozo gefundener angeschossener WespenbussardDie maltesischen Jäger halten sich weitgehend an das am Samstag ausgesprochene Jagdverbot. Die Situatuon bleibt angespannt - gestern Abend (Sonntag) kam es nach einer hitzigen Demonstration der Jäger zu einem Angriff auf Mitglieder unseres Partners Birdlife, ein Vogelschützer wurde verletzt. Auf Gozo hat ein Komitee-Team trotz Jagdverbotes einen frisch geschossenen Wespenbussard gefunden (Foto), in Bugibba auf Malta wurde zudem ein Graureiher abgeschossen.

Auf Zypern konnten die Beamten heute Morgen nach unseren Hinweisen bei Larnaka insgesamt 398 Leimruten und 4 Netze sicherstellen.


21.09.2014, Zypern

Zypern: Von Leimrute geretteter BienenfresserZypern: Von Leimrute geretteter BienenfresserErfolgreiche Tage auf Zypern: Gestern (Samstag) waren unsere Teams zusammen mit der Polizei unweit Larnaka im Einsatz. Ein Wilderer wurde mit 117 Leimruten erwischt - zwei weitere Fangstellen mit 40 und 60 Leimruten und jeweils einem elektronischen Lockvogel wurden abgebaut. An einer vierten Stelle konnten 5 Netze und ein Lockgerät sichergestellt werden.

Heute (Sonntag) wurde am Morgen ein Wilderer unweit Capo Greco mit 227 (!!!) Leimruten inflagranti geschnappt! An einer Stelle bei Avgorou standen 5 Netze - die Wilderer entkamen der Polizei leider nach 15minütiger Verfolgungsjagd. Die Netze wurden beschlagnahmt.


20.09.2014, Malta

WespenbusssardWespenbusssardMalta setzt die Jagdsaison aus!!! Nach den zahlreichen Abschüssen geschützter Arten in den letzten Tagen hat die maltesische Regierung erklärt, die Jagdsaison vom 20.09. bis 10. Oktober auszusetzen! Damit müssen die Waffen bis zum Ende des Greifvogel- und Storchen-Durchzuges schweigen. Dieser einmalige Beschluss geht direkt auf die zahlreichen vom Komitee gegen den Vogelmord veröffentlichten Videos und Infos über illegale Jagd zurück! Die Regierung setzt damit ein unmissverständliches Zeichen - ein echter Meilenstein für den Zugvogelschutz!

Unsere Pressemeldung dazu finden Sie hier »»

Einen aktuellen Artikel dazu finden Sie in der Times of Malta


19.09.2014, Zypern und Malta

Ein Komiteemitglied fotografierte diesen Wespenbussard mit durch Schrot zerschossenem Gefieder bei Buskett (Malta)Ein Komiteemitglied fotografierte diesen Wespenbussard mit durch Schrot zerschossenem Gefieder bei Buskett (Malta)Auf Zypern wurden gestern und heute bei Nikosia und Liopetri zwei weitere Wilderer aufgrund unserer Hinweise an ihren Fangstellen erwischt: Beide hatten jeweils zwei Netze und elektronische Lockgerät in Betrieb - 27 lebende Vögel konnten befreit werden.

Auf Malta hat ein Komitee-Team zusammen mit Mitgliedern von Birdlife einen Weißstorch-Schlafplatz bei Xemxija bewacht - die Vögel konnten morgens ungestört abfliegen. Bei Safi wurde eine Rohrweihe abgeschossen, die Polizei hat den Bereich durchsucht, konnte aber den Täter nicht finden. Am großen Greifvogel-Rastplatz Buskett hat ein Komitee-Mitglied einen Wespenbussard mit schwerem Gefiederschaden durch Schrotbeschuss fotografieren können (Foto)! Unterdessen hat ein Gericht den Jäger, der vorgestern in der Stadt Marsa einen Weißstorch abgeschossen hatte, zu 3 Monaten Gefängnis auf Bewährung und einer Geldstrafe von 5.000 € verurteilt. Die Staatsanwaltschaft wird in Berufung gehen - sie möchte den 26jährigen im Gefängnis sehen!


16.09.2014, Zypern

Auf Zypern gefundene abgeschossene WiesenweiheAuf Zypern gefundene abgeschossene WiesenweiheAuch heute haben unsere Teams auf Zypern eine gute Arbeit abgeliefert: Zusammen mit der Polizei wurden 2 Wilderer an ihren Fangstellen unweit Sotira überführt - einer mit 100 Leimruten und einem elektronischen Lockvogel, der andere mit sage und schreibe 360 Leimruten!

Zwischen den Küstenorten Ayia Napa und Paralimni haben Komitee-Mitglieder eine angeschossene Wiesenweihe (Foto) gefunden und geborgen. Der am Beim durch Schrot verletzte Vogel wurde Mitarbeitern des Game Fund übergeben, die die Weihe in eine Wildvogelauffangstation brachten.


16.09.2014, Zypern und Malta

Auf Zypern hat schon am Samstag (13.09.) unser großes Vogelschutzcamp begonnen - wir haben die Infos aus taktischen Gründen bis heute zurück gehalten. Es hat sich gelohnt - die Wilderer wurden kalt erwischt: Innerhalb der ersten drei Tagen wurden in enger Kooperation mit der uns begleitenden Polizei 634 Leimruten, 1 Netz, 2 elektronische Lockanlagen und 97 tiefgefrorene Singvögel sichergestellt. 2 Wilderer wurden auf frischer Tat überführt, 61 Vögel konnten unversehrt aus den Fallen befreit werden. Ein toller Auftakt der Aktion!

Auf Malta konnten unsere Teams einen Trupp von 12 Weißstörchen sicher zum Meer geleiten. Leider wurden an anderer Stelle Wespenbussarde, Turmfalken und Bienenfresser unter Beschuss genommen - mindestens 4 Vögel wurden getroffen! Einem Team gelang es, den Abschuss eines Graureihers zu filmen - Sie finden das Video von heute morgen hier .


14.09.2014, Malta

Fischadler mit Bauchschuss (© Natalino Fenech)Fischadler mit Bauchschuss (© Natalino Fenech)Der Durchzug im zentralen Mittelmeerraum ist weiterhin sehr verhalten - unsere Teams auf Malta haben an den ersten beiden Tagen nur wenige Zwischenfälle beobachtet. Völlig ruhig ist es aber dennoch nicht: Die Tageszeitung Times of Malta berichtet heute, dass die veterinärmedizinische Untersuchung eines am gestrigen Samstag in Sliema gefundenen jungen Flamingos ergeben hat, dass der geschützte Vogel abgeschossen wurde. Und der maltesische Journalist und Tierfotograf Natalino Fenech hat gestern einen Fischadler mit blutender Schusswunde am Bauch fotografiert!


12.09.2014, Malta

Heute beginnt unser großes Vogelschutzcamp auf Malta! An der "Operation Fatal Flight" beteiligen sich Komiteemitglieder aus Großbritannien, Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Malta und den Niederlanden. Ziel des dreiwöchigen Einsatzes ist die Überwachung der Durchzuggebiete und Rastplätze von Greifvögeln - ebenso wie die Kontrolle bekannter Fangplätze für Wat- und Singvögel.




10.09.2014, Malta und Kalabrien (Italien)

Sichergestellter GrünfinkSichergestellter GrünfinkAuf Malta konnte heute morgen ein Wilderer gefasst werden: Komitee-Mitarbeiter hatten bei Buskett im Westen der Insel eine Fangstelle gefunden, eine gemeinsame Patrouille aus Polizei und Armee hat den Mann überführt - ein Schlagnetz und 6 als Lockvögel verwendete Finken und Pieper wurden sichergestelt.

In Kalabrien (Süditalien) wurden in Sant’Eufemia d’Aspromonte 4 weitere Jäger bei der illegalen Jagd vor dem offiziellen Jagdbeginn (21.09.) erwischt! Komitee-Mitarbeiter hatten der Polizei den Hinweis gegeben.


09.09.2014, Frankreich (Nachtrag)

Nachtrag zum abgeschlossenen Frankreich-Einsatz: Die Polizei hat immer noch keine exakten Zahlen zu den im Rahmen unseres Einsatzes sichergestellten Ortolan-Fallen vorgelegt. Nach Rücksprache mit unseren französischen Kollegen von der LPO, die bei einem Teil der Razzien dabei waren, gehen wir aber davon aus, dass insgesamt mind. 150 der kleinen Klappfallen sichergestellt wurden. Wir haben die Statistik (siehe oben) entsprechend aktualisiert.


08.09.2014, Brescia (Italien) und Malta

Ortolan- und Regenpfeifer-Fangplatz bei Garghur/Malta (zu sehen sind u.A. Käfige für Lockvögel)Ortolan- und Regenpfeifer-Fangplatz bei Garghur/Malta (zu sehen sind u.A. Käfige für Lockvögel)Im Nordosten Maltas hat ein Komitee-Team eine große Fanganlage für Ortolane und Mornellregenpfeifer entdeckt. Der Wilderer konnte fliehen, die Polizei hat 2 Netze und ein elektronisches Lockergerät (mit Ortolan-Gesang) sichergestellt. Unweit davon wurde ein Teich gefunden, in dem ein Jäger Plastik-Lockvögel geschützter Watvogelarten aufgestellt hat. An zwei Stellen im Westen der Mittelmeerinsel konnten Lockanlagen mit Mornellregenpfeifer-Rufen ausgemacht werden - es ist aber noch nicht klar, ob hier auf die geschützten Vögel geschossen werden soll oder ob Netze installiert sind.

Im norditalienischen Brescia haben unsere Mitglieder zur Zeit eine Fangstelle für Rotkehlchen (Bogenfallen) und eine für Trauerschnäpper (Schlagfallen) unter Beobachtung. Ziel ist es, die Wilderer auf frischer Tat zu überführen.


06.09.2014, Kalabrien (Italien) und Malta

Malta: Rohrweihe mit zerschossenen GefiederMalta: Rohrweihe mit zerschossenen GefiederIn Kalabrien hat die Forstpolizei nach Recherchen und detaillierten Hinweisen des Komitees insgesamt 13 Wilderer überführen können! 8 Personen haben in Gebieten gejagt, in denen ein totales Jagdverbot besteht. Ein Jäger wurde beim Abschuss eines Wespenbussards fotografiert und konnte identifiziert werden. Die vier anderen Männer wurden überführt wegen Jagd während der Nachtzeit, der Verwendung einer illegalen Waffe (Magazin mit mehr als 3 Schuss Munition), der unerlaubten Abgabe einer Waffe an eine Person ohne Jagderlaubnis und einer wegen Jagd ohne Jagdschein. Die Aktion fand schon am vergangenen Wochenende statt - die Polizei hat die Ergebnisse aus ermittlungstaktischen Gründen allerdings erst jetzt freigegeben.

Beim Vogelschutzcamp auf Malta ist es ausgesprochen ruhig. Wegen dem stark abflauenden Watvogel-Durchzug sind die Vogelfänger derzeit nicht aktiv, und auch die Jäger halten sich zurück. Es konnten keine Schüsse auf die ersten durchziehenden Greifvögel beobachtet werden, allerdings wurden drei Rohrweihen mit Schussverletzungen beobachtet, mit denen sie unmöglich von Sizilien auf Malta hätten ankommen können. Die Vögel wurden also auf Malta beschossen!


03.09.2014, Frankreich und Kalabrien (Italien)

Ortolan als LockvogelOrtolan als LockvogelIn Frankreich ist heute unsere diesjähriger Ortolan-Einsatz zuende gegangen. In den vergangenen sechs Tagen haben unsere Teams 25 illegale Fangstellen für den vom Aussterben bedrohten Ortolan gefunden – 9 davon wurden bei der Polizei angezeigt. Anders als in den beiden Vorjahren sind die Beamten auch tatsächlich aktiv geworden: Wir wissen von mindestens drei Fangstellen, die geräumt wurden. 67 Schlagfallen konnten sichergestellt und 13 als Lockvögel gehaltene Ortolane sowie ein Baumpieper befreit werden. Unser aktuelles Video - heute erstellt! - finden Sie hier »»

Im süditalienischen Kalabrien hat es eine große Operation zusammen mit der Forstpolizei gegeben. Die Beamten ermittelt weiter gegen einzelne Täter und haben uns gebeten, die Informationen noch zurückzuhalten. Aber so viel sei schon verraten: Es war ein ziemlicher Erfolg! Mehr dazu später …


02.09.2014, Frankreich

Polizeischutz für Komitee-MitgliederPolizeischutz für Komitee-MitgliederSchwerer Zwischenfall beim Vogelschutzcamp in Frankreich: Aufgebrachte Wilderer haben ein Komitee-Team angegriffen, ein Mitglied mit Tränengas schachmatt gesetzt und dann versucht, es mit einem Traktor zu überfahren. Die zwei zu unserem Schutz eingesetzten Polizisten konnten die gewalttägigen Ausschreitungen nicht verhindern - insgesamt mussten sechs Streifenwagen ausrücken, um die Angreifer zurückzudrängen! Einer der Täter wurde inhaftiert, seine Fangstelle mit lebendenden Ortolanen als Lockvögeln und zahlreichen Fallen stillgelegt.

Mehr zu dem Überfall lesen Sie in unserer englischsprachigen Pressemitteilung »»

Die französische Tageszeitung "Sud Ouest" hat aktuell einen Artikel veröffentlicht.


01.09.2014, Brescia (Italien), Frankreich und Malta

Schlagfalle mit gefangenem GartenrotschwanzSchlagfalle mit gefangenem GartenrotschwanzIn Brescia (Norditalien) hat die Jagdaufsicht des italienischen Naturschutzverbandes ANPANA nach einem Hinweis des Komitees am gestrigen Sonntag einen Wilderer geschnappt - der erste der "Saison" in Brescia! Der Mann hatte bei Capovalle am Idrosee 27 Schlagfallen für den Fang von Trauerschnäppern und Gartenrotschwänzen und ein Fangnetz aufgestellt. Ein Komitee-Mitglied hatte die Fangstelle entdeckt und den Jagdaufsehern gezeigt, die sich vor Ort auf die Lauer legten und den Täter auf frischer Tat überführen konnten.

Beim Ortolan-Einsatz in Südwestfrankreich wurden zwei weitere aktive Fangstellen für Ortolane von unseren Teams entdeckt und zur Anzeige gebracht.

Auf der Delimara-Halbinsel im Süden Maltas hat ein Komitee-Team am Samstag zwei aktive Fangstellen für Watvögel entdeckt - die Polizei hat zumindest 2 elektronische Lockanlagen sichergestellt. Weitere Ermittlungen wurden uns zugesagt.


30.08.2014, Frankreich und Malta

Ortolane als Lockvögel an einer illegalen Fangstelle im Department Les landesOrtolane als Lockvögel an einer illegalen Fangstelle im Department Les landesIn Südwestfrankreich konnten die Komitee-Teams heute 3 Fangstellen für Ortolane ausfindig machen und bei der Polizei anzeigen. Eine der Anlagen ist mit mind. 9 lebenden Lockvögeln sehr groß - hier besteht wohl am ehesten die Möglichkeit, dass die Polizei wirklich aktiv wird. Kleinere Fangplätze werden dagegen leider oft geduldet. Zudem wurde bei einem Gänseleberpasteten-Hersteller eine riesige Greifvogelfalle gefunden, die offenbar zum Schutz der Gänse aufgestellt wurde. Auch diese Falle wurde angezeigt. Es gab keinerlei Zwischenfälle mit Wilderern, da unsere Teams zu ihrem Schutz von einer Polizeistreife begleitet werden.

Auf der Delimara-Halbinsel im Süden Maltas hat ein Komitee-Team zwei aktive Fangstellen für Watvögel entdeckt - die Polizei hat zumindest 2 elektronische Lockanlagen sichergestellt.


29.08.2014, Frankreich

Komitee-Mitglied beim Abbau einer illegalen Ortolan-FanganlageKomitee-Mitglied beim Abbau einer illegalen Ortolan-FanganlageHeute beginnt das Komitee-Ortolancamp in Frankreich: Bis zum 2.9. werden Komitee-Mitglieder aus Deutschland und Italien im Südwesten Frankreichs nach Fangplätzen für Ortolane suchen. Im Département Les Landes werden jedes Jahr Zehntausende der vom Aussterben bedrohten Ammernart gefangen. Die Tiere kommen in Gefangenschaft, werden wochenlang gemästet, schließlich in Alkohol ertränkt und für Hunderte Euro illegal an vermeintliche Feinschmecker verkauft. Die Behörden drücken meist beide Augen zu. Unsere Teams werden versuchen, an aktiven Fangstellen die Polizei zum Einschreiten zu bewegen.

In den letzten 2 Jahrten hat der Präfekt des Départements unsere Teams nach einigen Einsatztagen des Landes verwiesen - er ist sehr darauf bedacht, die Vogelfänger bei ihrem illegalen Treiben zu unterstützen. Nachdem wir gegen den "Rausschmiss" im letzten Jahr geklagt und vor Gericht gewonnen hatten, bleibt abzuwarten, was der Präfekt nun versuchen wird, um die kriminellen Wilderer zu beschützen.


27.08.2014, Brescia (Italien) und Malta

Trauerschnäpper in einer SchlagfalleTrauerschnäpper in einer SchlagfalleIn Brescia (Norditalien) wurde nun auch die erste Fangstelle für Trauerschnäpper gefunden - 10 illegale Schlagfallen (mit 4 gefangenen Schnäppern) konnten von unseren Mitgliedern abgebaut werden.

Auf Malta haben Komitee-Mitarbeiter heute morgen eine riesige Fanganlage gefunden, wurden aber von der Polizei versetzt: Bei Marsascala im Süden der Insel hatten sie in der Nacht 4 elektronische Lockgeräte lokalisiert - Netze waren zum Fang von Watvögeln ausgelegt. Um 7 Uhr wurde die Polizei informiert, aber die Beamten brauchten sage und schreibe zweieinhalb Stunden. Als die Streife um 9:30 Uhr eintraf, waren die Lockanlagen ausgeschaltet, die Netze weggeräumt und die Wilderer geflohen!


24.08.2014, Brescia (Italien)

Komitee-Mitstreiterinnen mit am 24.08.2014 am Iseosee eingesammelten Bogenfallen.Komitee-Mitstreiterinnen mit am 24.08.2014 am Iseosee eingesammelten Bogenfallen.Bei einem kurzfristig eingeschobenen Kurzeinsatz in den Bergen Brescias (Norditalien) wurden die ersten Bogenfallen der "Saison" gefunden. An zwei Fangstellen konnten 35 der brutalen Rotkehlchenfallen abgebaut werden. Erfreulich ist, dass keine einzige Schlagfalle gefunden wurde. Der Fang von jetzt bereits durchziehenden Trauerschnäppern und Gartenrotschwänzen mit den kleinen Metallfallen ist eine Tradition in den Bergen zwischen Garda- und Iseosee - in den letzten Jahren wurden stets zahlreiche dieser Geräte eingesammelt und mehrere Wilderer aufgrund unserer Hinweise überführt. Jetzt waren nicht einmal vorbereitete Fangstellen zu finden! Die Aktionen der letzten Jahre zeigen offenbar Wirkung.


23.08.2014, Kalabrien (Italien) + Malta

Schwarzmilan (© Thomas Brown/Wikimedia)Schwarzmilan (© Thomas Brown/Wikimedia)Der erste Einsatztag an der Straß von Messina (Süditalien) verlief sehr ruhig. Am Vormittag sind mehrere Hundert Schwarzmilane von Kalabrien Richtung Afrika aufgebrochen - begleitet von unseren Teams sind die Vögel unbeschadet nach Sizilien abgeflogen, es wurden keinerlei Schüsse registriert. In der Nacht zuvor haben die Komitee-Mitglieder Fangstellen für Siebenschläfer kontrolliert - Fallen konnten zum Glück nicht ausgemacht werden.

Auf Malta haben die derzeit eingesetzten Komitee-Mitglieder erneut beim Abbau illegaler Vogelfanganlagen im "Il-Majistral Nature and History Park" geholfen. 3 große Vogelfängerhütten wurden aus dem Schutzgebiet entfernt.


22.08.2014, Kalabrien (Italien)

Komitee-Team an der Straße von MessinaKomitee-Team an der Straße von MessinaHeute beginnt der 2. Komitee-Einsatz dieses Spätsommers: In Kalabrien - der Stiefelspitze Italiens - werden ab heute bis zum 31.08. insgesamt 9 italienische Komitee-Mitglieder die Zugwege der ersten ziehenden Rohrweihen überwachen. Die Greifvögel geraten vor allem im Bereich der Straße von Messina immer wieder unter Beschuss unverbesserlicher Wilderer. Daneben stehen die Kontrolle bekannter Vogelfangstellen (vor allem Fang von Finken mit Stell- und Schlagnetzen) und die Suche nach illegalen elektronischen Lockanlagen für die Wachteljagd auf dem Programm.


19.08.2014, Malta

Abbau einer Vogelfängerhütte im "Il-Majistral Nature and History Park"Abbau einer Vogelfängerhütte im "Il-Majistral Nature and History Park"Im "Il-Majistral Nature and History Park" im Norden Maltas ist der Vogelfang komplett verboten. Trotzdem stehen hier noch zahreiche Fanghütten, die jederzeit in Betrieb genommen werden können. Komitee-Mitarbeiter haben heute zusammen mit ehrenamtlichen Helfern des Nature Trusts und von Birdlife Malta beim Abbau der illegalen Anlagen geholfen - bereits 6 Fangstellen wurden mit behördlicher Genehmigung dem Erdboden gleich gemacht!

Im Laufe der letzten Jahre hatte das Komitee gegen den Vogelmord mehrere der Fanganlagen bei der Polizei angezeigt, nun dürfte wohl Ruhe in dem Schutzgebiet einkehren.


18.08.2014, Malta

Elektronisches LockgerätElektronisches LockgerätBei nächtlichen Suchaktionen konnten im Süden Maltas vier weitere elektronische Lockanlagen aufindig gemacht werden. Die Geräte gaben Rufe verschiedener Watvögel wieder.

Morgen werden unsere Mitarbeiter vor Ort versuchen, die stets gut hinter Mauern versteckten Fangstellen einzusehen. Wenn Netze ausliegen, wird umgehend die Polizei informiert. Die Geräte könnten theoretisch auch bei nicht-aktiven Fangstellen sichergestellt werden, aber unser Ziel ist es natürlich, die Wilderer in flagranti zu überführen.


13.08.2014, Malta

Polizisten stellen Netze auf Gozo sicher.Polizisten stellen Netze auf Gozo sicher.Auf Maltas Nachbarinsel Gozo haben Polizisten nach einem Hinweis des Komitees gegen den Vogelmord zwei illegale Fanganlagen stillgelegt. 6 große Fangnetze, die für den Fang von Watvögeln an künstlichen Wasserstellen ausgelegt waren, wurden bei der nächtlichen Aktion sichergestellt, ebenso wie Grünschenkel-Attrappen aus Plastik und ein Lockgerät, mit dem Grünschenkel-Rufe abgespielt wurden.

Unterdessen hat die neue maltesische Regierung angekündigt, im Herbst das nachmittägliche Jagdverbot fast komplett aufzuheben. Bislang war ab 15 Uhr die Jagd auf Wachteln und Turteltauben verboten, weil die Wilderer sich unter die Jäger gemischt hatten und so Greifvögel schießen konnten. Ab sofort dürfen Turteltauben und Wachteln bis 19 Uhr geschossen werden. Bussarde, Falken und Adler werden in diesem Herbst also wieder vermehrt unter Beschuss geraten!


12.08.2014, Malta

Auf Malta ist es im Moment sehr ruhig - der Vogelzug ist nicht sehr stark und die Wilderer nach unseren Erfolgen der letzten Woche sichtlich beeindruckt. Aus Polizeikreisen haben wir erfahren, dass mehrere von uns gemeldete Fangplätze für Watvögel von den Beamten kontrolliert wurden.


08.08.2014, Malta

Für den Schmuggel von über 4.000 Grünfinken geht ein maltesischer Wilderer zweieinhalb Jahre in Haft!Für den Schmuggel von über 4.000 Grünfinken geht ein maltesischer Wilderer zweieinhalb Jahre in Haft!Nach unserer Aktion vom 4.8. (siehe unten) sind die Vogelfänger vorsichtig geworden: In den letzten Tagen haben unsere Mitglieder lediglich 4 Fangplätze mit Netzen und elektronischen Lockanlagen ausmachen können - von den Tätern fehlt aber jede Spur. Die Fangstellen bleiben unter Beobachtung.

Unterdessen hat die Polizei einen Wilderer mit 2 geschossenen Austernfischern auf hoher See erwischt. Bei einem anderen Jäger, der von einem Jagdausflug nach Argentinien wieder nach Malta einreisen wollte, hat der Zoll 411 geschützte Vögel sichergestellt - bei einer anschließend durchgeführten Hausdurchsuchung wurden weitere 236 Tiere beschlagnahmt. Den Schmuggler erwartet eine hohe Geldstrafe. Dass ein Urteil nicht unbedingt schnell erfolgt, zeigt ein Fall, der gestern verhandelt wurde: Im März 2004 (!) war ein Malteser von einem Armeeboot beim Schmuggel geschützter Vögel erwischt worden. Nach einer Verfolgungsjagd zur See und einem Schusswechsel fanden die Soldaten 4.126 Grünfinken, 72 Hänflinge und 168 Landschildkröten im Boot des Mannes - die Tiere kamen aus Tunesien und waren für den Zoohandel bestimmt. Der Wilderer wurde gestern zu zweieinhalb Jahren haft verurteilt!


04.08.2014, Malta: Schlag gegen den illegalen Fang von Limikolen

Aktuelle Luftaufnahme einer riesigen Watvogel-Fanganlage bei Zejtun/MaltaAktuelle Luftaufnahme einer riesigen Watvogel-Fanganlage bei Zejtun/MaltaKonzertierte Aktion gegen den Vogelfang auf Malta: In den letzten 8 Tagen haben Mitarbeiter des Komitees zahlreiche Fanganlagen für durchziehende Regenpfeifer, Strandläufer und andere Watvögel entdeckt und an die Behörden gemeldet. 10 Anlagen mit mindestens 14 riesigen Klappnetzen wurden von der Polizei stillgelegt. Mindestens 5 Täter wurden ermittelt und müssen sich demnächst vor Gericht verantworten. Ermöglicht wurde dieser empfindliche Schlag gegen die Wilderei durch wochenlange Recherche an den Fangplätzen und aus der Luft. Um die meist versteckt gelegenen Anlagen zu finden, hatte das Komitee ein Flugzeug gemietet, von dem aus Mitte Juli alle aktiven Stellen fotografiert wurden.

Dieser von der Polizei sichergestellte Waldwasserläufer starb leiderDieser von der Polizei sichergestellte Waldwasserläufer starb leider"Sämtliches Material wurde an die Polizei übergeben, die innerhalb weniger Tage reagiert hat", lobt Komiteemitarbeiterin Fiona Burrows die Reaktion der Behörden. Insgesamt wurden bei der Aktion 14 Klappnetze, 5 Stellnetze, mehrere elektronische Lockanlagen sowie 11 lebende Watvögel (4 Flussregenpfeifer, 3 Waldwasserläufer, 3 Flussuferläufer und 1 Bruchwasserläufer) sichergestellt. 10 Vögel wurden mittlerweile freigelassen. Ein Waldwasserläufer starb kurz nach der Beschlagnahme. Komiteesprecher Axel Hirschfeld bezeichnete die Aktion als "schweren Schlag gegen die Wilderei auf Malta und ein gutes Beispielt für gelungene Zusammenarbeit zwischen Polizei und Verbänden im Kampf gegen den Vogelfang".


01.08.2014, Malta

Maltesische Polizisten beim Netzabbau (Archivbild)Maltesische Polizisten beim Netzabbau (Archivbild)Ein erfolgreicher Tag auf Malta liegt hinter uns: nachdem wir vor einigen Tagen fast zwei Dutzend aktive Fangstellen für Limikolen der Polizei gemeldet haben, war heute Großeinsatz: Die Beamten konnten an mehreren Stellen auf der Insel insgesamt 7 riesige Fanganlagen mit mächtigen Schlagnetzen stilllegen, mindestens 4 Wilderer wurden in flagranti überführt. Neben den Fanggeräten wurden auch 10 lebende Watvögel sichergestellt - ein Teil konnte bereits freigelassen werden!



30.07.2014, Malta

Alpenstrandläufer - begehrte Rarität für maltesische VogelsammlerAlpenstrandläufer - begehrte Rarität für maltesische VogelsammlerHeute beginnt das erste Vogelschutzcamp des 2. Halbjahres 2014. Es ist unser überhaupt erster Einsatz gegen den Watvogelfang auf Malta und der früheste Start eines Komitee-Vogelschutzcamps in unserer Vereinsgeschichte.

Von heute bis Anfang September werden unsere Mitglieder auf der Mittelmeerinsel nach den riesigen Fanganlagen suchen. Die Wilderer haben zum Fang von Strandläufern, Schnepfen & Co. riesige Wasserstellen angelegt und mit elektronischen Lockanlagen versehen, die die Wasservögel auf dem trockenen Eiland magisch anziehen. Die Raritäten landen lebend oder ausgestopft in Sammlungen oder werden gegessen. Einen ersten Fall hatten wir bereits gestern - die Polizei konnte nach unserem Hinweis einen Vogelfänger überführen und drei lebende Regenpfeifer sicherstellen.