Send to friendPrinter-friendly version

Pressemeldung 20.09.2010

Malta: Weiterer „Vogelfriedhof“ entdeckt

Jäger greifen deutsche Vogelschützer an und vernichten Beweise

Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd mit illegal geschossenem NachtreiherKomitee-Geschäftsführer Alexander Heyd mit illegal geschossenem NachtreiherValletta. Im Rahmen einer groß angelegten Suche im Jagdschutzgebiet der maltesischen Jägervereinigung haben Mitarbeiter des Bonner Komitees gegen den Vogelmord und von Birdlife Malta heute morgen mehr als 80 illegal abgeschossene Zugvögel entdeckt. Bei der Suche, an der sich mehr als 40 Freiwillige beider Organisationen beteiligten, wurden unter anderem die Überreste von zahlreichen Rohrweihen, Wespenbussarden, Falken, Bienenfresser, Wiedehopfen und Ziegenmelkern entdeckt. „Dieser Fund ist aus Sicht des Artenschutzes eine einzige Katastrophe. Die Vögel, die wir gefunden haben, sind in fast allen EU-Staaten stark gefährdet und werden mit großem Aufwand geschützt“, berichtet der Biologe Axel Hirschfeld, der den Einsatz der Vogelschützer auf Malta koordiniert. Bereits im letzten Jahr sind in einem Jagdgebiet auf Malta die Skelette von mehr als 220 Greifvögeln, Reihern und anderen geschützten Arten gefunden worden.

Wie das Komitee weiter mitteilt, wurde bei der Suche eine 26jährige Mitarbeiterin des Verbandes von zwei Jägern attackiert. Die beiden Männer rissen der Vogelschützerin einen Beutel mit toten Vögeln aus der Hand und versuchten, die Beweise zu vernichten. Die vom Komitee zur Hilfe gerufene Polizei konnte beide Täter stellen und leitete ein Strafverfahren ein. Zu einem weiteren Zwischenfall kam es, als der für das Gebiet zuständige Offizielle des maltesischen Jagdverbandes einem Komiteemitarbeiter in einer Diskussion ins Gesicht schlug. Auch in diesem Fall, der von einem Kamerateam des Bayerischen Rundfunks (BR) auf Video dokumentiert wurde, wurde ein Strafverfahren gegen den Täter eingeleitet.

Die maltesischen Medien haben bereits ausführlich über den „Vogelfriedhof“ und die Zwischenfälle berichtet, wie z.B. die Tageszeitung Times of Malta auf ihrer Internetseite (klicken Sie hier )

Im Jagdgebiet "Mizieb" eine traurige Selbstverständlichkeit: GreifvogelskelettIm Jagdgebiet "Mizieb" eine traurige Selbstverständlichkeit: GreifvogelskelettDas Komitee gegen den Vogelmord ist zur Zeit mit 24 Mitarbeitern auf Malta im Einsatz, um gemeinsam mit maltesischen Vogelschützern gegen den Abschuss und Fang geschützter Zugvögel vorzugehen. Seit Beginn des Einsatzes wurden insgesamt 68 Fälle von Wilderei festgestellt und mehrere Abschüsse geschützter Greifvögel „live“ auf Video dokumentiert (Youtube-Link: hier ).
Neben dem Abschuss geschützter Arten haben die Vogelschützer in den letzten acht Tagen auch zahlreiche Fälle von illegalem Vogelfang auf der Mittelmeerinsel an die Polizei gemeldet. Zahlreiche geschützte Vögel, darunter Lerchen, Pieper und Mornellregenpfeifer, wurden von der Polizei beschlagnahmt. Videos von den Aufgriffen sind ebenfalls über die Homepage der Times of Malta abrufbar (klicken Sie hier ).

V.i.S.d.P.: Kontakt für Rückfragen, Fotos und Videomaterial: Komitee-Pressestelle, Alexander Heyd, Tel.: 0179 480 380 5 oder 00356 9955 4442

Liste der 85 von Komitee- und Birdlife-Mitarbeitern in Mizieb unter Steinen und Müll gefundenen Vögel

Art Anzahl
Nachreiher (Nycticorax nycticorax) 10
unbestimmte Reiher 1
Rohrweihe (Circus aeruginosus) 20
Wiesen- oder Steppenweihe (Circus pygargus o. C. macrourus) 4
Wespenbussard (Pernis apivorus) 2
Baumfalke (Falco subbuteo) 4
Turmfalke (Falco tinnunculus) 2
unbestimmte Falken (Falco ssp.) 8
unbestimmte große Greifvögel (Falconidae) 6
Waldschnepfe (Scolopax rusticola) 1
Brieftaube (Columba livia dom.) 1
Turteltaube (Streptopelia turtur) 1
unbestimmte Tauben (Streptopelia o. Columba ssp.) 5
Bienenfresser (Merops apiaster) 2
Wiedehopf (Upupa epops) 4
Star (Sturnus vulgaris) 4
Nachtigall (Lucinia megarhynchos 1
Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) 1
unbestimmte Kleinvögel 3
unbestimmte andere Vögel 7
Gesamtzahl 85

Über 40 Mitglieder des Komitees und von Birdlife haben sich an der Suche in dem Jagdgebiet im Norden Maltas beteiligtÜber 40 Mitglieder des Komitees und von Birdlife haben sich an der Suche in dem Jagdgebiet im Norden Maltas beteiligt