Printer-friendly version

Erfolge in Frankreich

Die Tradition des Kiebitzfangs ist in Frankreich fast ausgestorben (© Andreas Trepte, www.photo-natur.de)Die Tradition des Kiebitzfangs ist in Frankreich fast ausgestorben (© Andreas Trepte, www.photo-natur.de)Der Natur-, Tier- und Umweltschutz steckt in Frankreich noch immer in den Kinderschuhen, die Jagd wird seit der französischen Revolution als ein Bürgerrecht angesehen und hat einen Rückhalt in der Bevölkerung. Die Erfolge für den Vogelschutz sind nicht vergleichbar mit jenen in Italien, Deutschland oder Malta - noch nicht! Dennoch gibt es Erfreuliches zu melden:

  • Der Fang von Kiebitzen und Goldregenpfeifern mit Schlagnetzen in der Champagne steuert seinem absehbaren Ende zu. Nach einer Kampagne des Komitees gegen den Vogelmord Mitte der 1990er Jahre haben die Behörden beschlossen, keine neuen Fanggenehmigungen mehr auszustellen. Die "Tradition" stirbt also mit dem letzten Vogelfänger.
  • Nach einer erfolgreichen Protestaktion des Komitees und weiterer Naturschutzverbände hat Frankreich den Fang von Ortolanen Ende der 1990er Jahre verboten. Heute gehen Naturschützer gemeinsam mit der Gendarmerie gegen den Ortolanfang - der jetzt illegal ist - vor.
  • Nach einer Umweltbeschwerde des Komitees gegen die erst im Jahr 2005 erlaubten Steinquetschfallen im Zentralmassiv hat die Forstverwaltung im Jahr 2009 damit begonnen, die Fangstellen intensiv zu kontrollieren und Verstöße gegen die Fangverordnung zu ahnden. Einige Kontrollen finden gemeinsam mit Komitee-Mitarbeitern statt.
  • Die Komitee-Recherchen zum Vogelfang mit Leimruten in der Provence hat zu einem erheblichen Erkenntnisgewinn geführt. Der EU-Kommission wurden umfangreiche Dossiers zu den beiden Themen übergeben - der Druck auf Frankreich wächst dadurch zusehends.

Wenn Sie unsere Arbeit in Frankreich unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende ... oder Sie schicken einfach eine Charity-SMS.