Printer-friendly version

Jagdszenen aus Ägypten - Komitee veröffentlicht privates Jagd-Video
Film zeigt Abschuss von Adlern, Geiern, Pelikanen und Störchen

Pressemeldung vom 12.02.2012

Nichts für schwache Nerven: auf dem Video posieren maltesische Jäger mit frisch geschossenen Pelikanen vor der KameraNichts für schwache Nerven: auf dem Video posieren maltesische Jäger mit frisch geschossenen Pelikanen vor der KameraDas Komitee gegen den Vogelmord hat heute den unkontrollierten Abschuss von Zugvögeln durch maltesische Jäger in Ägypten scharf kritisiert. Das Land am Nil hatte im vergangenen Dezember erstmals seit dem Ausbruch der Vogelgrippe 2008 wieder die Jagd auf Vögel freigegeben und ausländische Jagdtouristen ins Land gelassen. Nach Berichten lokaler Vogelschützer, die dem Komitee gegen den Vogelmord vorliegen, haben seit Beginn des Jahres gleich mehrere Gruppen maltesischer Jäger rund um den Nasser-See zahlreiche Vögel getötet, darunter auch geschützte Arten.

Unterstützung erhält das Komitee dabei von lokalen Naturschützern. “Maltesische Jäger sind verrückte Fanatiker. Sie kommen seit Jahrzehnten nach Ägypten zur Vogeljagd, weil hier viel mehr interessante Arten vorkommen, als in den Nachbarländern”, so Sherif Baha el-Din, ein ägyptischer Vogelexperte gegenüber der Zeitung “Egypt Independent” vom 4.2.2012. Der Vogelschützer hat mit eigenen Augen gesehen, wie maltesische Jäger Flamingos und andere Arten wahllos töteten. Er kritisiert, dass es in Ägypten kaum wirksame Kontrollen gibt: „Sie können keine Jagdsaison eröffnen, ohne ein Überwachungssystem dafür zu etablieren” so Baha El-Din.

Angesichts der zahlreichen Berichte über Massaker durch Jagdtouristen hat CABS angekündigt, während der nächsten Jagdsaison ein Team nach Ägypten zu schicken, um wichtige Vogel-Rastplätze rund um den Nasser-See zu überwachen. „Wie auf Malta werden wir dabei eng mit einheimischen Ornithologen und der Polizei zusammenarbeiten“, so Komitee-Sprecher Axel Hirschfeld

Auf seinem Youtube Kanal hat das Komitee gegen den Vogelmord heute Sequenzen eines schockierenden Videos veröffentlicht, das eine Gruppe maltesischer Jäger bei der Jagd auf geschützte und teilweise hoch bedrohte Arten auf dem Nasser-See zeigt. So ist in dem Film zu sehen, wie – inter alia -zahlreiche Pelikane, Löffler, Sichler, Schmutzgeier sowie ein Fischadler, ein Lannerfalke, ein Habichtsadler geschossen und unter Jubelgeschrei und Gelächter in das Boot der Jäger gehievt werden. Laut CABS ist das Originalmaterial über eine Stunde lang und wurde vor einigen Jahren von den Jägern selbst gedreht. Später wurde der Film CABS und seinem Partner International Animal Rescue Malta anonym zugespielt. Hirschfeld: „Dieses Video zeigt das wahre Gesicht dieser so genannten Jagdreisen. Wir haben uns deshalb entschlossen, Teile daraus zu veröffentlichen“.

Der Film kann ab heute bei Youtube (http://www.youtube.com/watch?v=34GPawd-Hu0) angesehen werden. Um die Identität der Jäger und ihrer Guides zu schützen, wurden die Gesichter der Schützen unkenntlich gemacht und die Stimmen verfremdet.