Printer-friendly version

Mäusebussard gefangen und totgeschlagen
Vogel-Drama in Korschenbroich (Rhein-Kreis Neuss)

In Korschenbroich gefangener und totgeschlagener MäusebussardIn Korschenbroich gefangener und totgeschlagener MäusebussardEin skrupelloser Tierquäler hat am Sonntagmorgen in Korschenbroich einen streng geschützten Mäusebussard mit einer Falle gefangen und anschließend offenbar erschlagen. Wie das Komitee gegen den Vogelmord mitteilt, hatte ein Spaziergänger die Falle mit dem lebenden Greifvogel gegen 10 Uhr im Garten eines Taubenzüchters entdeckt und die Polizei verständigt. Kurz vor Eintreffen des Streifenwagens beobachtete der Zeuge, wie eine Person zu der Falle ging und sich an dem gefangenen Tier zu schaffen machte. Als die Polizei wenige Minuten später am Tatort eintraf, fanden die Beamten zunächst nur die leere Falle vor. Dabei handelte es sich um einen mit Fleischresten beköderten Drahtkäfig, in den zwei Falltüren eingebaut waren. "Frische Blutspuren und Federn wiesen jedoch darauf hin, dass kurz zuvor noch ein Vogel in der Falle gesessen hatte", berichtet Norbert Wolf, Umweltexperte der Stadt Grevenbroich, der mit der Polizei vor Ort war.

Von den Polizisten befragt, was mit dem Bussard geschehen ist, holte der Verdächtige - wie sich herausstellte ist er ein Mitarbeiter des Taubenzüchters - den nunmehr toten Vogel aus einem Versteck und übergab ihn den Beamten. "Der Vogel war noch warm und wies zahlreiche Verletzungen am Kopf auf. Ich gehe davon aus, dass das Tier erschlagen wurde", so Norbert Wolf. Der Kadaver wurde beschlagnahmt und soll heute in das Staatliche Veterinäruntersuchungsamt in Krefeld gebracht werden, wo eine genaue Untersuchung die Todesursache klären soll. Das Komitee gegen den Vogelmord hat angekündigt, Strafanzeige wegen Tierquälerei, Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz sowie wegen Jagdwilderei zu erstatten. Dem Täter droht eine hohe Geldstrafe oder ersatzweise bis zu 5 Jahre Haft.

Die Illegale Verfolgung von Greifvögeln ist in NRW und am Niederrhein nach Angaben des Komitees ein weit verbreitetes Phänomen. Erst in der letzten Woche wurde in Herongen (Kreis Kleve) ein gefangener Mäusebussard in einer Falle entdeckt, die in der Nähe einer Zuchtanlage für Fasane aufgestellt worden war. Mehr zu diesem Fall lesen Sie hier »»